Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Schicken Eltern ihre Kinder teilweise in die Kita, sollen sie künftig bei der direkten Bundessteuer statt 10'100 Franken bis zu 25'000 Franken abziehen können. Das Parlament hat einem höheren Abzug für die Kinderbetreuung zugestimmt.

Kinder beim Basteln und Zeichnen in einer Kita. (Symbolbild) Bild: KEYSTONE

Schwere Vorwürfe gegen grösste Kita der Schweiz – Zürich nimmt Globegarden unter die Lupe



Nachdem ehemalige Mitarbeiterinnen in einem Artikel harsche Vorwürfe gegenüber der Kita-Kette Globegarden geäussert hatten, reagiert nun die Stadt Zürich.

«Wir werden die Krippenleitung mit den Vorwürfen konfrontieren und eine Stellungnahme einfordern», sagte eine Sprecherin der Stadt gegenüber dem «Tages-Anzeiger» vom Donnerstag.

Auslöser für die Befragung ist ein Artikel im Onlinemagazin Republik vom Mittwoch, in dem ehemalige Mitarbeiterinnen schwere Vorwürfe gegen die Kinderkrippen-Kette erhoben. Sie klagten über schlechte Arbeitsbedingungen und chronischen Personalmangel, wodurch es immer wieder gefährliche Situationen gebe.

So sei etwa ein Baby von einem Wickeltisch gefallen, ein anderes Kind sei im Wald verloren gegangen. Ausserdem werde beim Essen gespart, um die Kosten tief zu halten.

Globegarden ist der grösste Anbieter von Kindertagesstätten in der Schweiz. Gegenwärtig betreut das Unternehmen schweizweit rund 2500 Kinder. Alleine in der Stadt Zürich gibt es 27 Filialen. (sda)

Abonniere unseren Newsletter

Themen
24
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
24Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Das-Malo 19.12.2019 17:52
    Highlight Highlight Solche Fälle gibt es leider viele.
    Ein grosses Danke an all die vielen Fachmenschen in der Kita-Betreuung die ihren Job mit Herzblut und viel Liebe machen. Die Arbeitsbelastung ist meistens sehr hoch und der Lohn, für diese Tätigkeit, definitiv zu tief. Gute Arbeitsbedingungen dienen nicht nur den Angestellten, sondern vorallem auch den Kindern und somit auch der gesamten Gesellschaft.
  • Firefly 19.12.2019 17:42
    Highlight Highlight Ja, es gibt Dinge die eignen sich besser zum Privatisieren und andere wenigerbesser.

    Überall wo es um (nicht einfach verifizierbare) Qualität statt Quantität geht und wo unter mangelnder Qualität Menschen leiden, here nicht.
  • StealthPanda 19.12.2019 17:35
    Highlight Highlight Meine Verlobte arbeitete dort und kam jeden Tag weinend nach Hause. Durch die Chefs, strikten Veträge und bekannten die verklagt wurden durch Globegarden war sie so eingeschüchtert dass sie sich nicht traute sich zu beschweren. Künden wollte sie erst nicht das sie angst hatte dass es den Kindern noch schlechter geht.
    • StealthPanda 19.12.2019 17:52
      Highlight Highlight Übrigens @ Watson falls ihr journalistisch aktiv werden wollt, schaut mal zur mittagszeit in die Filiale Glattpark
    • LRP 19.12.2019 21:54
      Highlight Highlight Genau so ist es.. jeder weiss es, jeder liest es, dennoch wird nichts unternommen.. auch jetzt wird nichts grosses passieren..leider..
  • Garp 19.12.2019 16:59
    Highlight Highlight Das gleiche Bild bietet sich auch bei privaten Pflegeheimen. Die arbeiten ja nicht kostendeckend, sondern wollen, dass der Rubel rollt.
  • Peter Sager 19.12.2019 16:55
    Highlight Highlight Warum interveniert in Bern nie jemand wenn es um gut 3500 Kinder geht, unglaublich.
  • Name_nicht_relevant 19.12.2019 13:47
    Highlight Highlight bei uns in der Siedlung gibt es auch eine Kita, die Kinder kommen in den Park zum spielen und das ist nicht gerade Lustig anzuschauen. In unsrem Park gibt es nicht viel zum spielen ausser Bäume und eine Rutsche. läuft man 10minuten hat die Stadt einen Riesen Spielpark und ebenso 10min die Limmat mit Spielplatz, beides wirklich toll. Leider sind die jeden Tag immer im Park gewesen und nicht weiter gegangen, irgendwann habe ich ein Email gesendet und Sie gebeten die Spielplätze anderswo zu nutzen da die Eltern das bestimmt nicht gut fänden. Als danach nur unverständnis kam, war ich Schokiert.
    • Name_nicht_relevant 19.12.2019 15:05
      Highlight Highlight Kinder brauchen bewegung oder wollt ihr ernsthaft Dicke Kinder wie die Amys?? Auch wenn ich Blitze ernte, seit ich noch ein Gespräch gesucht habe klappt es ja. Die Kinder sind so ausgelassenener und haben Spass. Wer den Park kennt, weiss das Sie voll Hundekacke ist und für Kinder nicht geeignet.
  • Benjamin Goodreign 19.12.2019 13:17
    Highlight Highlight Werdet Verlegerinnen / Verleger der Republik - unabhängiger Journalismus ist wichtiger denn je und kostet nun mal Geld, das nicht von Großkonzernen und Schwerreichen mit politischer Agenda kommen soll!
  • jjjj 19.12.2019 11:40
    Highlight Highlight HSG Kita für Expats nutzt Mitarbeiter aus?
    Benutzer Bildabspielen
  • Mantrax 19.12.2019 10:58
    Highlight Highlight Wenn man die Gründerinnen etwas kennt erstaunt das wenig. Wenn bei der Kommunikation mit alten Bankkollegen das (wirklich) wichtige Thema Kohle die Diskussion um Globegarten prägt, sagt das alles. Wir hätten die eigenen Kinder nie dort hingegeben und das war sicher richtig. Die Frage ist nun, ob sich nach dem Artikel irgendwann ändert. Ich befürchte Mal nein :-(
  • Maracuja 19.12.2019 10:47
    Highlight Highlight Ich habe vor vielen Jahren in einer städtischen Kita gearbeitet. Super Arbeitsbedingungen, ich musste nie mehr als 4 Kinder gleichzeitig betreuen. Meine Kinder besuchten eine von einem Verein engagierter Frauen betriebene Kita, dort war ebenfalls alles top. Dass es zu Qualitätsabstrichen kommt, wenn man Kleinkinderbetreuung profitorientierten Unternehmen überlässt, erstaunt nicht. Gab in unserem Quartier mal einen Betrieb ohne ausgebildetes Personal, irgendwie kamen die trotzdem durch die Kontrollen.
  • Asmodeus 19.12.2019 10:37
    Highlight Highlight Warum erinnert mich die Beschreibung von Globegarden ein wenig an die privatisierten Gefängnisse in den USA?
    • Baccaralette 19.12.2019 12:36
      Highlight Highlight Meine Gedanken, absolut!
    • Pitefli 19.12.2019 14:00
      Highlight Highlight Danke für das Horrorszenario in meinem Kopf.
    • Asmodeus 19.12.2019 14:18
      Highlight Highlight @Pitefli
      Keine Sorge. Dieses besser? :)
      Play Icon
  • En Espresso bitte 19.12.2019 10:35
    Highlight Highlight Der Artikel ist hier zu lesen: https://www.republik.ch/2019/12/18/die-firma

    Kinderbetreuung nach marktwirtschaftlichen Kriterien.
  • Toerpe Zwerg 19.12.2019 10:23
    Highlight Highlight Der Mc unter den Krippen
    • peeti 19.12.2019 13:40
      Highlight Highlight Mit dem Unterschied, dass im Mcdo genügend Personal und nicht nur Praktikantinnen meine Burger braten. Aber klar, auch da herrschen zT prekäre Arbeitsbedingungen.
  • ingmarbergman 19.12.2019 10:12
    Highlight Highlight Wieder mal zeigt die Republik, dass es Recherche-Journalismus nicht gratis ist. Danke dafür!

    Zum Artikel: Wer hätte gedacht, dass HSG-Studenten nur auf Geld aus sind. 🤷🏻‍♂️ Mir tun die Expats leid, die auf Hochglanzbroschüren reingefallen sind. Wobei, eigentlich tun mir nur die Kinder leid.
    • Heini Hemmi 19.12.2019 12:09
      Highlight Highlight Warum tun die dir leid? Sind ja selber HSH-mässig drauf. Darum finden sie die Krippe ja gut. Break even und so, you know?
  • Heini Hemmi 19.12.2019 10:04
    Highlight Highlight Die amtlichen Kontrollen werden vorgängig angekündigt. 😂😂😂

    Das ist natürlich clever. Sonst könnte man ja noch mit Arbeit belastet werden.

    Man stelle sich vor, auch der Lebensmittelkontrolleur würde sich bei den Beizen jeweils anmelden, bevor er kommt. Es gäbe keine Grüselbeizen mehr. Zumindest nicht offiziell.
  • Neunauge 19.12.2019 10:01
    Highlight Highlight Globegarden wirkt wie die Fast-Food-Kette unter den Kinderkrippen...

Zürcher Koala-Männchen Milo stirbt an Viruserkrankung – und wird vielleicht bald Vater

Auch Zoo-Tiere haben mit Viruserkrankungen zu kämpfen. Im Zürcher Zoo ist auch das zweite Koala-Männchen, Milo, an einem Retrovirus gestorben. Das Tier wurde am vergangenen Donnerstag eingeschläfert.

Milo sei zusehends schwächer geworden, teilte der Zoo Zürich am Mittwoch mit. Die Untersuchungsergebnisse hätten keine Hoffnung auf eine Besserung zugelassen. Deshalb sei das Koala-Männchen schliesslich eingeschläfert worden.

Milo erkrankte an Retroviren, die bei Koalas ein Krankheitsbild ähnlich …

Artikel lesen
Link zum Artikel