DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Kurdische Demonstranten werden von einem grossen Polizeiaufgebot eingekesselt vor der Tuerkischen Botschaft an der Weinbergstrasse in Zuerich, am Montag, 8. Februar 2016. Zahlreiche Demonstranten wurden verhaftet nachdem sie mit Steinen gegen Polizisten geworfen haben. Die Stadtpolizei Zueich setzte mehrfach Reizstoff und Gummischrot ein, als verschiedene Protestierende den Polizeikordon durchbrechen wollten. (KEYSTONE/Siggi Bucher)

Das Polizeiaufgebot vor dem türkischen Konsulat war enorm.
Bild: KEYSTONE

Steine gegen türkisches Konsulat, Gummischrot gegen kurdische Demonstranten – sechs Verhaftete in Zürich



Rund 300 kurdische Aktivisten haben am Montag vor dem türkischen Generalkonsulat in Zürich gegen die Zustände in der Türkei demonstriert. Die Polizei setzte Tränengas und Gummischrot ein. Sechs Männer wurden festgenommen.

Gemäss Angaben der Stadtpolizei besammelten sich kurz vor 16.30 Uhr vor dem türkischen Generalkonsulat an der Weinbergstrasse rund 100 Personen zu einer unbewilligten Demonstration. Dabei seien Fahnen, Steine und andere Wurfgegenstände gegen das Konsulat geworfen worden.

Kurdische Demonstranten werden von einem grossen Polizeiaufgebot eingekesselt vor der Tuerkischen Botschaft an der Weinbergstrasse in Zuerich, am Montag, 8. Februar 2016. Zahlreiche Demonstranten wurden verhaftet nachdem sie mit Steinen gegen Polizisten geworfen haben. Die Stadtpolizei Zueich setzte mehrfach Reizstoff und Gummischrot ein, als verschiedene Protestierende den Polizeikordon durchbrechen wollten. (KEYSTONE/Siggi Bucher)

Sechs Personen wurden verhaftet.
Bild: KEYSTONE

Kurz nach 19 Uhr sei die Protestaktion nach polizeilicher Abmahnung teilweise aufgelöst worden, teilte die Stadtpolizei am Abend mit. Während der gesetzten Frist habe ein Grossteil der inzwischen rund 300 Demonstrierenden die Weinbergstrasse verlassen.

video: facebook/tsüri.ch

Insgesamt sind laut Polizei sechs Männer festgenommen worden. Ihnen werden Gewalt und Drohung gegen Beamte, Landfriedensbruch und Hinderung einer Amtshandlung vorgeworfen. Gemäss Mitteilung versuchten etliche Demonstrierende, den Abtransport der Festgenommenen durch einen Sitzstreik zu verhindern.

Reizstoff und Gummischrot

Die Polizeiaktion dauerte am Abend noch an, kurz vor 20 Uhr befanden sich laut Polizei noch rund 100 Personen vor dem Konsulat.

Kurdische Demonstranten werden von einem grossen Polizeiaufgebot eingekesselt vor der Tuerkischen Botschaft an der Weinbergstrasse in Zuerich, am Montag, 8. Februar 2016. Zahlreiche Demonstranten wurden verhaftet nachdem sie mit Steinen gegen Polizisten geworfen haben. Die Stadtpolizei Zueich setzte mehrfach Reizstoff und Gummischrot ein, als verschiedene Protestierende den Polizeikordon durchbrechen wollten. (KEYSTONE/Siggi Bucher)

Bild: KEYSTONE

Bereits am Morgen hatten mehrere kurdische Aktivisten auf der Gemüsebrücke protestiert. Gegen 9 Uhr marschierten rund 50 Personen vom Rathaus zum türkischen Konsulat. Dabei kam es zu keinen nennenswerten Zwischenfällen, wie die Polizei schreibt.

Die Polizei sperrte die Weinbergstrasse ab Leonhardstrasse bis Ottikerstrasse ab. Der Tramverkehr der Linien 7 und 15 musste umgeleitet werden. Als verschiedene Demonstranten versuchten, den Polizeikordon zu durchbrechen, wurde mehrfach Reizstoff und Gummischrot eingesetzt, wie es in der Mitteilung heisst. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Lockerungs-Powerplay: «Gastronomen fürchten, dass Beizen-Öffnungen sie in Krise stürzen»

Die Wirtschaftslobby fordert fast unisono rasche Öffnungen. Doch weder die Epidemiologin noch der Bar-Betreiber und der Ökonom unterstützen diese Strategie. In dieser Endphase der Pandemie sei besondere Vorsicht geboten.

Die SVP und die Wirtschaftsverbände steigen vor der Bundesratssitzung vom kommenden Mittwoch erneut ins Öffnungs-Powerplay: Gewerbeverband-Chef Hans-Ulrich Bigler fordert «die sofortige Beendigung des Lockdowns». Auch die SVP will unverzügliche Öffnungen ab dem 19. April für Restaurants und Betriebe in den Bereichen Kultur, Sport und Freizeit.

Mahnende Stimmen kommen längst nicht nur von Epidemiologinnen. Ob Bar-Betreiber Dirk Hany oder Taskforce-Ökonom Marius Brülhart: Sie sagen im Gespräch …

Artikel lesen
Link zum Artikel