Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Polizisten sichern das ehemalig besetzte Juch-Areal in Zuerich, aufgenommen am Samstag, 23. Mai 2020. (KEYSTONE/Ennio Leanza)

Für die Räumung von besetzten Liegenschaften, wie etwa dem Juch-Areal in Zürich, werden der Polizei im Kanton Zürich weiterhin keine zeitlichen Fristen gesetzt. Bild: KEYSTONE

Hausbesetzungen werden in Zürich nicht erschwert – SVP und FDP scheitern mit Antrag

Im Kanton Zürich wird es nach wie vor keine Fristen für die Räumung von besetzten Häusern geben. Das Kantonsparlament lehnte das Anliegen von SVP und FDP wie schon 2018 ab.



Vor zwei Jahren waren FDP und SVP mit ihrer Forderung gescheitert, welche die Räumung von besetzten Häusern nach 48 Stunden vorschrieb. Nun versuchten es die Rechtsparteien mit einer Frist von 72 Stunden.

Explizit wurde die Räumung zudem nur «unter Wahrung der Verhältnismässigkeit und der Sicherheit» gefordert. Auch solle nur geräumt werden, wenn eine Anzeige durch die Hauseigentümer vorliege.

Fehr war dagegen

Der Vorstoss ist unbestrittener Massen auf die Stadt Zürich gemünzt, die für ihren seit Jahrzehnten liberalen Umgang mit Hausbesetzern bekannt ist. Besetzte Liegenschaften seien «Brutstätten von illegalen Demonstrationen, illegalen Partys und anderen Delikten», argumentierte die SVP.

Die Mehrheit des Parlaments folgte aber Sicherheitsdirektor Mario Fehr (SP). Dieser argumentierte, Fristen würden die Polizei in ihrer Arbeit behindern. Im Zürcher Polizeigesetz stehe deshalb keine einzige Frist, welche der Polizei gesetzt werde. Der Vorstoss wurde mit 96 zu 71 Stimmen abgelehnt. (aargauerzeitung.ch/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Binz-Besetzung

Das Koch-Areal: Diese Fakten musst du kennen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

«Eine Gesellschaft, die auf Dauer eingesperrt wird, ist keine Gesellschaft mehr»

Mit Corona werden wir alle zu «Gefährdern». Der Philosoph und Wirtschaftsethiker Andreas Brenner sieht diese Entwicklung sehr kritisch. Im Interview spricht er über das Versagen von Politik und Medien und die verheerenden Folgen unserer Corona-Massnahmen für die armen Länder.

In Basel sind seit Montag Restaurants und weitere Einrichtungen geschlossen. Was denken Sie über solche Massnahmen? Andreas Brenner: Die Politik orientiert sich meiner Meinung nach hier wie überall zu stark an den Empfehlungen der Virologen. Das hinterlässt ein ungutes Gefühl und ist gesellschaftspolitisch hoch problematisch.

Was kritisieren Sie daran? Dieser Ablauf scheint logisch. Wir haben es seit dem Frühjahr mit gravierenden Einschnitten in die Gesellschaft zu tun, orchestriert von einer …

Artikel lesen
Link zum Artikel