Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Streit eskalierte: Mann im Zürcher Kreis 11 durch Stichwaffe schwer verletzt

Am Mittwochnachmittag wurde ein Mann im Kreis 11 in Zürich mit einer Stichwaffe attackiert und schwer verletzt. Die Polizei sucht nach Zeugen.



In Zürich sind drei junge Männer festgenommen worden. Sie stehen im Verdacht, zwei Brandsätze gegen das Türkische Generalkonsulat geworfen zu haben. (Themenbild)

Bild: KEYSTONE

Der Vorfall ereignete sich um etwa 17 Uhr beim Restaurant Ethno Grill an der Schaffhauserstrasse 477, wie die Stadtpolizei Zürich in einer Medienmitteilung schreibt. Bei einem Streit zwischen mehreren Personen ist ein 42-jähriger Mann durch eine unbekannte Stichwaffe am Oberkörper verletzt worden. Er musste mit schweren Verletzungen ins Spital gebracht werden.

Die Täterschaft flüchtete in unbekannte Richtung. Die Hintergründe und der Tathergang sind nun Gegenstand der polizeilichen und staatsanwaltschaftlichen Ermittlungen.

Wer Angaben zum geschilderten Vorfall machen kann, wird gebeten, sich bei der Kantonspolizei Zürich (Tel. 044 247 22 11) zu melden. (sho)

Aktuelle Polizeibilder: Postauto rammt Auto

«Nöd Waffe tötet! Mensche tötet!»

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

Nach Maurers Englisch-Desaster: Jetzt nimmt ihn Martullo in die Mangel (You Dreamer!😂)

Link zum Artikel

13 Cartoons, die unsere Gesellschaft auf den Punkt bringen

Link zum Artikel

Super-GAU für Huawei? Das müssen Handy- und PC-User jetzt wissen

Link zum Artikel

Perlen aus dem Archiv: So (bizarr) wurde 1991 über den Frauenstreik berichtet

Link zum Artikel

Strache-Rücktritt: Europas Nationalisten haben einen wichtigen General verloren

Link zum Artikel

Steakhouse serviert versehentlich 6000-Franken-Wein – die Reaktionen sind köstlich

Link zum Artikel

Das Huber-Quiz: Dani ist zurück aus den Ferien. Ist er? IST ER?

Link zum Artikel

Instagram vs. Realität – 14 Vorher-nachher-Bilder mit lächerlich grossem Unterschied

Link zum Artikel

8 Gerichte, die durch die Beigabe von Speck unwiderlegbar verbessert werden

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

6
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Schneider Alex 03.05.2019 06:01
    Highlight Highlight Sicher nur ein bedauerlicher Einzelfall!
  • Armend Shala 02.05.2019 16:35
    Highlight Highlight Messer sind umgehend zu verbieten!

    Google News, Stichwort „Messer“: https://bit.ly/2JcLrXZ

    Ausserdem soll man wie in Grossbritannien, nachdem man glorreich alle Schusswaffen verboten hat, jetzt auch in der Schweiz mit selben Kontrollen Messer verbieten! In Grossbritannien ist die Kriminalität nämlich dadurch vollständig unter Kontrolle.

    Jeder zweite Einbruch geschieht dort unter Anwesenheit der Bewohner, denn das Land hat keine Kriminalität mehr, da alle Waffen verboten sind.

    https://www.bbc.co.uk/news/uk-46984559
    Benutzer Bild
    • Firefly 02.05.2019 17:57
      Highlight Highlight Wäre es eine Pistole gewesen, wäre er nun tot.
      Wäre es eine automatische Waffe gewesen wären jetzt 5 tot.
      Hätte noch jemand eine Pistole oder eine automatische Waffe dabei gehabt, wären jetzt alle tot.
    • Armend Shala 03.05.2019 16:31
      Highlight Highlight Was du alles weisst 🤔
  • hauruck 02.05.2019 16:24
    Highlight Highlight So liebe Linke,

    jetzt kommt und schreit nach einem Verbot für Messer, Ahlen, Schraubenzieher, Brieföffner und Schreibstifte!
    • Childofthenight 02.05.2019 21:40
      Highlight Highlight Zum Glück stützt sich unsere Argumentation für eine strengere Reguloerung von Schusswaffen auf wissenschaftliche Untersuchungen und nicht auf Polemik anhand eines einzelnen Mediensrtikels 🙄

Mutter und Sohn seit Februar vermisst – Polizei bittet um Hinweise

Die Mutter und ihr Sohn aus Opfikon werden seit dem Sonntag, 24. Februar 2019 vermisst. Dabei handelt es sich um die 54-jährige Roswitha Wüthrich und ihren 7-jährigen Sohn Leo.

Mutter und Sohn kündeten am 24. Februar an, dass sie für drei Wochen in die Ferien gehen würden, tauchten seither aber nicht mehr an ihrem Wohnort in Opfikon auf, sagt die Kapo Zürich auf Anfrage. Der Kindesvater meldete dies der Polizei, welche nun die Öffentlichkeit um Mithilfe bittet.

Personen, die Angaben über den …

Artikel lesen
Link zum Artikel