Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Der Einknick-Tweet von Hiltl: Der Bierpreis sinkt um einen Franken pro Dose.  screenshot twitter

Wie watson und der «Tages-Anzeiger» mit 3 Tweets den Bierpreis im Badi-Kiosk Mythenquai senkten

Die Badi-Mythenquai verlangte bis vor kurzem 7.50 Franken für eine Büchse Quöllfrisch. Wenigstens ein bisschen ist der Preis aufgrund eines watson-Kommentars und mit Hilfe eines «Tagi»-Journalisten gesenkt worden. 



Der watson-Kommentar zum «Ärgernis Badi-Kiosk» hat für Aufmerksamkeit gesorgt. Nicht nur bei den watson-Usern sondern auch auf Twitter, wo verschiedene Reaktionen auf das Problem der überteuerten und schlecht bedienten Badi-Kioske eingingen. So meldete sich unter anderem der Inland-Chef des «Tages-Anzeigers», Daniel Foppa*, zu Wort und setzte den ersten Tweet ab, der zur Senkung des Bierpreises in der Badi Mythenquai führte. 

1. Tweet: «Vogel abschiessen»

Diese Kritik am selbst für Zürcher Masstäbe überrissenen Preis für eine Büchse Bier blieb beim Hiltl vorvergangenes Wochenende indes unbemerkt. Erst dieses Wochenende, als das Thema Badi-Kiosk nochmal aufs Tapet kam, bewegte sich etwas. Twitter-User Harry Zenklusen bemerkte auf Twitter, dass ein Hiltl in einer Badi keine gute Idee sei. Auf die Frage von @hiltl, weshalb das keine gute Idee sei, wiesen wir diskret nochmal auf unseren Beitrag hin. 

2. Tweet: «Nie eine gute Idee»

Hiltl wollte mit diesem Tweet allenfalls nicht seine hohen Preise mit der übermässigen Freundlichkeit seiner Crew erklären, aber so kam es ein bisschen an. Deshalb erlaubten wir uns die Frage, ob die Freundlichkeit der Hiltl-Crew in der Badi Mythenquai wirklich zwei Franken extra wert sei: 

3. Tweet: «7.50? Wirklich?»

Erst verteidigte sich Hiltl mit den gemässigten Espresso-Preisen, korrigierte den Preis für das sommers wirklich relevante Getränk Bier nach unten: 

* Daniel Foppa war bis vor eineinhalb Jahren der direkte Vorgesetzte von watson-Reporter Maurice Thiriet (thi). Absprachen oder gar eine Verschwörung zur Senkung des Bierpreises in der Badi Mythenquai gab es jedoch nicht. 

(thi)

Das sind die schönsten, beliebtesten und grössten Badis der Schweiz

Kennst du schon die watson-App?

Über 150'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wurde unter «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eine Frau zu sein ist gefährlicher als...

7949 Frauen erlebten in der Schweiz im vergangenen Jahr häusliche Gewalt. Zum internationalen Tag zur Beseitigung von Gewalt gegen Frauen nehmen wir diese Zahl unter die Lupe.

Wir schreiben das Jahr 2019 und noch immer werden jährlich tausende Frauen in der Schweiz Opfer von häuslicher Gewalt. Du denkst, wir übertreiben? Dann schau dir mal die Zahlen der polizeilichen Kriminalstatistik an.

2019 wurden in der Schweiz in 365 Tagen ...

... Opfer durch häusliche Gewalt. Das sind ...

Oder ...

Beinahe jede Stunde wird also eine Frau Opfer von häuslicher Gewalt. Im Jahr 2019 wurden dabei insgesamt 19 Frauen getötet. Oder anders ausgedrückt:

Zusätzlich kam es in der Schweiz im …

Artikel lesen
Link zum Artikel