DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Wahlcouverts in Glattfelden ZH in Flammen aufgegangen

11.10.2019, 11:32
Bild: KEYSTONE

Nach dem Briefkastenbrand in der Gemeinde Glattfelden ZH gibt das Statistische Amt des Kantons Entwarnung. Wem sein Wahlcouvert abhanden gekommen ist, kann ein Duplikat bestellen. In der Praxis kommt das immer wieder vor.

Im Glattfelder Gemeindehaus kam es am Sonntagmorgen zu einem Briefkastenbrand. Über diesen Vorfall berichtete der «Zürcher Unterländer». Gemäss Schätzung von Gemeindepräsident Ernst Gassmann befanden sich im Briefkasten ein Dutzend Wahlcouverts.

Diese Stimmabgaben sollen aber nicht verloren gehen. Die Gemeinde wandte sich mit einem Aufruf an die Bevölkerung, so der «Tages-Anzeiger». Wer sein Couvert zwischen Freitag und Sonntag in den Briefkasten eingeworfen habe, könne persönlich und gegen Unterschrift neue Unterlagen anfordern.

Stefan Langenauer, Chef des Statistischen Amtes des Kantons Zürich, beurteilt das Vorgehen der Gemeinde Glattfelden als richtig. Grundsätzlich stehe es jedem Wahlberechtigten zu, ein Duplikat bei seiner Gemeinde nachzubestellen.

Jedes 5000. Wahlcouvert ist ein Duplikat

Auf Anfrage der Nachrichtenagentur Keystone-SDA führt Langenauer aus: «Bei Verlust der Wahlunterlagen kann eine stimmberechtigte Person bei ihrer Gemeinde für ein Duplikat anfragen. Die Gemeinde kontrolliert die eingegangenen Stimmrechtsausweise, um eine verbotene doppelte Stimmabgabe zu verhindern.»

Pro Urnengang machen etwa ein halbes Promille der Stimmberechtigten von dieser Möglichkeit Gebrauch, so Langenauer. Somit ist jedes 5000. Wahlcouvert ein Duplikat. (aeg/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

#GoWote! Darum machen wir bei den Wahlen mit!

1 / 49
#GoWote! Darum machen wir bei den Wahlen mit!
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Wahlen 2019 - mit dieser Anleitung wählst du richtig!

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Stadt Zürich setzt bei Sozialhilfe auf Freiwilligkeit statt Zwang

Seit drei Jahren hat das Stadtzürcher Sozialdepartement eine neue Strategie im Umgang mit Sozialhilfebeziehenden: Es übt keinen Druck mehr aus, sondern setzt auf Freiwilligkeit. Dabei akzeptieren die Behörden, dass es manche nicht zurück in den Arbeitsmarkt schaffen.

Zwang und Sanktionen gibt es in der Stadt Zürich seit drei Jahren nur noch für jene Sozialhilfebezügerinnen und -bezüger, die trotz guter Arbeitsmarktchancen zu wenig Engagement an den Tag legen. In den vergangenen drei Jahren …

Artikel lesen
Link zum Artikel