Schweiz
Zürich

Spaziergängerin rettet Frau vor Vergewaltigung in Uster ZH – Täter verhaftet

Spaziergängerin rettet Frau vor Vergewaltigung in Uster ZH – Täter verhaftet

11.01.2016, 14:0211.01.2016, 14:11
Mehr «Schweiz»

In Uster ZH ist ein Mann nach einem sexuellen Übergriff an einer Joggerin am Sonntagmittag verhaftet worden. Die Polizei schliesst nicht aus, dass es weitere Fälle gibt.

Zugetragen hat sich laut der Kantonspolizei Zürich Folgendes: Eine Frau hörte während eines Spaziergangs mit ihren Hunden um die Mittagszeit plötzlich Hilfeschreie im Wald. Als sie in die Richtung der Schreie rannte, sah sie einen Mann nordafrikanischen Aussehens, der eine Joggerin mit Gewalt zu Boden drückte.

Als sie sich weiter näherte, liess dieser von seinem Opfer ab und flüchtete mit einem Fahrrad. Die sofort eingeleitete Fahndung war erfolgreich, der Täter wurde kurze Zeit später verhaftet. Beim Verhafteten handelt es sich um einen 28-jährigen, abgewiesenen Asylbewerber aus Marokko.

Ebenfalls am Sonntag meldete sich ein weiteres Opfer bei der Polizei. Die Frau gab an, dass sie während einem Spaziergang in Uster durch einen Unbekannten sexuell angegangen wurde. Laut der Polizei besteht der Verdacht, dass es sich auch in diesem Fall um den gleichen Täter handelt.

Die Polizei sucht Zeugen. (aeg)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
16 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
milkdefeater
11.01.2016 20:29registriert Februar 2015
Was mich an die Grenze der Weissglut bringt, ist, dass die Leute, für deren Schutz sich ich und andere solidarische Menschen einsetzen, mit so einer Aktion den Misanthropen genau das Kanonenfutter liefern, das sie brauchen. Mit ihrer Dummheit und Idiotie. *blägh*
230
Melden
Zum Kommentar
avatar
足利 義明 Oyumi Kubo
11.01.2016 17:27registriert August 2014
Die Entwicklungshilfe für Länder welche sich weigern, einstellen. Zudem solche abgewiesene Individuen in die heimischen Gefängnisse stecken lassen, die Kosten für die Internierung übernehme ich gerne.

Solche Aussichten hätten für solche Subjekte sicher auch therapeutische Wirkung.
239
Melden
Zum Kommentar
16
Staatsanwaltschaft fordert Freiheitsstrafe nach brutalem Angriff am Zürcher HB

Ein 26-jähriger Eritreer wird nach einem brutalen Angriff im Zürcher HB angeklagt. Die Staatsanwaltschaft hat neben einer Freiheitsstrafe von zehn Jahren auch eine stationäre Massnahme beantragt, also eine Therapie.

Zur Story