SDA Meldungen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bauarbeiter drohen mit Verschärfung der Kampfmassnahmen



Nach einer zweitägigen Arbeitsniederlegung haben die Genfer Bauarbeiter ihren Streik am Mittwoch bis zum 11. November suspendiert. Zugleich drohten sie mit einer Verschärfung der Kampfmassnahmen, sollten die Arbeitgeber nicht auf ihre Forderungen eingehen.

Die Arbeitgeber erhielten am Mittwoch eine Frist bis zum 9. November. An diesem Tag ist die nächste Verhandlungsrunde über einen neuen Landesmantelvertrag (LMV) geplant, dem Gesamtarbeitsvertrag des Bauhauptgewerbes. «Bis dann haben die Genfer Baumeister Zeit, um ihre Schurkenvorschläge zurückzuziehen», drohte Thierry Horner von der Gewerkschaft SIT (Syndicat interprofessionnel des travailleurs).

Sollten die Arbeitgeber sich nicht gesprächsbereit zeigen, werden die Protestaktionen ausgeweitet. «Ohne eine Antwort wird der Streik am 11. November für eine Woche wieder aufgenommen», sagte Horner.

In Genf gingen die Bauarbeiter am Mittwoch den zweiten Tag in Folge auf die Strasse, um auf ihre Forderungen aufmerksam zu machen. Rund 1000 Demonstranten folgten dem Aufruf zur Kundgebung. Damit waren sie etwas weniger zahlreich als am Vortag, als nach Gewerkschaftsangaben rund 2500 Demonstranten durch die Strassen der Rhone-Stadt marschierten. Die Polizei hatte 1800 Kundgebungsteilnehmer gezählt.

Die grosse Beteiligung zeige, dass die Genfer Bauarbeiter bereit sind, für ihre Rechte und ihre Würde zu kämpfen, heisst es von Seiten der Gewerkschaften. Die Bauarbeiter wehren sich für die Rente mit 60, gegen Lohndumping und «überlange Arbeitstage und für eine faire Lohnerhöhung».

Umstrittene flexible Arbeitszeiten

Hintergrund des Streiks ist der per Ende Jahr auslaufende Landesmantelvertrag zwischen dem Schweizerischen Baumeisterverband (SBV) und den Gewerkschaften Unia und Syna. Stein des Anstosses sind insbesondere die flexible Arbeitszeiten. Der Baumeisterverband ist zwar einverstanden mit dem Rentenalter 60, nach Ansicht der Gewerkschaften jedoch nur mit einer massiven Erhöhung der flexiblen Arbeitszeit.

Damit müssten die Bauarbeiter von März bis Dezember immer Arbeitstage von bis zu zwölf Stunden haben, kritisieren die Gewerkschaften. Das sei ein Angriff auf die Gesundheit der Bauarbeiter. Zudem führten die Forderungen der Baumeister zu massiven Lohnsenkungen bei älteren Bauarbeitern und Lohndumping durch ausländische Firmen.

Weitere Aktionen

Zum Streik aufgerufen hatten die Gewerkschaften Unia, Syna und SIT. Die Protestaktionen hatten am Montag im Tessin mit rund 3000 Demonstranten begonnen. Weitere Anlässe sind in den kommenden Wochen in anderen Landesteilen geplant.

Übernächste Woche werden die Bauarbeiter in mehreren weiteren französischsprachigen Kantonen und im Kanton Bern auf den Strasse gehen. Anfang November folgen dann die Bauarbeiter des Kantons Waadt sowie der meisten Kantone der Deutschschweiz. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Migros ruft tiefgekühlte Chicken Nuggets zurück

Die Migros ruft zwei tiefgekühlte Chicken-Nuggets-Produkte zurück. Sie könnten Weizen und Gluten enthalten. Personen mit einer Gluten-Unverträglichkeit fühlten sich unwohl und riskierten beim Verzehr Durchfall, Magen- oder Kopfschmerzen.

Betroffen sind die beiden tiefgekühlten Produkte «Aha! Chicken Nuggets» und «Aha! Chicken Crispy» mit sämtlichen Mindesthaltbarkeitsdaten, wie die Migros am Mittwoch mitteilte.

Bei einer internen Kontrolle wurde festgestellt, dass die beiden Produkte Weizen und …

Artikel lesen
Link zum Artikel