DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Zehn Jahre später

Die Sitcom «Friends» soll als Broadway-Musical wieder zum Leben erweckt werden

06.04.2014, 11:5906.04.2014, 12:04
Bild: AP CP

Das «Friends»-Ende liegt zehn Jahre zurück, Zeit also für ein Revival. Das jedenfalls findet Jennifer Aniston, eine der damaligen Darstellerinnen. Laut Hollywood News Daily soll sich die Schauspielerin für die Idee, «Friends» als Musical am Broadway zu inszenieren, erwärmt haben.

Sie habe gar schon mit ihrer guten Freundin Sheryl Crow darüber gesprochen, wie man das Stück mit 90er-Jahre-Musik vertonen könnte. Ob das Musical allerdings ohne die zur Serie gehörenden eingespielten Lacher lustig würde, bleibt noch offen.

Dargestellt würden die Freunde nicht mehr von der alten Crew, sondern von jungen Akteuren. Das findet Hollywood News Daily schade, zu gerne sähen sie eine Reunion der ursprünglichen «Friends». Hm, wir können auch nicht mehr bieten, als dieses Foto:

Das sind die Original-«Friends»

Von links nach rechts sitzen oben: Matt LeBlanc, Courteney Cox Arquette und Matthew Perry.<br>Und unten: David Schwimmer,&nbsp;Lisa Kudrow,&nbsp;Jennifer Aniston.
Von links nach rechts sitzen oben: Matt LeBlanc, Courteney Cox Arquette und Matthew Perry.
Und unten: David Schwimmer, Lisa Kudrow, Jennifer Aniston.
Bild: AP NBC

(lue)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Viele Sieger, keine grossen Abräumer: Das waren die Emmy Awards

Seit Monaten brodelt in der US-Entertainment-Industrie eine Diskussion: Wer soll das eigentlich alles schauen? Viele glauben, dass die Zuschauer längst den Überblick verloren haben, bei Hunderten Sendern über Antenne und Kabel und einem halben Dutzend Streaming-Anbietern von Netflix, Hulu und HBO bis hin zu Disney, Apple und Amazon.

Zur Story