DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Blutiges Vergnügen: Zehn Tote bei Stiertreiben in Spanien



epa04841821 Some runners surround a bull from Jose Escolar Gil ranch during the 5th bullrun of Sanfermines in Pamplona, northern Spain, 11 July 2015. Four runners were injured by bulls during the bullrun as one of the six bulls 'decided' to come back to corral and it did not take part in the bullrun at the beginning of the race. Sanfermines 2015 festival runs until 15 July.  EPA/JUAN PEDRO URDIROZ

Sanfermines in Pamplona: 2015 kamen bei Stiertreiben in Spanien mehr als doppelt so viele Menschen ums Leben wie im Jahr zuvor. Bild: EPA/EFE

Bei den traditionellen Stiertreiben in Spanien sind in diesem Sommer ungewöhnlich viele Menschen ums Leben gekommen. In den Monaten Juli und August wurden bei diesen Spektakeln nach übereinstimmenden Berichten der spanischen Medien mindestens zehn Teilnehmer getötet.

Das sind mehr als doppelt so viele wie im Jahr 2014. Die meisten Opfer hatten durch Hornstösse von Stieren tödliche Verletzungen erlitten. 

Die Stiertreiben sind in Spanien in zahllosen Orten ein fester Bestandteil der traditionellen Volksfeste. Dabei werden Kampfstiere durch die Strassen der Ortschaften getrieben. Junge Männer können dies zu Mutproben nutzen. (wst/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Von Dänemark bis Spanien – das sind die neusten Corona-Apps, die (dich) in Europa warnen

Hier kommt die 2. Ausgabe des watson-Ratgebers für iPhone- und Android-User, die sich per App vor Covid-19 warnen lassen wollen.

Die Corona-Pandemie ist noch lange nicht überstanden. Und das Virus (SARS-CoV-2) kann fast überall lauern.

Sicher ist: Alle europäischen Staaten, inklusive der Schweiz, haben es versäumt, rechtzeitig auf die Sommerferien hin eine gemeinsame technische Lösung, zum Beispiel in Form einer Corona-Warn-App, zu erarbeiten.

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Zwar dient mittlerweile in halb Europa das Smartphone als Hilfsmittel im Kampf gegen Covid-19. Doch vorläufig bleibt es bei nationalen …

Artikel lesen
Link zum Artikel