DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

FKK-Flug und «McPlane» – 4 «kreative» Ideen von damaligen Fluggesellschaften

03.07.2022, 14:2303.07.2022, 16:14

Die Zeiten der Fluggesellschaften ändern sich immer wieder. Die älteren Semester erinnern sich Wir erinnern uns: Früher war Rauchen im Flugzeug noch erlaubt.

Was ebenfalls verschwunden ist: die Kreativität der Airlines. Früher haben verschiedene Airlines immer wieder neue Konzepte ausarbeitet, um sich von der Konkurrenz abzuheben – und die Reise für die Passagiere (oder das Flugpersonal) ein wenig amüsanter zu machen.

Wie Fluggesellschaften von damals uns (oder unsere Tiere) ins Flugi lockten:

Spass über den Wolken – Kulula Airline

«Willkommen in Kapstadt. Sie dürfen den Flieger nun verlassen – bis auf den heissen Typen aus der 27. Reihe, der darf gerne bleiben.» Nachdem sich die Passagiere neugierig umdrehten, um ein Auge auf Adonis zu werfen, bricht ein Gelächter aus. Denn: Reihe 27 gibt es nicht.

Solche Aktionen machten die Kulula Airline zur lustigsten überhaupt.

Der grosse Käse – eine englische Redewendungen für jemanden, der eine wichtige Aufgabe zu erledigen hat.
Der grosse Käse – eine englische Redewendungen für jemanden, der eine wichtige Aufgabe zu erledigen hat.bild: kulula

Gegründet wurde Kulula 2001 als erstes Südafrikanische «No-Frills»-Fluggesellschaft. No Frills bedeutet in etwa ohne Schnickschnack. Sprich: Durchs Weglassen gewisser Dienstleistungen konnte die Airline ihre Kosten tief halten – und günstigere Flugtickets anbieten. So gab es beispielsweise keine Sitzanordnung – und auch keine Verpflegung.

Nicht gespart hat die Airline mit ihren unterhaltsamen Durchsagen, mit denen sich die südafrikanische Billigfluggesellschaft internationale Bekanntheit erlangte. Im Netz teilten die Passagiere ihre witzigen Erfahrungen mit der Airline. Sie berichteten von folgenden Durchsagen:

«Suchen Sie hier keine Möbel aus, suchen Sie sich einen Platz und steigen Sie ein!»
«Meine Damen und Herren, wir haben die Reiseflughöhe erreicht und werden die Kabinenbeleuchtung ausschalten. Dies dient Ihrem Komfort und der Verbesserung des Aussehens Ihrer Flugbegleiter.»
«Wenn Sie das Flugzeug verlassen, vergewissern Sie sich, dass Sie alle Ihre Sachen zusammengepackt haben. Was zurückgelassen wird, wird gleichmässig unter den Flugbegleitern verteilt. Bitte hinterlassen Sie keine Kinder oder Ehepartner.»
«Meine Damen und Herren, wenn Sie rauchen möchten, der Raucherbereich dieses Flugzeugs befindet sich auf im Flügel. Wenn Sie diesen anzünden können, dürfen sie ihn rauchen.»

Nicht ganz ernst gemeint waren die Flugzeuglackierungen der lindgrünen Airline.

bild: kulula

Doch nicht jedem gefiel der Humor der Fluggesellschaft. Zum Auftakt der Fussballweltmeisterschaft 2010 in Südafrika legte sich die Airline mit einer Werbekampagne mit der FIFA – sowie mit Sepp Blatter im Spezifischen an. Dabei wollte sich die Fluggesellschaft gar nicht mit der FIFA anlegen, sondern auf die Preiserhöhungen während der WM aufmerksam machen.

Das Problem aber: Die Fluggesellschaft warb als «inoffizieller nationaler Träger des ‹du-weisst-schon-was›». Die FIFA sah in der Kampagne seine Markenrechte verletzt und forderte die Fluggesellschaft auf, die Werbekampagne zurückzuziehen.

Die Fifa sah in dieser Werbekampagne zur WM 2010 ihre Markenrechte verletzt.
Die Fifa sah in dieser Werbekampagne zur WM 2010 ihre Markenrechte verletzt.bild: kulua

Die Billig-Airline reagierte mit Galgenhumor. So lud die Airline an einem Tag alle Personen ein, gratis mit Kulula zu fliegen – inklusive Sepp Blatter. Der erste Gast, der das Angebot nutze, war allerdings nicht der ehemalige Schweizer Fussballfunktionär, sondern ein Hund. Sein Besitzer nannte ihn aus Spass ... Sepp Blatter.

Kulula zog die Original-Kampagne zurück – und revanchierte sich später mit einer überarbeiteten Fassung. Okay, dies war nicht der Sepp Blatter, den wir erwarteten, der richtige SeppBlatter könne das Gratis-Angebot aber jederzeit in Anspruch nehmen. Denn: «Jede Art von Sepp Blatter» sei bei der Airline willkommen.

Danach wurden «alle Arten von Sepp Blatter» von der Airline wieder akzeptiert.
Danach wurden «alle Arten von Sepp Blatter» von der Airline wieder akzeptiert.bild: kulula

Die Airline stellte ihren Betrieb 2022 wegen finanzieller Engpässe aufgrund der Pandemie ein.

Zutritt nur für Tiere – Pet Airways

Eine Fluggesellschaft nur für Haustiere: Bei der Pet Airways flogen Haustiere nicht im Frachtraum, sondern in der Hauptkabine. Und das ohne ihre Besitzerinnen und Besitzer, denn die blieben zuhause.

Die Airline bot also vor allem dem Personal eine erfrischende Abwechslung.

Nicht nur das Update in der Hauptkabine machte die US-amerikanische Fluggesellschaft so besonders, sondern alle weiteren Business-Class-ähnlichen Vorteile, welche alle «Pawsangers» (Pfötchenpassagiere) genossen. So ging das geschulte Personal mit allen Haustieren vor Abflug auf einen kurzen Spaziergang mit Toilettenpausen. Während des gesamten Fluges wurden die Tiere vom Personal betreut. Die Haustierhalterinnen und -halter konnten indes den Flug online mitverfolgen.

Die Hunde in der Hauptkabine – bereit zum Abheben.
Die Hunde in der Hauptkabine – bereit zum Abheben.bild: pet airline

Als die erste Maschine 2009 abhob, kostete ein Flugticket pro Haustier 150 Dollar. Später variierte der Preis je nach Grösse des Tieres zwischen 500 und 1200 US-Dollar pro Ticket. Die Airline beförderte die Tiere innerhalb der USA bis 2009, bis das Unternehmen 2011 seinen Betrieb einstellte.

FKK-Fluglinie – Ossiurlaub

Nein, nicht Asi-Urlaub, Ossiurlaub! Urlaub für Ostdeutsche. So hiess der Erfurter Reiseveranstalter, der 2015 einen FKK-Flug von Erfurt an die Ostsee anbieten wollte. Der Anbieter kündigte an, dass die Reisenden den Flug völlig nackig geniessen können, entkleiden dürfe man sich aber erst im Flugzeug. Das Personal dürfe sich «aus Sicherheitsgründen» nicht entblössen.

Hier befindet sich kein Bild. Aus Gründen.

Zum FKK-Flug kam es trotz grosser Nachfrage nicht. Das Unternehmen hatte nach der grossen Ankündigung plötzlich «moralische Bedenken».

Rückblickend soll es sich bloss um einen PR-Gag gehandelt haben – der die Seite des Reiseveranstalters bekannt machte.

McDonald's in der Luft – McPlane

Die Fast-Food-Kette McDonald's breitete sich fast überall aus – auch im europäischen Luftraum. In Zusammenarbeit mit dem Schweizer Reiseveranstalter Hotelplan, der Crossair und McDonald's entstand 1996 der knallrote «McPlane» – der ab Zürich diverse Urlaubsziele in Europa bediente.

Der knallrote «McPlane».
Der knallrote «McPlane».bild: crossair
Die Innenaussrichtung des «McPlanes».
Die Innenaussrichtung des «McPlanes».bild: crossair

Und nicht nur das Design des Flugzeugs, sondern auch die Innenausstattung passte sich der Farbe und dem Logo von Mc Donald's an. Das Personal unterschied sich ebenfalls vom Herkömmlichen. Mit McDonald's-Kappen servierten sie den Passagieren die typischen McDonald's-Mahlzeiten.

Flugverpflegung von McDonald's auf dem «McPlane».
Flugverpflegung von McDonald's auf dem «McPlane».bild: crossair

(cst)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

Schöner fliegen mit dem Holländer – Arjen Robben fliegt durch die Strafräume dieser Welt

1 / 44
Schöner fliegen mit dem Holländer – Arjen Robben fliegt durch die Strafräume dieser Welt
quelle: ap / martin meissner
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Gratis Upgrade gibt es nicht! Swiss-Pilot gibt Einblicke ins Cockpit ✈️

Video: watson

Abonniere unseren Newsletter

25 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Gröipschi
03.07.2022 16:25registriert Februar 2016
Wir haben anno dazumal Familienferien auf Gran Canaria gemacht und sind mit dem Mc Flugi geflogen, dass war für uns Landeier (kein Mc in der Nähe) der absolute Hit!
Erinnert ihr euch auch noch an die McDonalds Züge?
931
Melden
Zum Kommentar
avatar
Snowy
03.07.2022 15:13registriert April 2016
Im Mc D plane flog ich als 18-jähriger das erste Mal alleine in die Ferien. 🥳😃

Eine Woche Vollgas-Party in Ayia Napa zusammen mit 10 Freunden und Europas bald-Erwachsenen.
Schön war’s! Aber heute würden mich da keine 10 Pferde mehr hinbringen…
585
Melden
Zum Kommentar
avatar
Ohmann94
03.07.2022 15:43registriert November 2015
Ich klickte für die Bilder. Ich wurde enttäuscht. Schade.
4513
Melden
Zum Kommentar
25
Im Internet bestellen: 23 Mal Vorstellung vs. Realität

Du bestellst etwas im Internet, und dann das: Das Produkt ist nicht so, wie du es dir vorgestellt hast oder wie es auf den Bildern im Netz aussah. Du denkst, das passiert selten? Dann schau dir mal die folgenden Geschichten an:

Zur Story