Spass
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

17 Protestschilder, die wir (hoffentlich) alle bedingungslos unterstützen können

Wer etwas im grossen Kollektiv bewegen will, stösst schnell an die Grenzen des Konsens. Nicht mal die Rettung unserer Erde ist mehrheitsfähig. Darum hier zur Abwechslung 17 Ausnahmen, die wir wohl alle unterstützen dürften.



Ein knackiger Spruch in Edding auf einem lottrigen Karton hat schon so manche Demo geprägt. Doch egal, wie gross die Vision auch sein mag, irgendwann stösst auch sie auf ein «Ja gut, ABER ...». Wohl kaum aber die Schilder einer jungen Mannes, der sich Seth nennt.

Er betriebt den Instagram-Kanal @dudewithsign, der aus Bildern von ihm besteht, auf denen er sehr simpel und definitiv ironisch Forderungen an die Gesellschaft stellt. Forderungen, die wohl die meisten von uns unterstützen würden. Oder?

Hört auf, aufzustehen, wenn das Flugzeug landet.

Hör auf, mir Memes von privaten Instagram-Accounts zu senden.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

took out a loan for @disneyplus

Ein Beitrag geteilt von Seth (@dudewithsign) am

Keine weiteren Streaming-Dienste, bitte.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

@zuck

Ein Beitrag geteilt von Seth (@dudewithsign) am

Hört auf, mir Werbung von Dingen anzuzeigen, von denen ich gerade eben gesprochen habe.

Hört auf, Gruppenbilder auf Datingportalen zu verwenden.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

@sweetgreen

Ein Beitrag geteilt von Seth (@dudewithsign) am

15$ für eine Schüssel Salat zu verlangen sollte illegal sein.

Hört auf, ganze Konzerte in eure Instagram-Stories zu posten.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

@starbucks

Ein Beitrag geteilt von Seth (@dudewithsign) am

Namen sind nicht so schwer zu buchstabieren.

Hört auf, Bestätigungsmails zu schicken, wenn ich mich vom Newsletter abgemeldet habe.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

@netflix

Ein Beitrag geteilt von Seth (@dudewithsign) am

Ja, Netflix, ich schaue immer noch.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

@corporateamerica

Ein Beitrag geteilt von Seth (@dudewithsign) am

Hört auf, bei bürointernen Mails allen zu antworten.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

@lays

Ein Beitrag geteilt von Seth (@dudewithsign) am

Steckt mehr Chips in die Tüten.

Hört auf, Zweierkonversationen in Gruppenchats zu führen.

Und aus aktuellem Anlass ...

Niemanden interessiert es, welcher Disney-Charakter du bist.

Und für alle, die Hunde lieber als Menschen mögen:

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

@youknowwhoyouare

Ein Beitrag geteilt von Baboy (@dogwithsign) am

Hört auf, nur so tun, als ob ihr den Ball werfen würdet.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

it’s your tinder bio, not mine

Ein Beitrag geteilt von Baboy (@dogwithsign) am

Hört auf, mich als euren Anmachspruch zu benutzen.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

@westminsterkennelclub

Ein Beitrag geteilt von Baboy (@dogwithsign) am

Hört auf, Menschen als Schiedsrichter bei Hundeshows einzusetzen.

(jdk)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Nieder mit den Regeln! 29 Revoluzzer in Aktion

Demonstranten singen «Baby Shark» für verängstigtes Kind

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Diese Cartoons bringen die letzten vier Jahre Trump-Chaos perfekt auf den Punkt

Donald Trumps Amtszeit war geprägt von Lügen, Korruption und der Anstiftung zur Gewalt. Vier turbulente Trump-Jahre im Spiegel der Karikaturisten.

Hinweis für die geschätzten User und Userinnen: Wenn die Tweets in diesem Artikel nicht sofort angezeigt werden, zähle wahlweise laut oder leise auf fünf und scrolle erst dann weiter.

Donald Trump verliert mit Joe Bidens Amtseinführung seine Immunität, er kann somit vor ein ordentliches Gericht gestellt werden. Beobachter glauben aber, dass er eher nicht ins Gefängnis muss. Ungemütlich wird es für ihn trotzdem. Viele Fälle sind noch offen: Amtsmissbrauch, Behinderung der Justiz und diverse …

Artikel lesen
Link zum Artikel