recht sonnig17°
DE | FR
36
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Wir freuen uns bereits auf die Verfilmung des Trump-Dramas – mit diesen Darstellern 🤩

22.08.2018, 20:0022.08.2018, 20:52

Nach den Eingeständnissen von Paul Manafort und Michael Cohen zieht sich die Schlinge von Sonderermittler Robert Mueller um den Hals von Donald Trump langsam zu. Das Drama mit Sex, Verbrechen und Macht ist nur so dafür geschaffen, verfilmt zu werden. Und ehrlich gesagt, freuen wir uns bereits auf den Streifen / die Serie – und hätten für die Besetzung ein paar Vorschläge:

Donald Trump

Bild: AP/AP

Es ist die wichtigste Rolle im Film überhaupt und DIE Möglichkeit schlechthin, einen Oscar zu gewinnen. Denn man weiss ja: Portraits von Politikern gewinnen in letzter Zeit oft («Lincoln», «The Iron Lady, «The King's Speech»). Böse Zungen würden ergänzen, dass die Chance, einen Oscar zu gewinnen sogar noch steigt, wenn zusätzlich eine körperliche oder geistige Behinderung dargestellt wird.

Aaaaaaaaanyway.

Die offensichtliche Wahl: Alec Baldwin

Pro: Jeder kennt ihn bereits in der Rolle von Saturday Night Live.
Kontra: Zu blödlig für ein Drama.

Die coole Variante: Mickey Rourke

bild: shutterstock

Pro: Ähnlich orange, spinnt auch, hat auch diese dummen Lippen, unglaublich guter Schauspieler.  
Kontra: Zu cool, überlebt den Dreh eventuell nicht.

Die Sicherheitsvariante: Bryan Cranston

bild: shutterstock

Pro: Hat Erfahrung darin, einen Loser zu spielen.
Kontra: Zu wenig schnodderig.

Die Trash-Variante: Steven Seagal

bild: shutterstock

Pro: grässliches Grossmaul, grässlicher Typ.
Kontra: Würde das Projekt nicht verstehen.

Melania Trump

Bild: AP/AP POOL

Welche Rolle Melania im Trump-Drama einnimmt, ist noch nicht sicher. Vom etwas gehässigen Sidekick bis zum grossen Racheengel ist alles möglich. Dementsprechend hochkarätig muss die Besetzung sein.

Die offensichtliche Wahl: Elizabeth Hurley

bild: shutterstock

Pro: Optische Ähnlichkeit. Weiss, wie es ist, mit einem notorischen Betrüger zusammen zu sein. Kennt sich im Milliardären-Umfeld aus.
Kontra: zu sophisticated.

Die coole Variante: Salma Hayek

bild: AP

Pro: Sie ist Salma Hayek.
Kontra: Stiehlt den Hauptdarstellern die Show.

Die Sicherheitsvariante: Laura Benanti

Pro: Hat Melania bereits bei Stephen Colbert gespielt.
Kontra: Ist jetzt nicht gerade eine A-Listerin.

Die Trash-Variante: Paris Hilton

bild:  EPA/EPA

Pro: billig.
Kontra: Ausstrahlung, schauspielerische Leistung, Charisma, Image, Stimme. Hätte wegen ihrer «DJ-Tätigkeit» zum Glück vermutlich eh keine Zeit.

Robert Mueller

Bild: AP/AP

Sonderermittler Mueller wird mit Sicherheit der grosse Gegenspieler von Donald Trump. Weil die Öffentlichkeit nicht hinter die Kulissen von Muellers Arbeit sieht, wird seine Darstellung ein grosses Aha-Erlebnis werden.

Die offensichtliche Wahl: James Cromwell

Pro: Ist mit 2,01-Metern genug gross für die Rolle. Die Rolle würde in seine politische Agenda als Tierschützer und Umweltaktivist passen.
Kontra: Ist mit 2,01-Metern fast zu gross für den 1,83-Meter-Mann Mueller.

Die coole Variante: Tommy Lee Jones

bild:  keystone

Pro: Könnte quasi nochmals seine Rolle als Marshal Samuel Gerard in «The Fugitive» hervorholen. Guter Typ. Sein Ex-Zimmergenosse aus Harvard und immer noch Busenfreund Al Gore wäre sicher auch begeistert. 
Kontra:  Nichts.

Die Sicherheits-Variante: Tom Hanks

bild: keystone

Pro: Ist etwa gleich verschwiegen wie Mueller – und hat auch diese Aura des Undurchsichtigen. Publikumsmagnet.
Kontra: Zu brav. 

Die Trash-Variante: Arnold Schwarzenegger

bild: keystone

Pro: Er wäre die grösste Fehlbesetzung aller Zeiten.
Kontra: Er würde aus dem Trash-Festival mit Paris Hilton und Steven Seagal einen veritablen Film machen.

Michael Cohen

Bild: AP/AP

Trumps Ex-Anwalt Cohen gab vor, für seinen Präsidenten «eine Kugel zu nehmen». Nun will er laut seinem Anwalt mit Robert Mueller kooperieren. 

Er könnte mit seiner Aussage unter Eid der grosse Präsidententöter werden. Dementsprechend wollen wir einen hochkarätigen Schauspieler in seiner Rolle sehen.

Die offensichtliche & coole Variante: Bob Odenkirk

bild: keystone

Pro: Schmieriger, krimineller Anwalt – das kann er.
Kontra: Kann fast nicht better als Saul werden.

Die Sicherheitsvariante: Ben Stiller

bild: keystone

Pro: Hat die Fockers schon mal gemeetet.
Kontra: Zu sympathisch.

Die Trash-Variante: Michael Dudikoff

Pro: Kann eventuell immer noch einen Spagat.
Kontra: Würde nach 5 Minuten auf dem Set von Steven Seagal zusammengeschlagen werden.

Paul Manafort

Bild: EPA/EPA

Der ehemalige Leiter von Trumps Wahlkampfteam muss hinter Gitter. Wie lang hängt von seinem Kooperationswillen ab.

Manaforts Hang zum Luxus (Straussenlederjacke) und seine zwielichtigen Geschäfte verpassen ihm die Aura eines alten Mafiosos. 

Die offensichtliche Wahl: Joe Pesci

bild: screenshot goodfellas

Pro: Oskarpreisträger, spielt miese Charaktere überzeugend.
Kontra: Sieht heute leider nicht mehr so aus.

Die coole Variante: Nick Offerman

bild: keystone

Pro: Seine Spezialität, den leicht dümmlichen Gesichtsausdruck, wird er in diesem Film sicherlich einsetzen können.
Kontra: Zu wenig durchtrieben.

Die Sicherheitsvariante: William H. Macy

bild: keystone

Pro: Hat ein Faible für Verlierer. Brillanter Schauspieler.
Kontra: Müsste sich als Gangster neu erfinden. Muss seine zweite Karriere unter dem Namen Helge Schneider aufrecht erhalten.

Die Trash-Variante: Silvio Berlusconi

Pro: Kennt sich mit Dekadenz aus. Kann Manafort verstehen.
Kontra: Keiner will ihm zusehen und zuhören. Merkt vermutlich nicht, dass es sich um einen Film handelt.

Stormy Daniels

Bild: AP/Sayles

Die offensichtliche & trashige Wahl: Stormy Daniels

bild: keystone

Pro: Sie hat mit über 180 Auftritten in Filmen wohl die grösste Erfahrung aller möglichen Kandidatinnen.
Kontra: Sie muss schauspielern.

Die coole Variante: Natalie Dormer

bild: Keystone

Pro: Kann Intrige, kann Affäre, kann eigentlich alles.
Kontra: Zu gut.

Die Sicherheitsvariante: Uma Thurman

bild: keystone

Pro: Kann Männer killen.
Kontra: Zu offensichtliche Wahl.

Und jetzt bist du dran! Haben wir die perfekte Besetzung vermasselt? Weisst du es besser? Schick deine Inputs in der Kommentarspalte!

«Idiot» oder «Fanboy» – Kritik an Trumps Auftritt mit Putin

Video: watson
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Teaser App Campaign
watson
Kostenlos und trotzdem qualitativ hochwertig.
Google PlayApple Store

Abonniere unseren Newsletter

36 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
najaundso
22.08.2018 22:09registriert Juli 2018
Die Arthouse-Variante: John Malkovich spielt alle Rollen.
702
Melden
Zum Kommentar
avatar
Basswow
22.08.2018 20:15registriert März 2014
Den 🍊Film wollte ich schon 2016 nicht sehen und musste es...ich glaube bei dem hier passe ich.
Meine Zeit ist mir zu wertvoll um 2 Stunden lang dem kranken Menschen zuzuschauen. Und obwohl ich nicht aktiv auf Twitter bin verfolgt mich das auch überall wenn der Kranke Mensch einmal rülpsen sollte. Freue mich, wenn der wieder in der Versenkung oder in -3m landet 👍🏽
4513
Melden
Zum Kommentar
avatar
Medico
22.08.2018 23:02registriert August 2018
Es gibt nur jemand der Paul Manafort spielen kann und das ist Al Pacino!
303
Melden
Zum Kommentar
36
Die Tschechen trollen Putin und annektieren Kaliningrad – Bier-Pipeline geplant

Die Tschechische Republik hat ein Referendum zur russischen Exklave Kaliningrad abgehalten. Eine riesige Mehrheit der dortigen Bevölkerung hat dafür gestimmt und sich als neue Provinz Královec den Tschechen angeschlossen.

Zur Story