Sport kompakt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Primera Division, 27. Runde

Espanyol – Atl. Madrid 0:0
Eibar – Barcelona 0:2
Rayo – Vallecano – Granada 3:1

Barcelona dank Messi an der Spitze souverän – Atlético patzt



Die Statistiken zum Spiel.

Der FC Barcelona feierte eine gelungene Generalprobe für sein Achtelfinal-Rückspiel am Mittwoch gegen Manchester City (Hinspiel 2:1).

Barça gewinnt bei SD Eibar durch zwei Tore von Lionel Messi 2:0. Der Argentinier liegt durch seine Saisontore 31 und 32 in der Torjägerwertung wieder vor Cristiano Ronaldo (30), der mit Real Madrid am Sonntag gegen Levante spielt. In der Tabelle hat Barcelona vier Punkte Vorsprung auf Real.

EIBAR, SPAIN - MARCH 14:  Lionel Messi of FC Barcelona celebrates after scoring during the La Liga match between SD Eibar and FC Barcelona at Ipurua Municipal Stadium on March 14, 2015 in Eibar, Spain.  (Photo by Juan Manuel Serrano Arce/Getty Images)

Lionel Messi erzielt seine Ligatore 31 und 32. Bild: Getty Images Europe

Atlético Madrid verliert den Anschluss an die Spitze immer mehr. Der Titelverteidiger kommt auswärts gegen Espanyol nicht über ein torloses Remis hinaus. Der Rückstand auf das führende Barcelona beträgt nun bereits neun Punkte.

In der zweiten Hälfte mussten die Madrilenen, die seit vier Spielen auf einen Sieg warten, in Unterzahl spielen. Abwehrspieler João Miranda hatte nach einem Ellbogenschlag im Kopfballduell die Rote Karte gesehen (45. Minute). 

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Moratas «Phantom-Hattrick» – und 6 weitere Dinge, die in der Champions League auffielen

Ein Hattrick in einem Champions-League-Spiel – davon träumt so ziemlich jeder Stürmer. Für Juve-Stürmer Alvaro Morata wurden seine drei Tore gegen den FC Barcelona aber zum Albtraum. Denn keines davon zählte. Jedes Mal stand der 28-jährige Spanier einen Tick zu nah am Tor und damit im Abseits, wie der VAR in allen drei Fällen offenbarte.

Morata war der Verzweiflung nahe. Nach seinem dritten Abseitstreffer schaute der zweifache Champions-League-Sieger mit Real Madrid zunächst lange zum …

Artikel lesen
Link zum Artikel