Sport kompakt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Afrika-Cup

Guinea steht dank Losentscheid im Viertelfinal! Mali weint bittere Tränen

abspielen

Guineas Nati ist nach dem Losentscheid im Freudentaumel. video: youtube/RSC Anderlecht

Das Los hat entschieden! Guinea steht beim Afrika-Cup im Viertelfinal – Mali muss nach Hause fahren. Die Pattsituation in der Gruppe D hatte den Stichentscheid nach dem 1:1 der beiden Mannschaften im letzten Vorrundenspiel nötig gemacht.

Während die enttäuschten Malier bittere Tränen weinen, träumt Guineas Jugendminister Domini Dore nach dem Losentscheid bereits vom grossen Coup: «Heute ist ein grosser Tag für unser Land. Wir sind nur mit viel Glück weitergekommen, doch jetzt können wir es bis in den Final schaffen.»

Am Samstag wartet auf diesem Weg Ghana als nächster Gegner der glücklichen Guineaner. (dux)

Afrika-Cup, Viertelfinals

Kongo – Demokratische Republik Kongo

Elfenbeinküste – Algerien

Ghana – Guinea

Tunesien – Äquatorialguinea



Das könnte dich auch interessieren:

«So sehen Depressionen aus» – Facebookpost einer jungen Frau geht viral

Link zum Artikel

Kann Basel YB wieder gefährlich werden? Alle Transfers der Super League im Überblick

Link zum Artikel

Mehr Spass! Hier kommen die 24 lustigsten Fails, die das Internet gerade zu bieten hat

Link zum Artikel

Kommen Sie, kommen Sie! PICDUMP!

Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Darum sollst du als Torhüter auf den Trainer hören – auch wenn es eine bittere Pille ist

Erinnerst du dich noch an den englischen Ligacup-Final zwischen Manchester City und Chelsea? Die Partie ging ins Penaltyschiessen und kurz vor Ende der Verlängerung wollte Chelseas Coach Maurizio Sarri seinen (angeschlagenen) Torhüter Kepa auswechseln und stattdessen Ersatzmann Willy Caballero bringen.

Doch der Spanier verweigerte seine Auswechslung. Er stellte seinen Trainer bloss, blieb auch für das Penaltyschiessen zwischen den Pfosten – und verlor dieses am Ende trotz eines gehaltenen Elfers.

Artikel lesen
Link zum Artikel