DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Pulver gut in Frankreich

Erst kein Schnee, jetzt zuviel: Kein Abfahrtstraining in Val d'Isère



Fabienne Suter, left, and Dominique Gisin, right, of Switzerland, in action during the fitness training prior to the FIS Alpine Ski World Cup races, in Val d'Isere, France, Thursday, December 18, 2014. (KEYSTONE/Jean-Christophe Bott)

Olympiasiegerin Dominique Gisin (rechts) und Fabienne Suter: Konditions- statt Schneetraining. Bild: KEYSTONE

Das Abfahrtstraining der Frauen in Val d'Isère kann heute wegen zu viel Neuschnee und zu weicher Piste nicht ausgetragen werden. Das einzige Training vor der Weltcup-Abfahrt am Samstag (10.30 Uhr) soll nun morgen stattfinden.

Den Organisatoren in Val d'Isère ist heuer wahrlich kein Glück beschieden. Zuerst wurden wegen dem fehlenden Schnee die Wettbewerbe der Männer abgesagt und nach Are verschoben. Danach mussten sie in Savoyen auch lange um die Speedrennen der Frauen bangen. Als dann das Rennprogramm für dieses Wochenende doch bestätigt war und gestern alle Teams mit ihren Fahrerinnen angereist waren, begann es heftig zu schneien.

«Das Timing ist natürlich etwas unglücklich. Doch immerhin gibt dieser Schnee der restlichen Landschaft ein winterliches Aussehen», fand Renndirektor Atle Skaardal trotz Trainingsabsage etwas Positives. Die Wetterbedingungen lassen für die kommenden Tage jedoch Besserung erwarten. (ram/si)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kittel holt letzte Etappe

Van Baarle überraschender Sieger der Tour of Britain

Der Holländer Dylan Van Baarle gewinnt die Grossbritannien-Rundfahrt. Der erst 22-jährige Profi des Teams Garmin-Sharp verteidigte am letzten Tag seine Führung und siegte zehn Sekunden vor dem Polen Michal Kwiatkowski. Bradley Wiggins beendete die Rundfahrt als Dritter.

Für den talentierten Van Baarle stellt der Gesamtsieg den bislang mit Abstand grössten Erfolg seiner noch jungen Karriere dar. Der 25-jährige Walliser Sébastien Reichenbach schloss die Rundfahrt als bester …

Artikel lesen
Link zum Artikel