Sport kompakt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Die beiden Titelverteidiger

Nadal und Scharapowa scheiden in Indian Wells aus



epa04119516 Rafael Nadal of Spain tries to hit a  return against Alexandr Dolgopolov of the Ukraine at the BNP Paribas Open tennis in Indian Wells, California, USA, 10 March 2014.  EPA/JOHN G. MABANGLO

Bild: EPA/EPA

Mit Rafael Nadal und Maria Scharapowa scheitern die Titelverteidiger in Indian Wells bereits früh. Nadal unterliegt in der 3. Runde Alexander Dolgopolow, Scharapowa der Italienerin Camila Giorgi. 

Nadal verlor in 2 Stunden und 19 Minuten 3:6, 6:3, 6:7 (5:7). Dabei schien es so, als könnte sich der Mallorquiner im dritten Satz noch retten. Er machte einen 2:5-Rückstand wett und führte im Tiebreak 4:2. Doch Dolgopolow (ATP 31), der die vorangegangenen vier Duelle gegen Nadal jeweils ohne Satzgewinn verloren hatte, behielt die Nerven und revanchierte sich unter anderem für die Niederlage im Final von Rio de Janeiro Ende Februar. 

Nadal war von seiner Leistung enttäuscht, vor allem auch weil er sich im Training eigentlich sehr gut gefühlt hatte. Das Turnier von Indian Wells liegt ihm normalerweise: Bei seinen letzten acht Teilnahmen erreichte er immer mindestens die Halbfinals. In diesem Jahr wäre er ein möglicher Halbfinal-Gegner von Stanislas Wawrinka oder Roger Federer gewesen. 

INDIAN WELLS, CA - MARCH 10:  Maria Sharapova of Russia returns a shot to Camila Giorgi of Italy during the BNP Parabas Open at the Indian Wells Tennis Garden on March 10, 2014 in Indian Wells, California.  (Photo by Matthew Stockman/Getty Images)

Bild: Getty Images North America

Wie Nadal zeigte sich auch Scharapowa kritisch mit ihrer Leistung. Sie habe beim 3:6, 6:4, 5:7 gegen die Weltranglisten-79. Giorgi nicht annähernd so gespielt, wie sie sich das vorstelle. Die Russin gab ihren Service achtmal ab und produzierte 58 unerzwungene Fehler. (si/rey)

Das könnte dich auch interessieren:

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Nairo Quintana krallt sich im Schneetreiben das Leadertrikot

Nairo Quintana (25) hat am Sonntag die 5. Etappe des Tirreno-Adriatico solo gewonnen und damit die Gesamtführung übernommen. Der Giro-Sieger von 2014 aus Kolumbien setzte sich nach 197 km von Esanatoglia hinauf zum Monte Terminillo 41 Sekunden vor Bauke Mollema durch und führt nun im Gesamtklassement mit 39 Sekunden Vorsprung vor dem Holländer.

 Der bisherige Leader Wouter Poels (Ho), der am Vortag in Castelraimondo Solo-Sieger gewesen war, hielt im Schneetreiben im Schlussanstieg nicht mehr …

Artikel lesen
Link zum Artikel