Sport kompakt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Max Franz of Austria jumps out of the start house during the downhill training run for the men's Alpine Skiing World Cup in Saalbach Hinterglemm February 20, 2015.   REUTERS/Leonhard Foeger (AUSTRIA - Tags: SPORT SKIING)

Max Franz stürzt sich vor beeindruckendem Alpenpanorama den Hang hinunter. Bild: LEONHARD FOEGER/REUTERS

Verärgerte Abfahrer

Torfehler-Orgie, (Beinahe-)Stürze, ein gebrochener Zahn und Diskussionen über (zu) weite Sprünge

Torfehler-Orgie, (Beinahe-)Stürze, ein gebrochener Zahn und Diskussionen über (zu) weite Sprünge, mit diesen Stichworten lassen sich die zwei Trainingstage auf der neuen Weltcup-Strecke in Saalbach-Hinterglemm zusammenfassen. Max Franz heisst der Favorit auf den Sieg. Die Schweizer enttäuschten.



Max Franz vor Georg Streitberger und Vincent Kriechmayr - die bereinigte Rangliste des Abschlusstrainings illustriert deutlich den Vorteil der Österreicher, von denen die Mehrzahl in der letzten Woche schon auf der WM-Abfahrtsstrecke von 1991 trainieren konnte. Für die anderen Fahrer stellte die Schneekristall-Piste am Zwölferkogel im Pinzgau, wo zuletzt vor 21 Jahren eine Weltcup-Abfahrt stattgefunden hatte, komplettes Neuland dar. 

Die Aufgabenstellung lautete, an den zwei Trainingstagen die Ideallinie zu finden. Doch die grosse Mehrheit der Weltklasse-Fahrer - unter ihnen auch die Schweizer - scheiterten bei diesem Unterfangen. Die sehr unruhige, mit vielen künstlichen Wellen durchsetzte Strecke, die auch mehrere weite Sprünge beinhaltet, zeigte sich «bockig». Kaum einer der 66 Fahrer kam ohne gröberen Patzer runter, mehr als ein Viertel der Startenden beging zumindest einen Torfehler, sieben schieden gar aus. 

Adrien Theaux, of France, is airborne during a men's World Cup downhill training session, in Saalbach Hinterglemm, Austria, Friday, Feb. 20, 2015. (AP Photo/Giovanni Auletta)

Adrien Theaux zeigt sich bei einem Sprung akrobatisch: Er scheint das Training genossen zu haben und zeigt beim Zielsprung dieses Kunststück. Der Franzose wird 20. im zweiten Training: «Es hat sich gut angefühlt. Das macht einfach Spass.» Bild: Giovanni Auletta/AP/KEYSTONE

Die zuletzt in der WM-Abfahrt in Beaver Creek so überzeugenden Schweizer fuhren bei besten Bedingungen am Freitag beträchtliche Rückstände ein. Didier Défago (10.) lag als Bester von Swiss-Ski 1,60 Sekunden zurück. Ohne Torfehler ähnlich schnell waren einzig noch der Bündner Mauro Caviezel und der St. Galler Nachwuchsfahrer Fernando Schmed. 

epa04628622 Norway's Kjetil Jansrud in action during the second training of the men's downhill race for the FIS Alpine Skiing World Cup in Saalbach Hinterglemm, Austria, 20 February 2015.  EPA/HANS PUNZ

Kjetil Jansrud muss sich gegen eine starke Österreicher Fraktion behaupten. Bild: EPA/APA

Schweizer enttäuschen – Feuz geschockt

Unter den Ausgeschiedenen befand sich auch Beat Feuz. «Es hat mich schon beim zweiten Tor erwischt. Auf einer Welle habe ich den Druck falsch angesetzt und schon 'spickte' es mich weg. Bei der Landung löste sich ein Ski, ich hatte keine Chance», beschrieb der WM-Dritte von vor zwei Wochen in Beaver Creek seinen Sturz. Seinem lädierten Knie gehe es besser, als wenn er die ganze Trainingsfahrt absolviert hätte, scherzte Feuz später im Zielraum. Nur um danach wieder ernsthafter zu sagen: «Nach einem Sturz ist man immer für kurze Zeit geschockt. Ich spüre alles ein bisschen, doch das Knie ist zum Glück okay.» 

19.02.2015; Saalbach Hinterglemm; Ski Alpin - Training Abfahrt Herren; Didier Defago (SUI)  
(Johann Groder/EXPA/freshfocus)

Routinier Défago ist noch der beste Schweizer. Bild: EXPA

Einmal im Klaren darüber, dass er gesund geblieben ist, bedauerte der Emmentaler, dass der Ausfall schon nach dem zweiten Tor geschehen sei. «Ich verpasste quasi die ganze zweite Fahrt. Dies zu kompensieren, wird schwierig», war sich Feuz bewusst. Er sei auch kein Fan der vielen künstlichen Wellen, die eingebaut wurden, um die Abfahrt schwieriger und für den (TV-)Zuschauer spektakulärer zu gestalten. «Die für die Strecke zuständigen Leute müssen bis zum Rennen noch einmal Hand anlegen und gewisse Stellen entschärfen», fordert Feuz. 

Jansurd verhindert Sturz, aber schlägt sich Zahn aus

Ganz der Meinung von Feuz zeigte sich auch Speed-Dominator Kjetil Jansrud. Tags zuvor - allerdings mit Torfehler - war ihm die schnellste Fahrt gelungen. Das zweite Training erwies sich jedoch als schmerzhaft. Der Norweger konnte zwar mit Mühe einen Sturz vermeiden. Doch brach er sich bei dieser Aktion mit dem Knie einen Zahn heraus. «Teilweise ist der Kurs zu schnell und die Grenze überschritten», befand Jansrud. Er habe schon mit den FIS-Verantwortlichen darüber gesprochen, so der Führende im Abfahrts-Weltcup. Ob Renndirektor Markus Waldner und sein Assistent Hannes Trinkl den Wünschen dieser zwei Cracks, die auch den Support von weiteren Topfahrern geniessen, Folge leisten, wird man erst am Samstag sehen (Start 11.30 Uhr). 

Werner Heel , of Italy, is airborne during a men's World Cup downhill training session, in Saalbach Hinterglemm, Austria, Friday, Feb. 20, 2015. (AP Photo/Giovanni Auletta)

Das ist mal ein guter Ort für eine Werbung. Bild: Giovanni Auletta/AP/KEYSTONE

Wie Jansrud hat es auch Abfahrts-Weltmeister Patrick Küng in Saalbach-Hinterglemm noch nicht geschafft, zumindest an einem Tag alle Tore korrekt zu passieren. «Ich bekundete schon am Anfang Probleme und fand nie so richtig zu meinem Rhythmus. Bei gewissen Sprüngen wurden die Änderungen zudem nicht so vorgenommen, wie es diskutiert worden war. Es ist jetzt am Limit, doch im Rennen kommt jeder noch ein bisschen schneller», hielt sich auch der Glarner mit Kritik an der Rennleitung nicht zurück. Mit Super-G-Weltmeister Hannes Reichelt und Abfahrts-Olympiasieger Matthias Mayer sprachen selbst zwei Einheimische davon, dass aus Sicherheitsgründen «ein bisschen» nachkorrigiert werden sollte. 

Janka: «Das muss im Rennen anders gehen»

Carlo Janka seinerseits bekundete zwar bei den Sprüngen keine Probleme und passierte auch alle Tore korrekt, doch selten auf Zug. Dies ergab nach rund 1:50 Minuten Fahrzeit einen Rückstand von 2,63 Sekunden für den Bündner. «Am Donnerstag war es okay, doch die zweite Fahrt war schlecht. Ich habe viel zu viele Fehler gemacht. Das muss im Rennen anders gehen.» 

Silvan Zurbriggen (Grippe) und Sandro Viletta (Rückenschmerzen) werden in Saalbach-Hinterglemm gar nicht an den Start gehen. (si) 

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

8 IKEA-Bausätze für die perfekte Ski-WM

Die Ski-WM 2019 findet in Are, Schweden statt. Wie wir von da auf IKEA gekommen sind – man weiss es nicht. Auf jeden Fall haben wir 8 Anleitungen gebastelt, damit auch du perfekt für die WM gerüstet bist. Oder wie man bei IKEA so schön sagt: Wo ein Billy ist, ist auch ein Weg. 

Artikel lesen
Link zum Artikel