DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Läuft nicht mehr in den Farben Nashvilles auf: Kevin Fiala.
Läuft nicht mehr in den Farben Nashvilles auf: Kevin Fiala. Bild: AP
Analyse

Das sind die Sieger und Verlierer der Blockbuster-Trades am NHL-Deadline-Day

Die NHL-Trade-Deadline ist vorbei. Am Montagabend gab es nochmals einige interessante Spielertauschgeschäfte. Und mittendrin ein Schweizer.
26.02.2019, 07:3426.02.2019, 15:43

Kevin Fiala zu Minnesota

Aus Schweizer Sicht ist natürlich der Wechsel von Kevin Fiala äusserst interessant. Der Flügel geht von den Nashville Predators zu den Minnesota Wild im direkten Austausch für den finnischen Stürmer Mikael Granlund. Damit ist nach dem Abgang von Nino Niederreiter zu Carolina wieder ein Schweizer im «State of Hockey».

Die Wild gehen aus diesem Trade vorerst allerdings eher als Verlierer hervor. Fialas Potential ist unbestritten. Er hat alles, um in der NHL ein dominanter Flügel zu sein. Vielleicht wird er in ein paar Jahren sogar besser sein als Granlund. Doch momentan ist der Finne der komplettere Stürmer. Der 26-Jährige kann sowohl Flügel als auch Center spielen und ist defensiv verlässlicher als der jüngere Fiala. Zudem wird Granlunds Kreativität dem kriselnden Powerplay Nashvilles gut tun. Vermutlich hätte Wild-GM Paul Fenton für Granlund sogar noch einen etwas besseren Gegenwert herausholen können.

Mark Stone zu Vegas

Die Vegas Golden Knights schnappen sich Mark Stone von den Ottawa Senators. Im Gegenzug erhält Ottawa den Stürmer Oscar Lindberg, das grosse Verteidigertalent Erik Brännström und einen Zweitrunden-Draftpick für das Jahr 2020. Stone hat sogleich einer Vertragsverlängerung bei den Golden Knights zugestimmt. Er unterschreibt im Sommer für acht Jahre und verdient dann 9,5 Millionen Dollar jährlich.

Verstärkt die Vegas Golden Knights: Mark Stone.
Verstärkt die Vegas Golden Knights: Mark Stone.Bild: AP/The Canadian Press

Stone war diese Saison neben Matt Duchene der beste Stürmer der Senators. Für den Moment ist es also ein guter Trade für die Golden Knights. Doch Stone hätte im Sommer die «Sens» als Free Agent so oder so verlassen. So hat Pierre Dorion noch ziemlich viel für den Spieler erhalten. Denn Erik Brännström wird schon bald ein guter NHL-Verteidiger sein. Dieser Verlust könnte Vegas in ein paar Jahren sehr schmerzen.

Wayne Simmonds zu Nashville

Nashville hat vor der Deadline nochmals richtig aufgerüstet. Im Tausch mit den Philadelphia Flyers erhalten die Predators den 30-jährigen Stürmer Wayne Simmonds. Dafür haben sie Ryan Hartman und einen Viertrunden-Pick von 2020 (dritte Runde, falls Nashville dieses Jahr eine Playoff-Serie gewinnt) aufgegeben.

Damit erhalten die Predators einen grossen Flügel, der auf den Aussenbahnen «rumpeln» kann und zudem auch defensiv verlässlich ist. Zudem hat er ein grösseres Skorer-Potential als Hartman und sorgt im Powerplay als Turm vor dem gegnerischen Keeper für Gefahr. Auch hier ein guter Deal von Nashville-GM David Poile.

Kevin Hayes zu Winnipeg

Neben Nashville und Vegas hat sich mit Winnipeg ein weiterer Stanley-Cup-Anwärter aus dem Westen verstärkt. Kevin Hayes wechselt von den New York Rangers zu den Winnipeg Jets. Im Gegenzug erhalten die Rangers Stürmer Brendan Lemieux und einen Erstrunden-Pick für dieses Jahr. Sollten die Jets den Stanley Cup gewinnen, kommt ein Viertrunden-Pick für das Jahr 2022 dazu. Damit verschaffen sich die Jets mehr Tiefe im Sturm.

Marcus Johansson zu Boston

New Jersey hat seine drohenden Abgänge vom Sommer bereits an der Deadline abgegeben. Marcus Johansson wechselt zu den Boston Bruins. Im Gegenzug erhalten die Devils einen Zweitrunden-Pick für dieses Jahr und einen Viertrunden-Pick für 2020. Wie Hayes zu Winnipeg ist auch das ein Deal, um die Tiefe im Sturm zu verbessern.

Die Zeit von «Mojo» in New Jersey ist vorbei.
Die Zeit von «Mojo» in New Jersey ist vorbei.Bild: AP

Gustav Nyquist zu San Jose

Die San Jose Sharks erhalten Stürmer Gustav Nyquist. Die Detroit Red Wings erhalten im Gegenzug einen Zweitrunden-Pick (2019) sowie einen Drittrunden-Pick (2020), der zu einem Zweitrunden-Pick wird, sollten die Sharks den Stanley-Cup-Final erreichen oder mit Nyquist verlängern. Für die Sharks ist das ein guter Deal. Nun sind sie auch im Sturm breit genug aufgestellt für einen langen Playoff-Auftritt im Frühling.

Derick Brassard zu Colorado

Die Colorado Avalanche liegen derzeit nicht auf einem Playoff-Platz, deshalb gehen sie auch kein grosses Risiko ein. Sie erhalten Stürmer Derick Brassard von den Florida Panthers im Austausch für einen Drittrunden-Pick für das Jahr 2020. Der Zuzug gibt Colorado mehr Tiefe auf der Centerposition.

Erik Gudbranson zu Pittsburgh

Die Vancouver Canucks schicken Verteidiger Erik Gudbranson zu den Pittsburgh Penguins und erhalten im Gegenzug Stürmer Tanner Pearson. Pearson ist dieses Jahr weder in Los Angeles noch bei Pittsburgh wirklich glücklich geworden. Dennoch stehen die Canucks in diesem Trade wohl besser da. Denn Gudbranson ist einfach kein guter Verteidiger.

Adam McQuaid zu Columbus

Adam McQuaid wechselt von den New York Rangers zu den Columbus Blue Jackets. Die Rangers erhalten im Gegenzug AHL-Verteidiger Julius Bergman und einen Viert- und einen Siebtrunden-Pick für dieses Jahr. Dieser Trade ist aus Schweizer Sicht interessant, weil durch den Zuzug von McQuaid die Konkurrenz für Dean Kukan bei Columbus noch grösser geworden ist.

Weitere Trades des Deadline-Abends

  • Keith Kinkaid wechselt von den New Jersey Devils zu den Columbus Blue Jackets. Im Gegenzug erhalten die Devils einen Fünftrunden-Pick für das Jahr 2022.
  • Die Montreal Canadiens holen Stürmer Jordan Weal von den Arizona Coyotes. Im Gegenzug erhalten die Coyotes Stürmer Michael Chaput.
  • Verteidiger Oscar Fantenberg wechselt zu den Calgary Flames. Im Gegenzug erhalten die Los Angeles Kings einen Viertrunden-Pick für das Jahr 2020.
  • Die San Jose Sharks erhalten den jungen schwedischen Stürmer Jonathan Dahlen von Vancouver. Im Gegenzug kriegen die Vancouver Canucks den jungen schwedischen Stürmer Linus Karlsson.
  • Stürmer Nicolas Petan wechselt zu den Toronto Maple Leafs. Im Gegenzug erhalten die Winnipeg Jets Stürmer Pär Lindholm.

Nico Hischiers Teammates packen über ihn aus

Video: watson/Adrian Bürgler, Emily Engkent

So viel ist jedes NHL-Team wert

1 / 33
So viel ist jedes NHL-Team wert
quelle: ap/ap / ross d. franklin
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

32 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
goschi
26.02.2019 07:49registriert Januar 2014
Schöne Übersicht, Danke dafür!
691
Melden
Zum Kommentar
avatar
Staedy
26.02.2019 07:49registriert Oktober 2017
Frage an die Fachleute: Wie schätzt ihr den aktuellen Stand bei den Devils betreffend der Kaderplanung ein? Dank den Trades der letzten Tage jede Menge Picks in den nächsten zwei oder drei Drafts , aber aktuell sehr wenig Substanz. Erstaunlich deshalb der Sieg gestern über die Canadiens. Es dürfte aber noch einige Jahre dauern, bis die Devils ihren Umbau vollzogen haben. Oder glaubt jemand, dass im Sommer der eine oder andere Zuzug eines Leistungsträgers realistisch erscheint? Der SalaryCap hätte ja noch einiges an Luft.
311
Melden
Zum Kommentar
avatar
360blunt
26.02.2019 08:28registriert Februar 2018
Stone für 8 Jahre 9.5 Mio. ?
...schön overpaid
324
Melden
Zum Kommentar
32
Coming-out von englischem Fussball-Profi: «Bin bereit, ich selbst zu sein»

Der englische Nachwuchs-Fussballer Jake Daniels vom Blackpool FC hat sich öffentlich zu seiner Homosexualität bekannt. «Diese Saison war fantastisch für mich. Ich habe viele Tore geschossen, meinen ersten Profi-Vertrag unterschrieben. Doch neben dem Platz musste ich mein wahres Ich verstecken», erklärte der 17-Jährige in einer Mitteilung des Klubs.

Zur Story