Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Dallas Stars' Mats Zuccarello celebrates with teammate Tyler Seguin (91) after his goal during the second period of an NHL hockey game against the Chicago Blackhawks Sunday, Feb. 24, 2019, in Chicago. (AP Photo/Jeff Haynes)

Mats Zuccarello jubelt als Dallas Star – eine Momentaufnahme. Bild: AP

Mats Zuccarello ist jetzt ein Dallas Star – und das macht niemanden glücklich



Wir geben zu, der Titel ist natürlich arg zugespitzt. Als die Dallas Stars am Samstag zwei Draftrechte (zweite Runde 2019 und dritte Runde 2020) gegen Mats Zuccarello von den New York Rangers eintauschten, waren sie sicher glücklich. Der norwegische Flügel ist ein Spieler, der rund 60 Punkte pro Saison skoren kann. In Dallas sollte er für etwas Entlastung der Toplinie um Jamie Benn, Alexander Radulov und Tyler Seguin sorgen.

«Zucc» fügte sich auch gleich bestens ein in die Reihen der Stars. Nach elf Minuten in seinem ersten Spiel in Grün und Weiss konnte er sich seinen ersten Assist gutschreiben lassen. Wenig später erzielte er auch noch gleich das erste Tor für sein neues Team.

abspielen

Mats Zuccarello erzielt sein erstes Tor für die Dallas Stars. Video: streamable

Zuccarello spielte mit Leidenschaft und riss so das ganze Team mit. Die Dallas Stars gewannen das wichtige Spiel gegen die Chicago Blackhawks 4:3 und doch verloren sie an diesem Abend – nämlich ihren Neuzugang. Kurz vor der zweiten Pause blockte Stürmer Zuccarello einen Schuss und kehrte nicht mehr aufs Eis zurück. Diagnose nach dem Spiel: Gebrochener Arm und rund vier Wochen Pause.

Das ist natürlich Pech, denn plötzlich sieht der Trade sehr unglücklich aus. Noch ist nicht klar, ob die Stars die Playoffs überhaupt erreichen. Noch unsicherer ist, ob Zuccarello über diese Saison hinaus in Dallas bleibt. Der Vertrag des 31-Jährigen läuft im Sommer aus. Verlängert er ihn, wird aus dem Drittrunden-Draftrecht, das die Rangers erhalten, eines für die erste Runde. Es ist also möglich, dass er aufgrund der Verletzung weniger als zehn Spiele in Dallas absolviert.

«Gegenstand kaputt oder funktioniert nicht» – so einfach kann man Zuccarello wohl nicht zurückgeben.

Die andere Seite, die bei diesem Trade nicht glücklich ist, sind die Fans und Spieler der New York Rangers. Zuccarello hat neun Jahre in der Metropole an der US-Ostküste gespielt und war ein Publikumsliebling. Auf Twitter äusserten sich die Fans der Rangers traurig über den Abgang. Und auch ehemalige Teamkollegen haben offensichtlich mit dem Trade zu kämpfen.

Als Rangers-Keeper Henrik Lundqvist auf den Abgang Zuccarellos angesprochen wird, kämpft er mit den Tränen. Mit erstickter Stimme sagt er: «Es ist hart, er war ein guter Freund». Kurz darauf bricht er das Interview ab. Der Trade von Mats Zuccarello hinterlässt also auf beiden Seiten einen bitteren Nachgeschmack.

Die wichtigsten Trades vor der Deadline

Heute Abend um 21 Uhr Schweizer Zeit schliesst das Transferfenster in der NHL. Dann sind bis nach der Saison keine Trades mehr möglich. Hier die Übersicht über die wichtigsten bisher getätigten Tauschgeschäfte.

Die San Jose Sharks erhalten Stürmer Gustav Nyquist. Die Detroit Red Wings erhalten im Gegenzug einen Zweitrunden-Pick (2019) sowie einen Drittrunden-Pick (2020), der zu einem Zweitrunden-Pick wird, sollten die Sharks den Stanley-Cup-Final erreichen oder mit Nyquist verlängern.

Die Columbus Blue Jackets erhalten Stürmer Ryan Dzingel und einen Siebtrunden-Pick (2019). Die Ottawa Senators erhalten im Gegenzug Stürmer Anthony Duclair sowie einen Erstrunden-Pick (2021) und einen Zweitrunden-Pick (2020).

Die Columbus Blue Jackets erhalten Stürmer Matt Duchene und AHL-Verteidiger Julius Bergman. Die Ottawa Senators erhalten im Gegenzug die Sturm-Prospects Vitaly Abramov und Jonathan Davidsson sowie einen Erstrunden-Pick (2019) und einen weiteren Erstrunden-Pick (2020), falls Duchene bei Columbus verlängert.

Die Dallas Stars erhalten Verteidiger Ben Lovejoy. Die New Jersey Devils erhalten im Gegenzug Verteidiger Connor Carrick und einen Drittrunden-Pick (2019).

Die Washington Capitals erhalten Stürmer Carl Hagelin. Die Los Angeles Kings erhalten im Gegenzug einen Drittrunden-Pick (2019) und möglicherweise einen Sechstrunden-Pick (2020).

Die Boston Bruins erhalten Stürmer Charlie Coyle. Die Minnesota Wild erhalten im Gegenzug Stürmer Ryan Donato und einen Fünftrunden-Pick (2019), der zu einem Viertrunden-Pick wird, sollte Boston die zweite Runde der Playoffs erreichen.

Hier kannst du auf einem gefrorenen See toben

Video: srf

Schweizer NHL-Meilensteine

Die Coronavirus-Pandemie trifft auch die NHL – die Antworten auf die wichtigsten Fragen

Link zum Artikel

«The Great One» trifft zum 802. Mal – als Wayne Gretzky die Legende Gordie Howe übertraf

Link zum Artikel

Die NHL pausiert, aber «gespielt» wird trotzdem – Goalie wehrt 98 Schüsse ab

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Gaëtan Haas: «Das Spiel in der NHL ist nicht schneller, es sieht nur schneller aus»

Link zum Artikel

Wie Freunde, Trainer und Lehrer Hischier erlebten: «Nico, setz dich doch mal richtig hin!»

Link zum Artikel

Der Star aus der Hundehütte – wie Kevin Fiala vom Mitläufer zum Teamleader gereift ist

Link zum Artikel

Plastik-Schlangen für den «Verräter»! So feindlich wurde Tavares in New York empfangen

Link zum Artikel

Die NHL erlebt ihre grösste Tragödie – was der Tod einer 13-Jährigen veränderte

Link zum Artikel

Meilensteine aus 100 Jahren NHL in Bildern

Link zum Artikel

NHL-Nostalgie – sperrige Klappstühle, viel Papierkram und Festnetz-Telefone

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Patrik Stefan und die Mutter aller verpassten Treffer ins leere Tor

4. Januar 2007: Was für ein Drama! Die Dallas Stars stehen dem Sieg gegen die Edmonton Oilers so nah. Doch weil Patrik Stefan aus zwei Metern das leere Tor verfehlt, erhalten die Oilers eine allerletzte Chance – und die nutzen sie.

Die NHL-Partie zwischen den Dallas Stars und den Edmonton Oilers ist entschieden: Die Stars führen 5:4 und Patrik Stefan kann vierzehn Sekunden vor dem Ende mit dem Puck an der Stockschaufel aufs leere Tor ziehen.

Drei Sekunden lang weiss jeder im Stadion: Jetzt fällt das 6:4 und damit die Entscheidung. Doch als die drei Sekunden vorbei sind, ist auch der Puck am Tor vorbei und die Oilers können noch ein letztes Mal angreifen.

Und es geschieht tatsächlich, was niemand mehr für möglich gehalten …

Artikel lesen
Link zum Artikel