DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Darts-WM, Viertelfinals

Alan Norris – Jelle Klaasen 4:5

Gary Anderson – James Wade 5:1

R. van Barneveld – Michael Smith 5:4

Adrian Lewis – Peter Wright 5:2

LONDON, ENGLAND - JANUARY 01:  Raymond van Barneveld of the Netherlands celebrates victory over Michael Smith of England in their quarter final match during Day Thirteen of the 2016 William Hill PDC World Darts Championships at Alexandra Palace on January 1, 2016 in London, England.  (Photo by Dan Mullan/Getty Images)

Der Traum vom sechsten WM-Titel lebt weiter: Raymond van Barneveld.
Bild: Getty Images Europe

«Barney» stürmt nach 0:3-Rückstand in den WM-Halbfinal – «Jackpot» Lewis schlägt Wright

Routinier Raymond van Barneveld gelingt ein Husarenstück: Er eliminiert Michael Smith nach einem üblen Fehlstart und steht im Halbfinal der Darts-WM in London. Dort muss er gegen Adrian Lewis ran, der Peter Wrights Träume vom ersten Titel beendet.



Das war nichts für schwache Nerven! Raymond van Barneveld steht nach einem 5:4-Sieg über Michael Smith im WM-Halbfinal. Der entscheidende Satz ging in die Verlängerung, «Barney» gewann ihn nach einem Matchdart gegen sich mit 4:2 Legs. «Ich kann es selbst nicht glauben. Ich kann nicht beschreiben, wie glücklich ich bin», sagte er nach einer Achterbahn der Gefühle.

abspielen

Die Entscheidung: «Barney» trifft die Doppel-16, siegt und lässt sich von den Fans feiern.
sport1

Die Partie hatte für den 48-jährigen van Barneveld denkbar schlecht begonnen. Er hatte besonders beim Auschecken über die Doppelfelder erhebliche Probleme und lag früh mit 0:3 Sätzen in Rückstand. Doch mit dem Ausscheiden vor Augen gelang es dem Holländer, den Schalter umzulegen. Die Weltnummer 16 spielte gegen die Nummer 8 der Rangliste gross auf und ging mit 4:3 Sätzen in Führung. «Die Fans haben mich getragen. Ohne ihre Unterstützung hätte ich das Comeback nicht geschafft», dankte der beim Publikum beliebte «Barney».

Bild

Der holländische Fussball-Nationalspieler Klaas-Jan Huntelaar unterstützte «Barney» vor Ort. Auch Snooker-Star Ronnie O'Sullivan war heute (nicht zum ersten Mal) im Ally-Pally.
bild: sport1

«Jackpot» für «Snakebite» zu stark

Im letzten Viertelfinal kam es zum Knüller Peter Wright gegen Adrian Lewis. Von der Spannung her konnte diese Partie der vorgegangen nicht das Wasser reichen – dazu war Lewis zu gut. Er leistete sich weniger Fehler als «Snakebite» Wright, weshalb er letztlich deutlich 5:2 gewann. Wright hatte sich grosse Hoffnungen gemacht, endlich nicht bloss mit extravaganten Outfits aufzufallen, sondern einen WM-Titel zu erringen.

1 / 17
Darts-Paradiesvogel Peter «Snakebite» Wright
quelle: getty images europe / jordan mansfield
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

«The Jackpot» Lewis spielt in London bislang beeindruckend stark. Ihm winkt die Chance, den dritten WM-Titel nach 2011 und 2012 zu erringen. Aber auch sein Halbfinal-Gegner kennt das Gefühl, der beste Darts-Spieler der Welt zu sein: Raymond van Barneveld war sogar schon fünf Mal Weltmeister.

LONDON, ENGLAND - JANUARY 01:  Adrian Lewis of England celebrates victory over Peter Wright of Scotland in their quarter final match during Day Thirteen of the 2016 William Hill PDC World Darts Championships at Alexandra Palace on January 1, 2016 in London, England.  (Photo by Dan Mullan/Getty Images)

Ist im Halbfinal wohl zu favorisieren: Adrian Lewis.
Bild: Getty Images Europe

Anderson trifft auf Klaasen

In den ersten beiden Viertelfinals am Nachmittag gab es zwei Favoritensiege. Beeindruckend sicher zog der Titelverteidiger in die Halbfinals ein: Gary «The Flying Scotsman» Anderson machte mit James «The Machine» Wade beim 5:1-Sieg kurzen Prozess.

Die Partie zuvor war einiges spannender. Jelle Klaasen schlug zwei Tage nach seinem Triumph über den 16-fachen Weltmeister Phil Taylor auch den Aussenseiter Alan Norris. Dieser lag mit 3:1 und 4:3 voraus, doch «Cobra» Klaasen gewann das Spiel dank einem starken Endspurt noch mit 5:4. (ram)

LONDON, ENGLAND - JANUARY 01:  Gary Anderson of Scotland makes his way to the stage for his quarter final match against James Wade of England during Day Thirteen of the 2016 William Hill PDC World Darts Championships at Alexandra Palace on January 1, 2016 in London, England.  (Photo by Dan Mullan/Getty Images)

Gary Anderson mag nicht der populärste Spieler sein: Nach dem Ausscheiden von Michael van Gerwen und Phil Taylor ist er jedoch der WM-Topfavorit.
Bild: Getty Images Europe

Fans bei der Darts-WM

1 / 19
Fans bei der Darts-WM
quelle: getty images europe / ben hoskins
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
Du hast watson gern?
Sag das doch deinen Freunden!
Mit Whatsapp empfehlen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Chelsea setzt sich dank starker Leistung gegen Real Madrid durch und steht im Finale

Im Champions-League-Final kommt es wie 2019 zu einem englischen Duell. Nach Manchester City zieht auch Chelsea in das Endspiel am 29. Mai in Istanbul ein. Nach dem 1:1 im Hinspiel siegen die «Blues» zu Hause gegen Real Madrid 2:0.

Der viel kritisierte Timo Werner brachte Chelsea in der 28. Minute in Führung, als er nach einem Heber von Kai Havertz an die Latte den zurückspringenden Ball ins Tor köpfelte. Mason Mount entschied gut fünf Minuten vor Schluss die Partie mit dem 2:0 endgültig. Für Chelsea ist es der dritte Finaleinzug nach 2008 und 2012, als die Londoner in München gegen die Bayern unter der Führung von Roberto Di Matteo das bisher einzige Mal die wichtigste Klubtrophäe der Welt gewannen.

Chelsea war wie bereits …

Artikel lesen
Link zum Artikel