Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Oliver Hegi of Switzerland celebrates after winning the gold medal on the horizontal bar during the men's artistic gymnastics finals at the European Championships in Glasgow, Scotland, Sunday, Aug. 12, 2018. (AP Photo/Darko Bandic)

Oliver Hegi zeigt seine Gold-Medaille, die er am Reck geholt hat. Bild: AP/AP

Was für eine Show! Oliver Hegi holt Gold am Reck und Bronze am Barren

Was für ein Auftritt von Oliver Hegi! Der Aargauer holte an den Europameisterschaften der Kunstturner in Glasgow gleich zwei Medaillen, am Reck sogar Gold.



Hegi kürte sich am Reck zum Europameister, womit er die Nachfolge von Pablo Brägger antrat, der vor gut einem Jahr in Cluj-Napoca triumphiert und Hegi auf Platz 2 verwiesen hatte. Der 25-Jährige zeigte am Königsgerät eine nahezu perfekte Übung und holte Gold vor dem Niederländer Epke Zonderland und David Vecsernyes aus Ungarn.

Oliver Hegi of Switzerland, center, celebrates after winning the gold medal on the horizontal bar during the men's artistic gymnastics finals at the European Championships in Glasgow, Scotland, Sunday, Aug. 12, 2018. At left is silver medal winner Epke Zonderland of the Netherlands and at right is bronze medal winner David Vecsernyes of Hungary. (AP Photo/Darko Bandic)

Oliver Hegi posiert mit Zonderland und Vecsernyes. Bild: AP/AP

«Es ist die Medaille, von der man schon als kleines Kind geträumt hat», sagte Hegi. Schon mehrmals hatte er angedeutet, wie stark er am Königsgerät ist, bei seinem sechsten Auftritt in einem Final an internationalen Titelkämpfen ging nun endlich alles auf. Zwar zeigten Zonderland und der Brite James Hall schwierigere Darbietungen, doch keiner turnte diese so perfekt und nahezu fehlerlos wie der Schweizer.

Auch am Barren geglänzt

Den Auftakt zu einem aus seiner Sicht perfekten Tag hatte Hegi eine halbe Stunde zuvor am Barren gemacht. Dort sicherte er sich mit 14,633 Punkten Bronze und holte damit als erster Schweizer seit Ernst Fivian 1959 an denselben europäischen Titelkämpfen zwei Medaillen. Gold und Silber gingen an das russische Duo Artur Dalaloyan und David Beljawski.

Artur Dalaloyan of Russia, center, celebrates with the gold medal after placing first on the parallel bars during the men's artistic gymnastics finals at the European Championships in Glasgow, Scotland, Sunday, Aug. 12, 2018. At right is silver medal winner David Belyavskiy of Russia and left is bronze medal winner Oliver Hegi of Switzerland. (AP Photo/Darko Bandic)

Oliver Hegi posiert mit den beiden Russen Dalaloyan und Beljawski. Bild: AP/AP

(zap/sda)

Sind in Zürich rumgeturnt: Die Raver an der Street Parade 2018

Turner feiern ihre Abstürze – der #GymnasticsFailChallenge

Video: watson

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

China greift durch: Kritischer Verleger festgenommen

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Merida 13.08.2018 07:01
    Highlight Highlight Bravo Oliver Hegi!
    Aber zum Team gehören noch andere...
    Schade, dass die tolle Leistung der beiden anderen CH-Finalteilnehmer nicht erwähnt wird.
  • Skeletor82 12.08.2018 20:54
    Highlight Highlight Wow, ein Schweizer (ja, ich weiss, die Frauen haben uns sehr verwöhnt im Turnsport), dennoch - ein Schweizer holt sich diesen Medaillenset? Gegen solche herausragende Konkurrenz? Das ist stark, bravo 👏🏻
    • Raembe 12.08.2018 21:38
      Highlight Highlight Auf europäischer Ebene gehören wir speziell am Reck zur Spitze.
  • R10 12.08.2018 20:27
    Highlight Highlight Absolut verdient 👏👏
    Schön zu sehen, wie sich die Schweiz nach und nach an der Weltspitze im Kunstturnen etabliert 👍

Fernduell gegen die Barrage zwischen Sion und Thun in der letzten Runde

An der Spitze ist eine Runde vor Schluss alles klar: YB ist zum dritten Mal in Folge Meister, das überraschende St.Gallen wird Zweiter, Basel und Servette sind ebenfalls im Europacup. Offen ist noch, wer in die Barrage gegen den Zweiten der Challenge League muss.

Die Young Boys sind zum 14. Mal Schweizer Meister. Die Berner machten damit den Titel-Hattrick perfekt. «Wir verteidigten den Titel praktisch mit einer ganz neuen Mannschaft, dazu kam der Corona-Unterbruch mit all den Unsicherheiten, die weit über den Fussball hinaus reichen», betonte YB-Trainer Gerardo Seoane. «Dabei immer fokussiert zu bleiben, war die grösste Herausforderung in dieser Saison.»

Die Berner traten am heissesten Tag des Jahres von Beginn an sehr fokussiert und physisch präsent …

Artikel lesen
Link zum Artikel