DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Christian Stucki ranggelt – und wird plötzlich rücklings auf die Wiese gedrückt. bild: faceboook/@salzburgerrangglerverband

Hoppla! Österreichischer «Zwirbel» bodigt Unspunnensieger Stucki



Christian Stucki hat sich am Wochenende auf fremdes Terrain gewagt. Der frischgebackene Unspunnensieger besuchte im österreichischen Hinterthal das Bauernherbstfest und mass sich dort mit den Spitzen-Rangglern des Klubs aus Leogang.

Bild

Christian Stucki und seine österreichischen Ranggler-Gegner. bild: faceboook/@salzburgerrangglerverband

Ranggeln ist wie Schwingen eine dem Ringen ähnliche Kampfsportart. Wie beim schweizerischen Pendant hat derjenige verloren, der als Erster mit beiden Schulterblättern den Boden berührt. Anders als beim Schwingen tragen die Athleten beim Ranggeln jedoch keine spezielle Hose, die der Kontrahent ständig mit einer Hand festhalten muss. Auch ist der Händedruck zu Beginn eines Duell meist nur sehr flüchtig.

abspielen

So sieht es aus, wenn zwei Profis ranggeln. Video: streamable

Doch Stucki hat Glück: Die Techniken des Ranggelns haben grosse Ähnlichkeit mit denen des Schwingen und heissen beispielsweise «Kreuzwurf», «Stierer», «Wurmgriff »oder «Hufer». Es wir jedoch meist etwas offensiver gekämpft als beim Schwingen. Zu Beginn des Kampfes gehen sich die Kontrahenten meist sofort an den Kragen – und das wortwörtlich.

Für Schweizer Schwinger ziemlich ungewohnt. Stucki gewinnt dennoch zwei seiner drei Kämpfe, wird im dritten vom deutlich kleineren und schmächtigeren Christoph Eberl aber überrumpelt und prompt auf den Boden gedrückt.

So sieht es aus, wenn Christian Stucki ranggelt.

Übrigens: Der Höhepunkt der Ranggel-Saison ist das «Hundstoa Ranggeln», das alljährlich am letzten Juli-Sonntag auf dem Hundstein (2117 M.ü.M.) in der Nähe von Salzburg stattfindet. Der Gewinner dieses Festes darf sich für ein Jahr «Hogmoar» nennen. Der Titel hat in Österreich einen ähnlichen Stellenwert wie bei uns derjenige des Schwingerkönigs. (pre)

Alle Schwingerkönige seit 1961

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Eismeister Zaugg

Schmutziges Eishockey – wie Lausanne «Krieg» auf dem Eis führt

Hat Lausannes Captain Mark Barberio versucht, Zürichs Topskorer und Leitwolf Sven Andrighetto zu verletzen? So scheint es. Er ist vorsorglich für eine Partie gesperrt worden und gegen ihn laufen gleich zwei Verfahren, die ihn bis Saisonende vom Eisfeld verbannen könnten. Ein Rückfall ins finstere Mittelalter des nordamerikanischen Hockeys.

Das hässliche Wort «Krieg» sollten wir im Sport eigentlich tunlichst vermeiden. Aber die Nordamerikaner verwenden es in der Eishockey-Sprache. Sie …

Artikel lesen
Link zum Artikel