Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa06444084 Dr. Larry Nassar appears during court proceedings in the sentencing phase in Lansing, Michigan, USA, 16 January 2018. Nassar was a doctor at Michigan State University and for the US Gymnastics team and has been convicted on multiple counts of sexual abuse of minors and faces additional sentencing in Michigan.  EPA/RENA LAVERTY

Der ehemalige Verbandsarzt Lary Nassar wurde zu 175 Jahren Haft verurteilt. Bild: EPA/EPA

Nach Missbrauchsskandal: US-Turnverband meldet Insolvenz an

Der US-Turnverband hat infolge des Missbrauchsskandals um den ehemaligen Verbands-Teamarzt Larry Nassar einen Insolvenzantrag gestellt. Dies teilte USA Gymnastics am Mittwoch (Ortszeit) mit.



Der Verband erklärte, dass der Insolvenzantrag die beste Option sei, um die Ansprüche der Missbrauchsopfer, die zivilrechtliche Schritte gegen den US-Turnverband eingeleitet hatten, schnellstmöglich zu bedienen.

«Wir schulden es den Opfern, ihre Ansprüche vollständig und endgültig zum Abschluss zu bringen.»

Kathryn Carson, USA Gymnastics

«Wir schulden es den Opfern, ihre Ansprüche aufgrund der schrecklichen Taten der Vergangenheit vollständig und endgültig zum Abschluss zu bringen», sagte USA-Gymnastics-Vorstandsmitglied Kathryn Carson. «Unser Sport ist dank des Mutes dieser Frauen sicherer und stärker. Der Insolvenzantrag und die beschleunigte Abwicklung dieser Ansprüche sind die ersten wichtigen Schritte, um das Vertrauen der Gemeinschaft zurückzugewinnen.»

Die Entscheidung ist für den Verband aber auch Mittel zum Zweck. Durch das Insolvenzverfahren werden gewisse Gerichtsverhandlungen aufgeschoben. Zudem könnte es dem Verband ermöglichen, dass ab einem gewissen Zeitpunkt keine neuen Missbrauchsklagen gegen Nassar eingereicht werden können.

Erst im vergangenen Monat hatte das Nationale Olympische Komitee der Vereinigten Staaten (USOC) die nötigen Schritte eingeleitet, um dem US-Turnverband seinen Status als nationale Dachorganisation abzuerkennen. Eine endgültige Entscheidung steht noch aus.

Nassar wurde in insgesamt drei Urteilen für den Missbrauch teils minderjähriger Opfer zu bis zu 175 Jahren Haft verurteilt.

Former Olympian Aly Raisman confronts Larry Nassar in Circuit Judge Rosemarie Aquilina's courtroom during the fourth day of a sentencing hearing for the former sports doctor, who pled guilty to multiple counts of sexual assault, Friday, Jan. 19, 2018, in Lansing, Mich. (Matthew Dae Smith /Lansing State Journal via AP)

Olympiasiegerin Alexandra Raisman sagt gegen Lary Nassar aus. Bild: AP/Lansing State Journal

Er hatte sich in den Verfahren schuldig bekannt, mehrere Mädchen sexuell misshandelt zu haben. Insgesamt waren Anzeigen hunderter Turnerinnen und ihrer Eltern gegen ihn eingegangen, darunter von den Olympiasiegerinnen Alexandra Raisman, McKayla Maroney und Simone Biles. (abu/sda/dpa)

Arzt der US-Turnerinnen zu 175 Jahren Haft verurteilt

abspielen

Video: watson

Die Flugshow der Turnerinnen an der EM 2018 in Glasgow

Das könnte dich auch interessieren:

«So sehen Depressionen aus» – Facebookpost einer jungen Frau geht viral

Link zum Artikel

Kann Basel YB wieder gefährlich werden? Alle Transfers der Super League im Überblick

Link zum Artikel

Mehr Spass! Hier kommen die 24 lustigsten Fails, die das Internet gerade zu bieten hat

Link zum Artikel

Kommen Sie, kommen Sie! PICDUMP!

Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

Themen
1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Rassismus-Vorwürfe gegen einen FCSG-Spieler – was geschah im Testspiel gegen Bochum?

Der Bochumer Leihspieler Jordi Osei-Tutu verlässt beim Testspiel des FC St.Gallen gegen den VfL Bochum am Dienstagabend unter Tränen das Spielfeld. Hat ihn ein St.Galler Gegenspieler rassistisch beleidigt? Die Indizien sprechen dafür, der FCSG hat mit dem betroffenen Spieler inzwischen das Gespräch gesucht.

Jordi Osei-Tutu läuft zum Mittelkreis, setzt sich auf den Boden und ist den Tränen nahe. Schiedsrichter Sandro Schärer unterbricht die Partie, vermutet eine Verletzung. Doch Rechtsverteidiger Osei-Tutu ist nicht verletzt, er ist wütend. Es sind skurrile Szenen, die sich in der 43. Minute des Testspiels zwischen dem FC St.Gallen und dem VfL Bochum am Dienstagabend in St.Margrethen abspielen.

Ausser sich steht die junge Leihgabe des FC Arsenal auf, zeigt auf einen St.Galler Spieler, zieht sich das …

Artikel lesen
Link zum Artikel