DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bayern Munich's Xabi Alonso (not pictured) scores a goal against Werder Bremen's goalkeeper Raphael Wolf during their German Bundesliga first division soccer match in Munich October 18, 2014.  REUTERS/Michaela Rehle (GERMANY - Tags: SPORT SOCCER) DFL RULES TO LIMIT THE ONLINE USAGE DURING MATCH TIME TO 15 PICTURES PER GAME. IMAGE SEQUENCES TO SIMULATE VIDEO IS NOT ALLOWED AT ANY TIME. FOR FURTHER QUERIES PLEASE CONTACT DFL DIRECTLY AT + 49 69 650050

Jeder Schuss ein Treffer: Gegen Bremen fand jeder Bayern-Abschluss, der aufs Tor kam, den Weg ins Netz. Bild: MICHAELA REHLE/REUTERS

Bremen in München ohne Torschuss

Werders historischer Negativrekord oder wenn zwei Torhüter null Bälle halten, ein Team aber trotzdem 0:6 verliert



Raphael Wolf hat derzeit den wohl undankbarsten Job der ganzen Bundesliga. Er steht nämlich im Tor von Schlusslicht Werder Bremen. Gegen Bayern München kassierte er ein halbes Dutzend Gegentreffer und konnte während den 90 Minuten keinen einzigen Torschuss halten.

Noch düsterer war die Offensiv-Bilanz der Bremer. Kein einziges Mal schossen Wolfs Teamkameraden auf den Kasten von Bayern-Keeper Manuel Neuer. Seit 1993/94 werden die Spieldaten von Bundesliga-Spielen statistisch erfasst. Noch nie hat eine Mannschaft seither keinen Torschuss abgegeben.

Die traurige Werder-Statistik

Bild

bild: spiegel online

Am nächsten kam zuvor der 1. FC Köln dem absoluten Torschuss-Nullpunkt. Vor drei Jahren schossen die Kölner beim 0:5 gegen Borussia Dortmund in der 86. Minute zum ersten Mal aufs gegnerische Tor.

abspielen

Echt witzig: Der ARD-Reporter kommentiert den ersten Köln-Torschuss enthusiastisch. video: youtube/fuerstmaximilian

Aber zurück zu Werder Bremen: Wie harmlos die Grünweissen in München waren, zeigen die weiteren Statistiken eindrücklich: 124:723 angekommene Pässe, ein Eckballverhältnis von 0:10, nur 20,2 Prozent Ballbesitz. So kann man nicht gewinnen. Da nützt es auch nichts, dass die Bremer 55 Prozent aller Zweikämpfe gewonnen haben. Die Bayern hatten auch mit fast körperlosem Spiel alles im Griff.

Noch ein Rekord

Immerhin mehr Zweikämpfe gewonnen

In Bremen wächst die Ungeduld der Fans, die Verantwortlichen wollen reagieren. Wenn Werder am nächsten Freitag auch gegen Köln verlieren sollte, muss Robin Dutt seinen Trainerposten räumen. Die «Bild»-Zeitung kennt auch schon die möglichen Nachfolger: Huub Stevens, Michael Frontzeck oder Holger Stanislawski soll es im Fall der Fälle sein.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Wolfsburgs Grafite demütigt die stolzen Bayern lässig mit der Hacke

4. April 2009: Auf dem Weg zum überraschenden Meistertitel zerlegt der VfL Wolfsburg den FC Bayern München in dessen Einzelteile. Vom rauschenden 5:1-Sieg bleibt der geniale Treffer des Brasilianers Grafite für immer im Gedächtnis.

Zwei bis drei Tore fallen auf höchster Ebene in einem durchschnittlichen Fussballspiel. Viele Treffer sind Dutzendware: Da ein Abstauber, hier ein Penalty, dort ein Kopfball nach einem Corner. Rasch wieder vergessen.

Aber dann und wann fallen sie: Die Tore, die keiner vergisst. Wie das Irrsinns-Solo von Jay-Jay Okocha. Oder Roberto Carlos Jahrhundert-Freistoss. Oder wie das Tor des Jahres 2009 in Deutschland, erzielt vom Wolfsburger Stürmer Grafite gegen Bayern München.

Es ist nicht nur die Art …

Artikel lesen
Link zum Artikel