Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bayern Munich's Xabier Alonso (R) challenges Hertha Berlin's Valentin Stocker during their German first division Bundesliga soccer match in Berlin November 29, 2014.   REUTERS/Michael Dalder (GERMANY  - Tags: SPORT SOCCER) DFL RULES TO LIMIT THE ONLINE USAGE DURING MATCH TIME TO 15 PICTURES PER GAME. IMAGE SEQUENCES TO SIMULATE VIDEO IS NOT ALLOWED AT ANY TIME. FOR FURTHER QUERIES PLEASE CONTACT DFL DIRECTLY AT + 49 69 650050.

Hatte in Berlin zuletzt einen schweren Stand: Valentin Stocker.
Bild: MICHAEL DALDER/REUTERS

«Mich hat das extrem verletzt» – wie tief steckt Stocker noch im «Balkangraben» fest?

Vergangene Saison noch Hauptverantwortlicher für Hertha Berlins Klassenerhalt, läuft es Valentin Stocker sportlich derzeit alles andere als rund. Grund dafür könnte auch die mediale Hetzjagd auf den feinfühligen Luzerner sein.

Tobias Kreis
Tobias Kreis



Als «Toreinfädler» («Tagesspiegel»), «König auf Raten» («Berliner Kurier») und «fleissiger Spitzbube» («Berliner Zeitung») wurde Valentin Stocker im Frühjahr gefeiert. Mit seinen zwei Torvorlagen gegen Schalke 04 (2:2) oder dem Führungstreffer gegen Paderborn (2:0) führte der 26-Jährige die Hertha zum Klassenerhalt. Und nach seinem Geniestreich (Video unten) zum späten Ausgleich gegen Hannover (1:1) machte ihn die BZ sogar zum «Tor-Turner».

abspielen

Stocker trifft in spektakulärer Manier zum Ausgleich.
YouTube/Thomas Mitchinson

«Stocker-Zyklus» vs. «Hertha-Zyklus»

Alles Schnee von gestern. So schön die Rückrunde 2014/15 für Stocker endete, so beschwerlich beginnt sie heuer. «Vali hat uns gerettet», sagt Trainer Pal Dardai. «In diesem Jahr läuft es aber etwas unglücklich für ihn».

«Wenn man einmal in den Himmel gelobt wurde und dann auch richtig auf die Fresse gekriegt hat, relativiert sich vieles.»

Valentin Stocker

Ganz anders für die Hertha selbst, die überraschend auf dem dritten Tabellenplatz liegt. Zuletzt trotzten die Hauptstädter Dortmund ein 0:0 ab. Erstmals in dieser Saison blieb der schwungvollen BVB-Offensive ein Torerfolg verwehrt.

Das passierte jedoch ohne Stocker. Stammplatz und Leichtigkeit hat er verloren. Im Wintertrainingslager in Belek konnte er sich nicht nachhaltig empfehlen. Auf seiner Position verpflichteten die Berliner in der Winterpause mit Sinan Kurt ausserdem einen deutschen Junioren-Nationalspieler – von Bayern München.

Vom Himmel gefallen und «auf die Fresse gekriegt»

Fakt ist: Seit November und neun Bundesliga-Spielen stand Stocker gerade einmal 32 Minuten auf dem Platz. November war es auch, als der 33-fache Nationalspieler Interna zum angeblichen «Balkangraben» in der Nati an die Medien herangetragen haben soll.

Switzerland's national team soccer player Valentin Stocker talks to journalists after a training session, in Vienna, Austria, Thursday, November 12, 2015. Switzerland's national soccer team will face for a friendly soccer match the national soccer team of Slovakia on 13 November 2015 in Trnava and the national soccer team of Austria on 17 November 2015 in Vienna. (KEYSTONE/Jean-Christophe Bott)

Gefragter Mann: Stocker beim Nati-Zusammenzug im November.
bild: KEYSTONE

Stocker distanzierte sich damals zwar sofort von den Vorwürfen, hielt sich mit eigenen Äusserungen aber ebenso zurück. «Mich hat das extrem verletzt», sagt Stocker nun gegenüber der «Morgenpost» und stellt klar:

«Ich habe ein reines Gewissen. Ich dachte danach: Sag doch einfach, was wirklich Sache ist und warum das plötzlich alles so kam. Aber ich wollte keine Schlammschlacht, denn davon profitiert niemand.»

Ob sich die Spannungen in der Nationalmannschaft nun auf dem Platz auswirken, weiss höchstens Stocker selber. Zweifel daran, dass er bald wieder für sportliche Schlagzeilen sorgt, hegt der ehemalige FCB-Spieler jedenfalls keine: «Wenn man einmal in den Himmel gelobt wurde und dann auch richtig auf die Fresse gekriegt hat, relativiert sich vieles.» 

Gut möglich, dass bald wieder Himmel dran ist. Zumindest das Vertrauen des Trainers ist nach wie vor da. «Wir planen mit Vali, er ist ein guter Junge», sagt Dardai.

Kämpft sich «Vale» zurück?

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

BAG meldet 129 neue Corona-Fälle

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
Error
Cannot GET /_watsui/filler/

Die Statistiken aller Nati-Spieler im Jahr 2015

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Wasmeinschdenndu? 09.02.2016 18:42
    Highlight Highlight Hahaha bevor er in die Bundesliga wechselte, sagte er noch, dass ihm die Super League zu schlecht sei und die Bundesliga schon eher für ihn geschaffen sei
  • San Lukas 09.02.2016 18:40
    Highlight Highlight Schade eigentlich, man hat ja gesehen was er kann. :(
  • Toerpe Zwerg 09.02.2016 16:20
    Highlight Highlight Typisches Basler Fussball mimimi Tantchen. Ein wuerdiger Nachfolger fuer Speuzi einfach ohne dessen Qualitaeten.
    • Timicc 09.02.2016 17:28
      Highlight Highlight Ist zwar Krienser aber egal ;)

Unvergessen

Ausgerechnet Burri trifft – und dann ist das legendäre Wankdorf-Stadion Geschichte

7. Juli 2001: Die Young Boys und Lugano bestreiten das letzte Spiel im alten Wankdorf-Stadion. Die Partie endet 1:1 – Reto Burri erzielte das letzte Tor in der Kultstätte. Einen Monat später wurde der Mythos Wankdorf gesprengt.

Das letzte Spiel! 22'200 Zuschauer kamen zur Dernière, unter ihnen der deutsche Ehrenspielführer Uwe Seeler und Ottmar Walter, ein Weltmeister von 1954. Gerhard Schröder, der Kanzler, entsandte eine Trauerbotschaft.

Reto Burri, der letzte Torschütze, erzählt, dass er «heute noch auf dieses letzte Tor im Wankdorf angesprochen wird». Die YB-Fans hätten sich womöglich einen anderen letzten Torschützen gewünscht. Burri war bei den Fans nicht beliebt. Manchmal hätte er sogar Angst gehabt, von …

Artikel lesen
Link zum Artikel