DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Nach Sexismus-Skandal bei Schaffhausen: Sicherheitschef und zwei Männer festgenommen

31.05.2019, 14:0431.05.2019, 14:11

Die sexistischen Banner der Schaffhausen-Fans am Winterthur-Match haben ein weiteres Nachspiel: Am Freitagmorgen hat die Polizei drei Männer festgenommen, wie die Kapo Zürich in einer Mitteilung schreibt.

«Winti Fraue figgä und verhaue»: Die Transparente der Fans des FC Schaffhausen beim Spiel gegen Winterthur am 26. Mai 2019
«Winti Fraue figgä und verhaue»: Die Transparente der Fans des FC Schaffhausen beim Spiel gegen Winterthur am 26. Mai 2019

Die Männer sind zwischen 25 und 37 Jahre alt und Schweizer Staatsbürger. An ihren Wohnorten in den Kantonen Thurgau und Schaffhausen wurden am Freitagmorgen Hausdurchsuchungen durchgeführt, im Rahmen derer sie festgenommen wurde.

Pikant: Bei einem der Männer handelt es sich um den Sicherheitschef des FC Schaffhausen, wie die Zürcher Oberstaatsanwaltschaft auf Anfrage der NZZ bestätigt. Wie genau er an der Aktion beteiligt war, ist unklar. Der Geschäftsführer des Vereins zeigte sich gegenüber der Zeitung überrascht von der Festnahme: Er wisse nicht, was dem Sicherheitschef genau vorgeworfen werde.

Ob die Haft über den heutigen Tag hinaus aufrechterhalten wird, werde die Staatsanwaltschaft noch entscheiden, heisst er in der Mitteilung weiter. Das Verfahren werde aber auch nach einer allfälligen Entlassung der verhafteten Personen durch die Kantonspolizei Zürich und die Staatsanwaltschaft Winterthur/Unterland weitergeführt.

Bereits früher hatte die Swiss Football League (SFL) ein Verfahren wegen des Transparents eröffnet. Drei der Urheber der Aktion konnten identifiziert und umgehend mit einem zweijährigen, schweizweiten Stadionverbot belegt werden, schreibt die Liga in einer Mitteilung. Ob es sich bei den Männern um die selben Personen handelt, die auch festgenommen wurde, ist unklar. (mlu/zap/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Sexismus in den Medien

1 / 11
Sexismus in den Medien
quelle: shutterstock / screenshot blick / bearbeitung watson
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Servette und die heilsame Wirkung eines Trainerwechsels
Ein Trainerwechsel kann auch Wunder wirken. Beim Weg aus der Krise spielt Rikard Franzén bei Servette eine zentrale Rolle. Der Trainer, den Langnau nach der letzten Saison nicht mehr wollte.

Es war die Niederlage zu viel: Nach dem 3:4 n.P. gegen Ajoie am 6. November muss Trainer Patrick Emond gehen. Servette hat nur 7 von 23 Partien gewonnen. Dem Kanadier hilft auch die ruhmreiche letzte Saison mit der schon fast märchenhaften Final-Qualifikation nicht mehr.

Zur Story