DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Stanislas

Wer tritt im Doppel für die Schweiz an? Federer/Wawrinka, Chiudinelli/Lammer oder gar ein anderes Duo? Bild: KEYSTONE

Kampf um den wichtigen dritten Punkt

Unzählige offene Fragen vor dem Doppel – finden die Schweizer die richtigen Antworten?

1:1 steht es im Davis-Cup-Final zwischen der Schweiz und Frankreich nach dem ersten Tag. Beim Kampf um den Sieg wird das Doppel eine wichtige Rolle spielen. Alles deutet darauf hin, dass die Schweiz mit dem Duo Federer/Wawrinka antreten wird.



philipp reich, lille

Verkehrte Welt in Lille: Nicht Roger Federer ist nach dem ersten Tag des Davis-Cup-Finals der Held der Schweizer Fans, sondern Stan Wawrinka. Der Romand holte im ersten Einzel gegen Jo-Wilfried Tsonga dank einer grandiosen Leistung den ersten Punkt, während der an Rückenproblemen leidende Roger Federer danach gegen Gaël Monfils sang- und klanglos unterging.

1:1 steht es nach den ersten beiden Einzeln. Alles noch im Lot, könnte man also meinen. Doch den Schweizern stellen sich nach diesem verrückten ersten Tag und vor dem vielleicht vorentscheidenden Doppel mehr Fragen, als ihnen lieb sein können.

Switzerland's Roger Federer reacts during his  Davis Cup final singles tennis match against France's Gael Monfils at the Pierre-Mauroy stadium in Villeneuve d'Ascq, near Lille, November 21, 2014.       REUTERS/Gonzalo Fuentes (FRANCE - Tags: SPORT TENNIS)

Roger Federer konnte der klaren Niederlage gegen Gaël Monfils überraschend viel Positives abgewinnen. Bild: GONZALO FUENTES/REUTERS

Wer soll überhaupt antreten? Marco Chiudinelli und Michael Lammer wie an der Auslosung angekündigt? Oder doch Wawrinka und Federer? Aber wie fit ist Federer? Braucht er nochmals Spielpraxis, um am Sonntag gegen Tsonga wieder brillieren zu können? Oder schont man ihn vielleicht doch besser? 

Federer will noch zweimal spielen

Federer zog nach dem ersten Tag ein positives Fazit. «Ich konnte mein Einzel schmerzfrei bestreiten. Das Positive überwiegt nach dem ersten Tag auf jeden Fall», sagte die Schweizer Nummer 1. «Ich denke, ich werde mich im Verlauf des Wochenendes steigern können. Und ich erwarte auch viel mehr von mir. Wir wissen jetzt, wo wir stehen. Und ich freue mich auf das, was jetzt kommt. Denn jetzt erst wird dieser Final erst richtig interessant.»

War sein Einzel also nur eine Trainingseinheit, um für den Rest des Finals in Form zu kommen? Sicher nicht, aber die Niederlage wurde wohl mit dieser Möglichkeit vor Augen in Kauf genommen. Sie schmerzt die Schweizer offenbar nicht allzu sehr. Wir sind zufrieden mit dem 1:1», sagte Federer. «Ich werde jetzt versuchen, mich von Stans Energie mitreissen zu lassen.»

21.11.2014; Lille; Tennis Davis Cup - Frankreich - Schweiz; Roger Federer und Severin Luethi an der PK (Daniela Frutiger/freshfocus)

Roger Federer und Severin Lüthi an der Pressekonferenz sichtlich gut gelaunt. Bild: Daniela Frutiger/feshfocus

Federer erklärte nach der Klatsche gegen Monfils zur Überraschung aller Anwesenden auch ganz offen, dass er im Doppel gerne antreten würde. «Ich bin bereit, an diesem Wochenende alles für die Mannschaft zu geben. Ich stelle mich auf jeden Fall auch fürs Doppel zur Verfügung», so der Baselbieter.

abspielen

Die Pressekonferenz mit Roger Federer. video: youtube/swiss tennis

Die Gewissheit vor dem Ins-Bett-Gehen

Auch Wawrinka würde nach seiner Gala-Vorstellung gegen Tsonga gerne im Doppel spielen. «Ich fühle mich ausgezeichnet. Es bereitet mir keinerlei Probleme, an allen drei Tagen zu spielen», erklärte Wawrinka. Ist die Entscheidung also schon zu Gunsten des Olympiasieger-Duos von 2008 gefallen?

Team-Captain Severin Lüthi wiegelt ab. «Es ist schwierig, jetzt schon zu sagen, was das Beste ist», sagte er an der Pressekonferenz am Freitagabend. Wir werden uns jetzt zusammensitzen und dann eine Entscheidung treffen.» Keinen Hehl machte Lüthi daraus, dass er die Paarung noch am Abend bestimmen werde: «Jeder soll beim Ins-Bett-Gehen wissen, ob er spielt oder nicht.»

Switzerland's Stanislas Wawrinka reacts during their Davis Cup final singles tennis match against France's Jo-Wilfried Tsonga  at the Pierre-Mauroy stadium in Villeneuve d'Ascq, near Lille, November 21, 2014.    REUTERS/Gonzalo Fuentes (FRANCE - Tags: SPORT TENNIS)

Stan Wawrinka machte am ersten Tag einen unwiderstehlichen Eindruck. Bild: GONZALO FUENTES/REUTERS

Das Doppel hat im Davis Cup schon oft den Ausschlag über Sieg und Niederlage gegeben. Der Schweiz könnte zum Verhängnis werden, dass sie über kein eingespieltes Duo verfügt. In der Weltgruppe wurden bloss zwei der letzten zwölf Doppel gewonnen. Marco Chiudinelli/Michael Lammer siegten in diesem Jahr auswärts in Serbien in der 1. Runde und Michael Lammer/Stan Wawrinka gegen Ecuador im Playoff 2013. Das Duo Roger Federer/Stan Wawrinka, das 2008 in Peking Olympiagold gewann, verlor zuletzt viermal hintereinander im Davis Cup.

Momentan deutet trotzdem vieles daraufhin, dass «Fedrinka» die heutige Partie zusammen bestreiten werden. Eine Stunde vor Spielbeginn (15.30 Uhr) gibt es schliesslich Gewissheit. Bis dann muss Lüthi melden, welches Duo er ins Rennen schickt.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

In seltsamen Hosen stürmt «Stan the Man» zum Triumph an den French Open

7. Juni 2015: Es ist nicht Stan Wawrinkas erster Grand-Slam-Titel, aber wohl der wichtigste. Der Waadtländer sorgt am French Open in Paris mit grandiosem Tennis für Schlagzeilen – und mit einer seltsamen Hose.

Der Schlusspunkt war ein «Wawrinka spezial». Wie von einem Laser gezogen flog die Rückhand des Schweizers der Linie entlang ins Feld von Novak Djokovic, der keine Chance mehr hatte, an den Ball zu kommen. Es war nicht übertrieben, als Stan Wawrinka an der Siegerehrung vom «Spiel des Lebens» sprach. Nie war der damals 30-jährige Lausanner besser als am French Open 2015.

Und nie unterhielt er das Publikum besser. Am Ende jubelten ihm die 15'000 Fans auf dem Court Philippe-Chatrier begeistert zu.

In …

Artikel lesen
Link zum Artikel