Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Das grosse Duell

«Air Jordan», «Tomba la Bomba» oder doch «Chugel-Werni»? Wähle den besten Sportler-Spitznamen aller Zeiten

Sport wäre höchstens halb so lustig ohne die Spitznamen seiner Protagonisten. Manche sind sogar bekannter als der bürgerliche Name des Trägers. Welcher ist der beste? Du bestimmst es in diesem epischen Duell mit über 160 Top-Athleten!



RanglisteStand: 04.12.20 – 07:00
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

Martin Gerbers Leben nach dem Rücktritt: «Es fehlt mir etwas, das mal den Puls hochjagt»

Martin Gerber blickt zurück auf die wohl erstaunlichste Karriere im Schweizer Eishockey. Er schaffte es aus der 2. Liga bis zum Stanley Cup-Sieger. Ein Gespräch über ein Eishockey-Leben in fünf Ländern, über den langen Weg von ganz unten nach ganz oben, über Geld und über das Leben nach einer grossen Karriere, die in Kloten mit einem Schuss im Goalie-Training zu Ende gegangen ist.

Martin Gerber, Sie spielten und lebten in den USA, in Kanada, in Schweden und Russland. Haben Sie nie mit dem Gedanken gespielt, nicht mehr nach Langnau zurückzukehren?Martin Gerber: Daran habe ich gedacht, als ich bei Rögle in Ängelhom spielte. Südschweden hat uns so gut gefallen, dass wir ernsthaft prüften, uns dauerhaft dort niederzulassen.

Was macht Südschweden so besonders?Alles. Das Meer, das milde Klima, die Menschen und der weite Raum.

Und warum sind Sie nicht geblieben?Nach dem Abstieg …

Artikel lesen
Link zum Artikel