Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Raeto Raffainer, center, Director of National Teams of the Swiss Ice Hockey, looks the Switzerland's players, during a Swiss team training optional session of the IIHF 2018 World Championship, at the Royal Arena, in Copenhagen, Denmark, Friday, May 18, 2018. (KEYSTONE/Salvatore Di Nolfi)

Raeto Raffainer Bild: KEYSTONE

Nati-Direktor Raffainer: «Wir Schweizer sind wahnsinnig kritisch mit uns selber»

Nationalmannschafts-Direktor Raeto Raffainer tritt nach der Eishockey-WM in der Slowakei ab und wird Sportchef beim HC Davos. Der 37-Jährige hat einiges bewegt.

sascha fey / Keystone-sda



Als Raffainer am 1. Februar 2015 das neu geschaffene Amt übernahm, wurde er quasi ins kalte Wasser geworfen. Zu Beginn der Saison hatte er noch für die GCK Lions in der damaligen NLB gespielt. Er zog sich jedoch in der dritten Partie auswärts gegen Ajoie seine vierte Hirnerschütterung zu und beendete daraufhin die Karriere. «Ich hatte null Erfahrung in der Personalführung und plötzlich durfte ich einen riesigen Laden führen», blickt Raffainer zurück.

Insofern musste er in die Aufgaben hineinwachsen. «Früher schaute ich mehr, dass die Nachtruhe-Zeiten eingehalten werden und und und. Mittlerweile bin ich diesbezüglich gelassener geworden. Ich merkte, dass die heutige Generation unglaublich diszipliniert ist und andere Sachen im Umfeld stimmen müssen.»

Patrick Fischer, left, head coach of Switzerland national ice hockey team, and Raeto Raffainer, right, Director of National Teams of the Swiss Ice Hockey, speak to the media during a press conference after Switzerland's team is eliminated of tournament of the IIHF 2016 World Championship, in Moscow, Russia, Tuesday, May 17, 2016. (KEYSTONE/Salvatore Di Nolfi)

Raffainer und Fischer haben die Hockey-Nati in neue Sphären geführt. Bild: KEYSTONE

Nach Raffainers Anstellung im Verband gab es durchaus negative Stimmen. Die Kritiker sind mittlerweile verstummt, auch jene, welche die Einsetzung von Patrick Fischer als Nationalcoach nicht verstanden haben. «Es wäre einfacher gewesen, einen ausländischen Trainer einzusetzen», sagt Raffainer.

«Das Paket Patrick Fischer stimmte jedoch für mich. Als er auf den Markt kam (er wurde am 22. Oktober 2014 bei Lugano entlassen, die Red.), war ich Feuer und Flamme. Die Art und Weise, wie er Eishockey spielen lässt, wie er führt und kommuniziert, ist für mich das, was einen modernen Trainer ausmacht, gerade in Europa, wo die Kommunikation und die sozialen Kompetenzen sehr wichtig sind, vor allem bei der jüngeren Generation.»

Anerkennung wird immer grösser

Der Mut hat sich ausbezahlt. Nachdem die Schweizer an der WM vor einem Jahr erst im Final im Penaltyschiessen an Schweden gescheitert waren, sind sie auch in Bratislava auf einem guten Weg. Nach vier Siegen in den ersten vier Partien haben sie die dritte Viertelfinal-Qualifikation in Serie an diesem Turnier praktisch auf sicher.

abspielen

Die Highlights des WM-Finals von 2018. Video: YouTube/IIHF Worlds 2019

Die guten Leistungen haben auch mit den eingeführten Prospect-Aktivitäten und der Aufgebotspolitik während der Saison zu tun, bei der viele junge Spieler eine Chance erhalten. «Dadurch schufen wir, in Zusammenarbeit mit den Vereinen, eine Breite, die es uns ermöglicht, viel besser auf Verletzungen und Absagen zu reagieren. Momentan sind relativ viele Spieler fähig, auf diesem Niveau zu bestehen», so Raffainer.

Die Anerkennung, die dem Schweizer Eishockey mittlerweile entgegengebracht wird, spürte er vom ersten Tag an als Nationalmannschafts-Direktor. Selbst Topnationen würden sich fragen, «wie wir das mit so wenig Eisbahnen und so wenig Lizenzierten machen. Ich wurde von Anfang an als Weltmeister der Kleinen bezeichnet.

Die schönsten Tore von gestern:

Die Anerkennung war international immer viel grösser als national. Wir Schweizer sind wahnsinnig kritisch mit uns selber, hinterfragen alles, vergleichen uns mit den Top-Nationen. Das ist aber auch gut und treibt uns an.»

Schwieriger Spagat zwischen Sport und Ausbildung

Ein Fakt ist aber, dass sich die Schweiz im Vergleich zu den besten Teams zunächst einen Rückstand einhandelt. Raffainer: «Das grösste Potenzial haben wir auf den Stufen U9 bis U15. Wenn wir beginnen, international zu spielen, ist die Lücke zu den Top-Nationen riesig. Das ist erkannt. Es ist jedoch ein Prozess, der nicht von heute auf morgen erledigt ist. Die Entwicklung zeigt aber in die richtige Richtung, dass Strukturen geschafft werden, in denen die Kinder beim Sport bleiben. Das Problem ist allerdings, dass das Geld meistens in die Spitze fliesst. Insofern muss der Verband eine noch wichtigere Rolle bei der Erfassung übernehmen.» Zu früh dürfe diese aber nicht erfolgen, da es grosse Unterschiede in der Entwicklung gebe.

Switzerland's forward Philipp Kurashev reacts during a training camp of Swiss national hockey team ahead the IIHF 2019 World Championship, at the ice stadium Les Vernets, in Geneva, Switzerland, Wednesday, April 24, 2019. (KEYSTONE/Jean-Christophe Bott)

Die Talente gehen der Schweiz nicht aus: Mit Philipp Kurashev steht der nächste Shooting-Star in den Startlöchern. Bild: KEYSTONE

Dass die Schweizer erst nach der U18 aufholen, liegt für Raffainer auch im Schulsystem begründet: «Es ist für unsere Jungen immer noch ein riesiger Spagat, um eine Ausbildung zu machen und sich gleichzeitig auf den Spitzensport vorzubereiten. Das ganze Sportsystem wird in unserem Schulsystem zu wenig berücksichtigt im Vergleich mit anderen Ländern.» Darunter leidet die Erholung, die ein entscheidender Faktor für eine gute Entwicklung ist. Sobald die Spieler dann in professionelle Strukturen kommen, «machen wir einen riesigen Sprung», so Raffainer.

Das unterstreichen die beiden WM-Silbermedaillen 2013 und 2018. Trotz der guten Perspektiven und obwohl die WM 2020 in Zürich und Lausanne stattfindet, entschied sich Raffainer, den Verband zu verlassen und Sportchef in Davos zu werden. «Für mich war relativ früh klar, dass ich irgendwann zu einem Verein gehen möchte.» Zunächst gilt aber die volle Konzentration der WM in der Slowakei. Schliesslich sind die Aussichten auf einen weiteren Exploit gut.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Diese Youngsters musst du an der Hockey-WM im Auge behalten

NHL-Einsätze von Schweizer Eishockeyspielern

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

3 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
zeusli
16.05.2019 19:40registriert May 2018
Im Eishockey wird viel Umsichtiger mit den Spielern umgegangen, die individuelle Entwicklung der jungen Spieler wird mehr berücksichtigt.
493
Melden
Zum Kommentar
3

Kommentar

Stadien als Hochsicherheits-Anlagen oder die verkehrte Welt im Bernbiet

Schreiben, was ist. Verzichten wir also auf jede Form der Polemik und schreiben rund um das Verbot von Grossveranstaltungen im Bernbiet einfach, was ist. Wie der Chronist bisher den Besuch der hochgefährlichen Hockeystadien erlebt hat.

Ich war seit der Einführung der Sicherheitskonzepte diese Saison in Langnau, Biel, Bern und Langenthal in den Hockey-Tempeln und im Zürcher Hallenstadion. Ich bin zwischendurch mit der Eisenbahn gefahren, war beim Einkaufen und in verschiedenen Wirtshäusern. Und auf der Lushütte. Aber das nur nebenbei.

Die Viruskrise verändert nach und nach unser Verhalten im Alltag. Lieber kein Gedränge. Gerne ein Sicherheitsabstand zu den Mitmenschen. Nicht zu «wüst» tun. Und bald haben wir uns so an das …

Artikel lesen
Link zum Artikel