Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Die Rapperswil Spieler Marc Zannger, Cedric Huesler, Patrick Schommer, Raphael Kuonen, Jan Vogel und Jared Aulin, von links, jubeln nach dem Sieg im ersten Playoff-Halbfinalspiel der National League B zwischen den Rapperwil-Jona Lakers und dem HC Red Ice Martigny, am Freitag, 4. Maerz 2016, in der Diners Club Arena in Rapperswil. (KEYSTONE/Nick Soland)

Gelungener Auftakt für die Rosenstädter.
Bild: KEYSTONE

Perfekter Start für die Rapperswil-Jona Lakers

Den Rapperswil-Jona Lakers gelang ein perfekter Start in die Finalserie der Eishockey-NLB. Der Qualifikationssieger gewann das erste Spiel der Best-of-7-Serie gegen Ajoie mit 6:2.



Schon im ersten Abschnitt resultierte mehr als eine Vorentscheidung. 3:0 führten die Lakers zur ersten Pause. Leandro Profico brachte Rapperswil nach neun Minuten in Überzahl in Führung, wobei Ajoies Miguel Orlando Proficos Hereingabe mit dem Schlittschuh ins eigene Tor abfälschte. Nach 16 Minuten erhöhte Ryan McGregor auf 2:0. Zwölf Sekunden vor der ersten Pause gelang Reto Schmutz auch noch das 3:0.

Der Rapperswil Spieler Leandro Profico, zweiter von rechts, jubelt nach seinem Tor zum 3:2 mit den Rapperswilern Andrew Clark, links, Antonio Rizzello und Valentin Luethi, rechts, im ersten Playoff-Halbfinalspiel der National League B zwischen den Rapperwil-Jona Lakers und dem HC Red Ice Martigny, am Freitag, 4. Maerz 2016, in der Diners Club Arena in Rapperswil. (KEYSTONE/Nick Soland)

Die Lakers zeigten ein starkes erstes Drittel.
Bild: KEYSTONE

Ajoie bemühte sich um eine Aufholjagd, fand aber nie richtig ins Spiel. Die Goals der Jurassier zum 1:3 (durch Jonathan Hazen) und 2:4 (Miguel Orlando) konterten die Lakers nur 33 respektive 88 Sekunden später. Zwei Goals erzielte Rapperswil-Jona im Powerplay. Primär dem Überzahlspiel verdanken es die Lakers, dass sie nach einem 1:3-Rückstand in der Viertelfinalserie gegen Thurgau zuletzt acht Playoff-Partien hintereinander gewannen.

Gegen Ajoie erzielten die Lakers bereits die Powerplaytore Nummer 14 und 15 in diesen Playoffs. Etwa alle fünf Minuten trifft Rapperswil-Jona im Powerplay – ein vorzüglicher Wert.

Das gute Omen für Ajoie

Es darf erwartet werden, dass sich Ajoie in seinem zweiten NLB-Playoff-Final nach 1988 noch steigern wird. Schon im Viertelfinal gegen La Chaux-de-Fonds und im Halbfinal gegen Olten verlor Ajoie das erste Spiel der Serie. Goalie Gauthier Descloux spielte nicht so gut wie bislang in den Playoffs und wurde nach vier Gegentoren ausgewechselt.

Philip-Michael Devos von Ajoie im ersten Playoff-Halbfinalspiel der National League B zwischen dem EHC Olten und dem HC Ajoie, am Freitag, 4. Maerz 2016, im Stadion Kleinholz in Olten. (KEYSTONE/Urs Flueeler)

Philip-Michael Devos nicht im Besitz seiner vollen Kräfte.
Bild: KEYSTONE

Der Kanadier Philip-Michael Devos spielte trotz Krankheit. Und zumindest am Sonntag fehlte den Gästen ihr Schweizer Stürmer Steven Barras, der an der Nase operiert worden ist. An Stelle von Barras spielte Thimothe Tuffet neben den Kanadiern Hazen und Devos. Tuffet vergab nach 19 Minuten beim Stand von 0:2 und unmittelbar vor dem dritten Gegentreffer die erste Grosschance der Gäste. Nur wenn Tuffet getroffen hätte, wäre für Ajoie noch etwas dringelegen. (sda/syl)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Die Gründungsgeschichte der NHL – ein Mobbing-Drama in 5 Akten

26. November 1917: Vier Teams gründen die NHL. Doch die neue National Hockey League entsteht nur, weil die Funktionäre einen unbeliebten Teambesitzer endlich loswerden wollen.

Professionelles Eishockey gibt es in Kanada schon vor der Gründung der NHL. Die National Hockey Association (NHA) ist von 1909 bis 1917 die wichtigste kanadische Liga. Doch dann wird sie eingestellt, um die NHL zu gründen. Ein Drama in fünf Akten.

Am 12. September 1884 wird Eddie Livingstone in eine wohlhabende kanadische Familie geboren. Das jüngste von drei Kindern der Livingstone-Familie war bald ein begeisterter Eishockeyfan. Er spielte selbst als Junior und wurde später Schiedsrichter in …

Artikel lesen
Link zum Artikel