Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Ambri's player Dominik Kubalik, during the fourth leg of the playoff quarterfinals of the ice hockey National League Swiss Championship between HC Ambri-Piotta and EHC Biel, at the ice stadium Valascia in Ambri, Switzerland, Saturday, March 16, 2019. (KEYSTONE/Ti-Press/Pablo Gianinazzi)

Hat mit Ambri gerade den ersten Playoff-Sieg seit 2006 eingefahren – Dominik Kubalik. Bild: KEYSTONE/TI-PRESS

Ambris Ass im Ärmel – wie Dominik Kubalik in der Leventina zum Topspieler gereift ist

Die laufenden Playoffs sind auch eine Schweizer Abschieds-Gala von Ambris Dominik Kubalik. Der 23-jährige Tscheche ist der beste europäische U25-Ausländer, den die National League je gesehen hat.



Kubalik ist Liga-Topskorer und wertvollster Spieler der bisherigen Meisterschaft. Er ist hierzulande die grösste Attraktion seit dem Amerikaner Auston Matthews, dem NHL-Overall-Nummer-1-Draft der Toronto Maple Leafs von 2016. Matthews war 2015/2016 als damaliger Teenager eine Saison lang bei den ZSC Lions für die beste Liga der Welt aufgebaut worden.

Doch im Gegensatz zu Matthews verlief die Entwicklung des Olympia- und WM-Teilnehmers aus Tschechien weniger linear Richtung Toplevel. 2013 erst in der siebten Runde von den Los Angeles Kings gedraftet, erfolgte der Weg ins Rampenlicht etappenweise. In der Leventina erfolgte ein erstaunlicher Reifeprozess vom schlaksigen Skorer zu einem mental und körperlich robusten Leader.

Biels Marc-Antoine Pouliot, links, und Ambris Topscorer Dominik Kubalik, rechts, kaempfen um den Puck, im dritten Eishockey Playoff-Viertelfinalspiel der National League zwischen dem HC Biel und  dem HC Ambri Piotta, am Donnerstag, 14. Maerz 2019, in der Tissot Arena in Biel. (PPR/Anthony Anex)

Kubalik hat alles, was ein Topstürmer braucht. Bild: PPR

Der Tscheche erinnert sich gegenüber der Nachrichtenagentur Keystone-SDA an seine Anfänge im Nordtessiner Dorf vor eineinhalb Jahren: «Ich war zunächst unsicher, ob ich mitten in der Saison eine solche Umstellung wagen soll. Doch dann liebte ich es. Wenn ich hier aus dem Fenster blicke und die schönen Berge sehe, gab und gibt mir das Energie», sagt Kubalik. Das Spiel in der Schweiz sei schneller und offensiver als in Tschechiens Extraliga.

In der nächsten Saison wird der 187 cm grosse Flügel nun vorbehältlich der ausstehenden Vertragsunterzeichnung für die Chicago Blackhawks stürmen, die heuer wohl die NHL-Playoffs verpassen werden. Die Blackhawks hatten vor einigen Wochen die Rechte an Kubalik von den Los Angeles Kings erworben.

Kubaliks aktuelle Fans haben dem Ausnahmekönner längst eine eigene Ambri-Tschechien-Flagge mit Kubalik-Schriftzug gewidmet. Der Liebling der Curva Sud in der Valascia symbolisiert für Präsident Filippo Lombardi die erfolgreiche Rückbesinnung von Ambri-Piotta zum Ausbildungsklub. «Früher hatten die Sportchefs bei Ambri immer nur gesagt: money, money, money – nur dann könnten sie auch Qualitätsspieler nach Ambri holen können», sagt Lombardi gegenüber der Nachrichtenagentur Keystone-SDA.

Ambri's president Filippo Lombardi during the retreat ceremony of Paolo Duca's jersey number 46 before the preliminary round game of the National League Swiss Championship 2017/18 between HC Ambrì Piotta and HC Davos, at the ice stadium Valascia in Ambri, Switzerland, Saturday, September 9, 2017. (KEYSTONE/Ti-Press/Gabriele Putzu)

Ambri-Präsident Filippo Lombardi jubelt – über die Verpflichtung von Kubalik? Bild: TI-PRESS

Maximaler Glücksgriff von Duca

Doch mit der Installierung des früheren Captains Paolo Duca als Sportchef und dem ebenfalls einheimischen Trainer Luca Cereda steigerte sich Kompetenz, Weitblick und Gespür der Biancoblu im nationalen und internationalen Spieler-Segment. Und mit Kubalik gelang Duca ein maximaler Glücksgriff.

Duca hatte den entwicklungsfähigen und vom Potenzial doch etwas unterschätzt gebliebenem Stürmer seit längerem Visier. Kubalik war dann trotz einem Dreijahresvertrag mit Ambri auf Leihbasis in Pilsen «parkiert» geblieben, weil Ambri bereits sein Ausländer-Kontingent für den Beginn der letzten Saison 2017/2018 komplett hatte und dadurch Geld sparte.

Dominik Kubalik (18), of the Czech Republic, checks Russian athlete Nikita Nesterov (89) during the second period of the semifinal round of the men's hockey game at the 2018 Winter Olympics in Gangneung, South Korea, Friday, Feb. 23, 2018. (AP Photo/Julio Cortez)

Kubalik an den Olympischen Spielen 2018 im tschechischen Nationaltrikot. Bild: AP/AP

Doch als sich abzeichnete, dass Ambri noch einen frühzeitigeren Impuls im Kampf gegen den Abstieg brauchen könnte, wurde Kubalik noch im Herbst 2017 abberufen. Und der dynamische Flügel entpuppte sich als immer besser werdendes «Trumpf-Ass» in Ambris Ärmel.

Kubalik steuerte schon in seiner ersten Saison als Jungspund mit noch wenig Erfahrung seinen Anteil am Klassenerhalt des damaligen Vorletzten bei. In der zweiten Spielzeit tat er dann gleich zwei Schritte in der Entwicklung.

Auf dem Level von früheren Lockout-Stars der NHL zaubert der treffsichere Kubalik in hiesigen Eisrinks. Kubalik ist kraft seiner umfangreichen Qualitäten (Speed, Instinkt, Reichweite, Robustheit) im gegnerischen Slot kaum unter Kontrolle zu halten. Kubalik skort auch dann, wenn ein Spiel auf der Kippe steht.

Dank Kubalik war Ambri auch das beste Powerplay-Team der Qualifikation und ist es bislang auch in den Playoffs (fünf Tore in 4 Spielen). Und dies trotz dem 1:3-Rückstand in der Viertelfinalserie gegen Biel.

Nicht aus dem Spiel zu nehmen

«Zu gut für diese Liga», lautet schon seit Monaten das Experten-Urteil über Kubalik, der an der letzten WM acht Punkte (drei Tore) in acht Spielen für Tschechien erzielte.

Zum Abschluss der abgelaufenen Qualifikation wurde Kubalik von den Captains und Trainern der National League zum wertvollsten Spieler der Liga gewählt. Und dies mit dem grössten Vorsprung aller Zeiten in der zum 16. Mal durchgeführten Umfrage von «Tamedia».

abspielen

Kubalik, Müller, Zwerger – Ambris Trio infernale. Video: YouTube/MySports

Kubalik betont: «Diese Ehrung ist wirklich schön, auch weil sie auch von den anderen Spielern kommt. Dass ich Liga-Topskorer wurde, ist auch gut und recht. Doch viel wichtiger ist der Erfolg des Teams. Und zu verdanken habe ich den Erfolg hier in Ambri vielen Menschen, allein schon meinen Linienpartnern Marco Müller und Dominic Zwerger.»

Auch in den Playoffs top

Auch in den Playoffs ist Kubalik nach vier Spielen mit einem Tor und fünf Assists Liga-Topskorer. Am Samstag ragte er mit zwei Assists gegen Biel heraus. Als er dabei das 2:1-Siegtor von Nationalverteidiger Michael Fora im Powerplay auflegte, bebte die altehrwürdige Valascia.

La Monatara 😍

Und Präsident Lombardi betonte mit feuchten Augen: «Jede zusätzliche Spielminute ist von nun an Freude pur für Ambri. Aber wir wollen von dieser Playoff-Erfahrung für die nächste Saison auch lernen und von den Erfahrungen profitieren.»

Kubaliks Abgang am Saisonende sei für Ambri zwar schmerzhaft, längerfristig aber positiv zu bewerten, so Lombardi. «Jeder Spieler in Europa erfährt nun, dass über Ambri ein Weg in die NHL führen kann.» Und bei Ambri gebe schon jetzt «ein paar Ideen», Kubalik zu ersetzen, «auch wenn dies natürlich nicht einfach ist.» (pre/sda)

Die grossen Playoff-Wenden im Schweizer Eishockey

Wenn Hockeyspieler im Büro arbeiten würden

Play Icon

Unvergessene Eishockey-Geschichten

10.10.1979: Ein gewisser Wayne Gretzky bestreitet sein erstes Spiel in der NHL – er wird sämtliche Rekorde pulverisieren

Link zum Artikel

04.01.1987: Als nach der grössten Prügelei aller Zeiten die Lichter ausgingen und ein Spiel die Eishockey-Welt veränderte

Link zum Artikel

08.04.1980: Sie wissen nicht, was sie tun, als sich zwei Schweden als erste Hockeyspieler einen Playoff-Bart wachsen lassen

Link zum Artikel

31.03.2009: Nie haben wir uns mehr über ein Tor gegen die Schweizer Nati gefreut als bei Omarks Penalty-Trick

Link zum Artikel

19.10.1996: Del Curto klärt seine Spieler auf: «Zum Schiri nüma ‹Fuck you› sägä, äs git zwei Minuta, hä!»

Link zum Artikel

26.12.1993: Dank Chomutow und Bykow träumt Aufsteiger Davos vom ersten Spengler-Cup-Titel seit 35 Jahren

Link zum Artikel

24.02.2006: Neunmal das F-Wort in einer Minute – Greg Holst macht sich mit legendärem Ausraster-Interview unsterblich

Link zum Artikel

30.12.1981: Wayne Gretzky schafft den verrücktesten seiner Rekorde: 50 Tore in 39 NHL-Spielen

Link zum Artikel

18.02.2006: Die «Eisgenossen» spielen kanadischer als die Kanadier und rächen sich für eine uralte Schmach

Link zum Artikel

28.12.1999: «La Montanara» erklingt in Berlin – Ambri krönt sich zum europäischen Champion

Link zum Artikel

28.01.2009: Die Zürcher Löwen krönen sich zu Europas Eishockey-Königen

Link zum Artikel

24.03.1936: Im längsten Hockey-Spiel aller Zeiten fällt das goldene Tor erst im 9. Drittel – um 2.35 Uhr nachts

Link zum Artikel

11.03.1979: NHL-Haudegen Randy Holt prügelt sich zu einem bis heute gültigen Rekord – 67 Strafminuten in einem einzigen Spiel

Link zum Artikel

14.05.2008: Philippe Furrer schiesst das kurioseste Eigentor der Schweizer Hockey-Geschichte

Link zum Artikel

16.01.1905: Nach 23 Tagen Anreise werden die Dawson City Nuggets im Stanley-Cup-Final mit 2:23 vermöbelt

Link zum Artikel

22.09.2012: Rick Nash meldet sich mit einem Blitz-Hattrick in der Schweiz zurück

Link zum Artikel

Ralph Krueger schreibt das wichtigste SMS der Schweizer Hockey-Geschichte 

Link zum Artikel

NHL-Star Darryl Sittler stellt einen Rekord für die Ewigkeit auf

Link zum Artikel

Bobby Orr entscheidet mit dem «Flying Goal» den Stanley-Cup-Final

Link zum Artikel

Deutschland verpasst die grosse Sensation, weil der Puck auf der Linie kleben bleibt

Link zum Artikel

Amerikas College-Boys erlegen den russischen Bären

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Unvergessene Eishockey-Geschichten

10.10.1979: Ein gewisser Wayne Gretzky bestreitet sein erstes Spiel in der NHL – er wird sämtliche Rekorde pulverisieren

3
Link zum Artikel

04.01.1987: Als nach der grössten Prügelei aller Zeiten die Lichter ausgingen und ein Spiel die Eishockey-Welt veränderte

0
Link zum Artikel

08.04.1980: Sie wissen nicht, was sie tun, als sich zwei Schweden als erste Hockeyspieler einen Playoff-Bart wachsen lassen

0
Link zum Artikel

31.03.2009: Nie haben wir uns mehr über ein Tor gegen die Schweizer Nati gefreut als bei Omarks Penalty-Trick

2
Link zum Artikel

19.10.1996: Del Curto klärt seine Spieler auf: «Zum Schiri nüma ‹Fuck you› sägä, äs git zwei Minuta, hä!»

2
Link zum Artikel

26.12.1993: Dank Chomutow und Bykow träumt Aufsteiger Davos vom ersten Spengler-Cup-Titel seit 35 Jahren

0
Link zum Artikel

24.02.2006: Neunmal das F-Wort in einer Minute – Greg Holst macht sich mit legendärem Ausraster-Interview unsterblich

0
Link zum Artikel

30.12.1981: Wayne Gretzky schafft den verrücktesten seiner Rekorde: 50 Tore in 39 NHL-Spielen

0
Link zum Artikel

18.02.2006: Die «Eisgenossen» spielen kanadischer als die Kanadier und rächen sich für eine uralte Schmach

2
Link zum Artikel

28.12.1999: «La Montanara» erklingt in Berlin – Ambri krönt sich zum europäischen Champion

0
Link zum Artikel

28.01.2009: Die Zürcher Löwen krönen sich zu Europas Eishockey-Königen

10
Link zum Artikel

24.03.1936: Im längsten Hockey-Spiel aller Zeiten fällt das goldene Tor erst im 9. Drittel – um 2.35 Uhr nachts

0
Link zum Artikel

11.03.1979: NHL-Haudegen Randy Holt prügelt sich zu einem bis heute gültigen Rekord – 67 Strafminuten in einem einzigen Spiel

0
Link zum Artikel

14.05.2008: Philippe Furrer schiesst das kurioseste Eigentor der Schweizer Hockey-Geschichte

0
Link zum Artikel

16.01.1905: Nach 23 Tagen Anreise werden die Dawson City Nuggets im Stanley-Cup-Final mit 2:23 vermöbelt

2
Link zum Artikel

22.09.2012: Rick Nash meldet sich mit einem Blitz-Hattrick in der Schweiz zurück

0
Link zum Artikel

Ralph Krueger schreibt das wichtigste SMS der Schweizer Hockey-Geschichte 

0
Link zum Artikel

NHL-Star Darryl Sittler stellt einen Rekord für die Ewigkeit auf

1
Link zum Artikel

Bobby Orr entscheidet mit dem «Flying Goal» den Stanley-Cup-Final

0
Link zum Artikel

Deutschland verpasst die grosse Sensation, weil der Puck auf der Linie kleben bleibt

1
Link zum Artikel

Amerikas College-Boys erlegen den russischen Bären

0
Link zum Artikel

Unvergessene Eishockey-Geschichten

10.10.1979: Ein gewisser Wayne Gretzky bestreitet sein erstes Spiel in der NHL – er wird sämtliche Rekorde pulverisieren

3
Link zum Artikel

04.01.1987: Als nach der grössten Prügelei aller Zeiten die Lichter ausgingen und ein Spiel die Eishockey-Welt veränderte

0
Link zum Artikel

08.04.1980: Sie wissen nicht, was sie tun, als sich zwei Schweden als erste Hockeyspieler einen Playoff-Bart wachsen lassen

0
Link zum Artikel

31.03.2009: Nie haben wir uns mehr über ein Tor gegen die Schweizer Nati gefreut als bei Omarks Penalty-Trick

2
Link zum Artikel

19.10.1996: Del Curto klärt seine Spieler auf: «Zum Schiri nüma ‹Fuck you› sägä, äs git zwei Minuta, hä!»

2
Link zum Artikel

26.12.1993: Dank Chomutow und Bykow träumt Aufsteiger Davos vom ersten Spengler-Cup-Titel seit 35 Jahren

0
Link zum Artikel

24.02.2006: Neunmal das F-Wort in einer Minute – Greg Holst macht sich mit legendärem Ausraster-Interview unsterblich

0
Link zum Artikel

30.12.1981: Wayne Gretzky schafft den verrücktesten seiner Rekorde: 50 Tore in 39 NHL-Spielen

0
Link zum Artikel

18.02.2006: Die «Eisgenossen» spielen kanadischer als die Kanadier und rächen sich für eine uralte Schmach

2
Link zum Artikel

28.12.1999: «La Montanara» erklingt in Berlin – Ambri krönt sich zum europäischen Champion

0
Link zum Artikel

28.01.2009: Die Zürcher Löwen krönen sich zu Europas Eishockey-Königen

10
Link zum Artikel

24.03.1936: Im längsten Hockey-Spiel aller Zeiten fällt das goldene Tor erst im 9. Drittel – um 2.35 Uhr nachts

0
Link zum Artikel

11.03.1979: NHL-Haudegen Randy Holt prügelt sich zu einem bis heute gültigen Rekord – 67 Strafminuten in einem einzigen Spiel

0
Link zum Artikel

14.05.2008: Philippe Furrer schiesst das kurioseste Eigentor der Schweizer Hockey-Geschichte

0
Link zum Artikel

16.01.1905: Nach 23 Tagen Anreise werden die Dawson City Nuggets im Stanley-Cup-Final mit 2:23 vermöbelt

2
Link zum Artikel

22.09.2012: Rick Nash meldet sich mit einem Blitz-Hattrick in der Schweiz zurück

0
Link zum Artikel

Ralph Krueger schreibt das wichtigste SMS der Schweizer Hockey-Geschichte 

0
Link zum Artikel

NHL-Star Darryl Sittler stellt einen Rekord für die Ewigkeit auf

1
Link zum Artikel

Bobby Orr entscheidet mit dem «Flying Goal» den Stanley-Cup-Final

0
Link zum Artikel

Deutschland verpasst die grosse Sensation, weil der Puck auf der Linie kleben bleibt

1
Link zum Artikel

Amerikas College-Boys erlegen den russischen Bären

0
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Fabian Lehner 19.03.2019 23:56
    Highlight Highlight Guter Artikel, aber Kubalik wurde nicht von duca verpflichtet. Das geschah noch unter seinem Vorgänger. Sehrwohl hat er ihn dann aber in der entscheidenden Phase nach einem starken Karjala Turnker in die Leventina frühzeitig geholt.
  • feuseltier 19.03.2019 17:38
    Highlight Highlight Wo sind die scouts vom ZSC?? Ausser vor x Jahren Robitaille und tambelini nichts so kraftvolles mehr gekommen. .. vermisse diese Spielertypen beim Z!!
  • Senji 19.03.2019 17:25
    Highlight Highlight Realistisch ist heute leider fertig mit dem Zauber dieser Saison. Doch grinta! Heute das unmögliche erzwingen. Dann die Valascia noch einmal erbeben lassen, damit es in Biel zum Final kommt. Ach wär das schön! Forza biancoblù!
  • Ehrenmann 19.03.2019 15:14
    Highlight Highlight One in a Million for Ambri.
    Ich mags Ihnen von Herzen gönnen und hoffe, dass Duca weiterhin so ein gutes Händchen hat und man Cereda noch ein bisschen halten kann.

Davos holt Nygren-Ersatz aus Finnland +++ Sprunger bis 2023 bei Gottéron

Die Klubs der National League komplettieren ihre Kader für die Saison 2019/20. Wer wechselt wohin? Die aktuellsten Transfers und eine Übersicht sämtlicher Teams.

Der HC Davos hat als Ersatz für den verletzten Magnus Nygren den finnischen Verteidiger Otso Rantakari verpflichtet. Der 25-Jährige stösst von Tappara Tampere mit einem Vertrag bis zum Ende des Spengler Cup 2019 zu den Bündnern. In seinen drei Saisons beim finnischen Erstligisten Tampere brachte es der Offensiv-Verteidiger Rantakari in 184 Meisterschaftsspielen auf 96 Skorerpunkte (27 Tore/69 Assists).

Nygren wird dem HC Davos noch mindestens bis November nicht zur Verfügung stehen. Der Schwede …

Artikel lesen
Link zum Artikel