Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Lulea's Juhani Tyrvaeinen, right, celebrates the scores to 1-0 against BernÕs goaltender Niklas Schlegel, center, and BernÕs Yanik Burren during the Champions Hockey League first elimination round game between Switzerland's SC Bern and SwedenÕs Lulea HF, at the PostFinance Arena in Bern, Switzerland, Tuesday, November 12, 2019. (KEYSTONE/Peter Schneider)

Juhani Tyrvaeinen von Lulea freut sich über das zwischenzeitliche 1:0. Bild: KEYSTONE

Bern enttäuscht auch in der Champions League ++ Biel, Lausanne und Zug schlagen sich gut

Der Schlittschuhclub Bern träumt vom Gewinn der Champions League im Eishockey. Im Achtelfinal-Hinspiel daheim gegen die Schweden aus Lulea verspielte Meister SCB mit 0:3 aber schon (fast) alle Chancen.



Bern – Lulea

Mehr als eine Woche lang bemühte sich Bern zuletzt während der Nationalmannschaftspause, endlich den Tritt in diese Saison zu finden. Der erste Auftritt nach dem Meisterschaftsunterbruch lässt für die Berner aber wenig Gutes erahnen. Die Abwehr der Mutzen erwies sich auch gegen Lulea nach gutem Beginn wieder als anfällig. Im zweiten Abschnitt gingen die Schweden auf nicht zwingende Art und Weise innerhalb von vier Minuten 3:0 in Führung.

Berns Goalie Niklas Schlegel liess bei den Gegentreffern einen Weitschuss passieren und brachte bei Abprallern den Puck nicht weg. Nach dem 0:3 musste Schlegel den Platz für Pascal Caminada räumen. Es wäre aus Berner Sicht aber billig, die Schuld dem Goalie in die Schuhe zu schieben. Bern enttäuschte, bewegte sich zu wenig, spielte ohne Emotionen und letztlich auch ohne Plan.

Schon vor einem Jahr war der ambitionierte SC Bern in den Achtelfinals sang- und klanglos mit dem Gesamtskore von 1:5 ausgeschieden, damals gegen Malmö. Offensiv gelang den Bernern auch gegen Lulea wieder gar nichts. Das Team von Kari Jalonen muss sich steigern, um am Freitag (in Langnau) und am Samstag (in Bern gegen die ZSC Lions) nicht in der National League weiter abzurutschen.

Vor einem Jahr schied nicht nur Bern in den Achtelfinals aus, sondern gleich alle vier Vertreter der National League - und das zum Teil mit besseren Ausgangslagen als diesmal. Immerhin muss diesmal nur Bern im Rückspiel einer Niederlage hinterher laufen. Die übrigen drei Teams, die nächste Woche alle im eigenen Stadion antreten dürfen, erspielten sich vielversprechende Ausgangslagen.

Augsburg – Biel

Der EHC Biel befand sich in Augsburg beim Zwölften der DEL-Meisterschaft bis zur 48. Minute in Rücklage. Die Seeländer verschliefen sowohl im ersten wie im zweiten Abschnitt den Start und kassierte nach 28, beziehungsweise nach 55 Sekunden jeweils ein Gegentor. Im Finish schafften Stefan Ulmer (48.) und Toni Rajala (54.) für Biel aber noch den 2:2-Ausgleich.

Pilsen – Lausanne

Sogar zu einem Auswärtssieg kam der Lausanne Hockey Club: Die Lausanner gewannen beim tschechischen Co-Leader Pilsen mit 2:1. Erst spät fanden die Waadtländer in Tschechien den Weg zum Sieg. Pilsen führte bis zur 38. Minute mit 1:0, ehe Joel Vermin und Joel Genazzi für die Wende sorgten. Genazzi gelang das Siegtor in der 57. Minute mit einer Einzelaktion in Überzahl.

Tampere – Zug

Der EV Zug trotzte dem finnischen Meisterschafts-Leader Tappara Tampere ein 3:3-Unentschieden ab. Die Zuger erwischten in Tampere einen Blitzstart. Nach nur sechs Minuten führten die Innerschweizer durch Goals von Dario Simion und Santeri Alatalo mit 2:0. Dazwischen hatten die Referees ein weiteres Zuger Goal aberkannt. Im zweiten Abschnitt realisierte Tappara Tampere innerhalb von zwölf Minuten dank drei Powerplay-Treffern den Umschwung. Gregory Hofmann glich für Zug in der 43. Minute aus.

Die Telegramme

Bern - Lulea Hockey 0:3 (0:0, 0:3, 0:0)
4019 Zuschauer. - SR Schrubok/Kaukokari (RUS/FIN), Kovacs/Progin. - Tore: 24. Lundkvist (Jalvanti) 0:1. 27. (26:54) Kovacs (Engsund, Emanuelsson) 0:2. 28. (27:48) Brännström (Ilomäki, Sellgren) 0:3. - Strafen: 1mal 2 Minuten gegen Bern, 3mal 2 Minuten gegen Lulea Hockey.

Bern: Schlegel (28. Caminada); Untersander, Colin Gerber; Andersson, Burren; Krueger, Blum; Praplan, Arcobello, Moser; Ruefenacht, Ebbett, Scherwey, Sciaroni, Mursak, Kämpf; Berger, Bieber, Spiller; Jeremi Gerber.

Lulea Hockey: Rautio; Sondell, Sellgren; Lundkvist, Jalvanti; Själin, Engsund; Thyni Johansson; Widing, Connolly, Farley; Emanuelsson, Tyrväinen, Kovacs; Gunler, Ilomäki, Brännström; Fabricius, Olausson, Berglund.

Tappara Tampere - Zug 3:3 (0:2, 3:0, 0:1)
5275 Zuschauer. - SR Kopitz/Schrader (GER/AUT), Elonen/Hägerström (FIN). - Tore: 2. Simion (Zryd, Zgraggen) 0:1. 7. Alatalo (Klingberg, Lindberg/Ausschluss Mäntylä) 0:2. 28. Kemiläinen (Kuusela, Kemiläinen/Ausschluss Zehnder) 1:2. 34. Karjalainen (Kuusela, Kemiläinen/Ausschluss Zehnder) 2:2. 40. (39:16) Vauhkonen (Virta, Suhonen/Ausschluss Schlumpf) 3:2. 43. Hofmann 3:3. - Strafen: 5mal 2 Minuten gegen Tappara Tampere, 4mal 2 Minuten gegen Zug.

Tappara Tampere: Heljanko (7. Garteig); Suhonen, Vittasmäki; Kemiläinen, Blood; Ytterell, Mäntylä; Utunen; Bertrand, Morley, Kuusela; Ojamäki, Virta, Levtchi; Karjalainen, Malinen, Moilanen; Lehtonen, Rauhala, Vauhkonen; Puistola.

Zug: Genoni; Diaz, Stadler; Schlumpf, Alatalo; Zryd, Zgraggen; Thiry; Klingberg, Lindberg, McIntyre; Simion, Leuenberger, Stoffel; Zehnder, Albrecht, Langenegger.

Pilsen - Lausanne 1:2 (0:0, 1:1, 0:1)
5360 Zuschauer. - SR Rencz/Nikolic (SVK), Ondracek/Spur (CZE). - Tore: 35. Pour (Kantner) 1:0. 38. Vermin (Lindbohm, Frick) 1:1. 57. Genazzi (Almond/Ausschluss Eberle) 1:2. - Strafen: je 1mal 2 Minuten.

Pilsen: Frodl; Vrablik, Moravik; Ceresnak, Houdek; Kanak, Budik; Gulas, Kracik, Malat; Pour, Vlach, Kantner; Eberle, Kodytek, Straka; Rob, Nemec, Kolda.

Lausanne: Stephan; Frick, Lindbohm; Junland, Heldner; Genazzi, Nodari; Oejdemark; Kenins, Emmerton, Bertschy; Herren, Jeffrey, Vermin; Almond, Jooris, Moy; Froidevaux, Antonietti, Traber; Leone.

Augsburger Panther - Biel 2:2 (1:0, 1:0, 0:2)
Zuschauer. - SR Odins/Brännare (LAT), Hofer/Gaube (GER). - Tore: 1. (0:28) Hafenrichter 1:0. 21. (20:51) Fraser (Gill) 2:0. 48. Ulmer 2:1. 54. Rajala (Ullström) 2:2. - Strafen: 4mal 2 Minuten gegen Augsburger Panther, 3mal 2 Minuten gegen Biel.

Augsburger Panther: Roy; Valentine, Lamb; Tölzer, Haase; NcNeill, Sezemsky; Rogl; Hafenrichter, LeBlanc, Payerl; Holzmann, Gill, Fraser; Trevelyan, Stieler, Callahan; Mayenschein, Ullmann, Sternheimer; Lambacher.

Biel: Paupe; Ulmer, Sataric; Fey, Salmela; Rathgeb, Moser; Prysi; Tschantré, Pouliot, Rajala; Schneider, Ullström, Cunti; Kessler, Fuchs, Künzle; Wüst, Neuenschwander, Karaffa; Schläpfer. (sda)

(cma/sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Alle Gewinner der Champions Hockey League

Das Büro steht Kopf, wir sind im Playoff-Fieber

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

8
Bubble Diese Diskussion wurde geschlossen.
8Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • humpalumpa 13.11.2019 06:39
    Highlight Highlight Was, es war chl? Interessiert keine sau. Sieht man ja auch an den 4000 Seelen, die sich dennoch dorthin verirrt haben.
    • Dynamischer-Muzzi 13.11.2019 08:00
      Highlight Highlight Bla bla bla
      Grosskotzigkeit, ein Grund dafür, warum diverse SCB Fans regelrecht gehasst werden.
      Guck mal nach Augsburg, dort war die Hütte voll und auch zum Rückspiel kommen 1000 Leutchen aus Augsburg nach Biel.
      Deine Aussage trifft also nur für den grosskotzigen SCB zu.
  • magnet1c 12.11.2019 22:45
    Highlight Highlight Bern in jeder Hinsicht enttäuschend. Im Spiel gegen starke Schweden chancenlos und knapp 4000 Zuschauer - ein absoluter Hohn.
    Biel war mit angezogener Handbremse unterwegs, da darf im Heimspiel mehr erwartet werden. Bei Zug gegen Tampere sah man zwei echte Spitzenteams, das wird auch im Heimspiel von Zug eng, aber möglich.
  • Pana 12.11.2019 22:33
    Highlight Highlight Bern vor 4000 Zuschauern? WTF. Champions League Achtelfinal gegen ein schwedisches Spitzenteam..
    • sombrelli 12.11.2019 23:56
      Highlight Highlight Und das im selbsternannten Hockeytempel in der sogenannten Hockeyhauptstadt..
    • Lümmel 13.11.2019 06:04
      Highlight Highlight Himmeltraurig... Ich verstehs einfach nicht. Endlich mal gegen ein anderes Team. Dazu noch ein (halbes) K.O. Runden Spiel.
      Ich hoffe echt dass mal ein Schweizer Team die CHL gewinnt, und so vielleicht einen kleinen Hype auslöst den auch die Medien mitgehen. Solange die Medien den Wettbewerb ignorieren, solange schenken ihm auch die Fans kaum beachtung. Ein Teufelskreis.
    • maylander 13.11.2019 07:06
      Highlight Highlight Da sieht man wie ernst dort die CHL genommen wird.
    Weitere Antworten anzeigen

Kommentar

Stadien als Hochsicherheits-Anlagen oder die verkehrte Welt im Bernbiet

Schreiben, was ist. Verzichten wir also auf jede Form der Polemik und schreiben rund um das Verbot von Grossveranstaltungen im Bernbiet einfach, was ist. Wie der Chronist bisher den Besuch der hochgefährlichen Hockeystadien erlebt hat.

Ich war seit der Einführung der Sicherheitskonzepte diese Saison in Langnau, Biel, Bern und Langenthal in den Hockey-Tempeln und im Zürcher Hallenstadion. Ich bin zwischendurch mit der Eisenbahn gefahren, war beim Einkaufen und in verschiedenen Wirtshäusern. Und auf der Lushütte. Aber das nur nebenbei.

Die Viruskrise verändert nach und nach unser Verhalten im Alltag. Lieber kein Gedränge. Gerne ein Sicherheitsabstand zu den Mitmenschen. Nicht zu «wüst» tun. Und bald haben wir uns so an das …

Artikel lesen
Link zum Artikel