DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Am 10. September startet die neue Hockey-Saison. Wer triumphiert dieses Mal? 
Am 10. September startet die neue Hockey-Saison. Wer triumphiert dieses Mal? Bild: KEYSTONE
NLA-Saisonstart

Diese Details entscheiden über Erfolg und Misserfolg

Zwölf Teams starten am Mittwoch in die neue Saison der National League A. Ob die Spielzeit erfolgreich wird, hängt oft an kleinen Details. Wir sagen, an welchen.
08.09.2014, 12:4808.09.2014, 14:19

Die Schweizer Eishockeyliga ist seit Jahren ziemlich ausgeglichen. Daher sind Details entscheidend. So hat jedes der zwölf Teams seine «geheime Zutat» für den Erfolg. Wenn der entscheidende Punkt funktioniert, werden die Ziele erreicht, ansonsten wird es schwierig. Wir haben die Mannschaften unter die Lupe genommen und bei jedem Team diesen entscheidenden Faktor ausgemacht:

Ambri-Piotta

Nolan Schaefer und Sandro Zurkirchen waren das Traumpaar der letzten Saison (beide über 93 % Fangquote). Schaefer wird durch Michael Flückiger ersetzt. Nur wenn Flückiger die Saison seines Lebens spielt, bleibt Ambri der Existenzkampf erspart. 

Werden die Ambri-Fans auch dieses Jahr wieder Grund zum Jubeln haben? Vieles hängt von Keeper Flückiger ab.
Werden die Ambri-Fans auch dieses Jahr wieder Grund zum Jubeln haben? Vieles hängt von Keeper Flückiger ab.Bild: KEYSTONE

SC Bern

Wie gut ist Torhüter Marco Bührer noch? Er war im letzten Herbst einer der Väter der grössten SCB-Krise dieses Jahrhunderts. Findet Guy Boucher auf Dauer das richtige defensive Mass und den Umgangston, der unserer Hockey-Zivilisation entspricht?  

Kann Guy Boucher den Turnaround herbeiführen?
Kann Guy Boucher den Turnaround herbeiführen?Bild: KEYSTONE

Alles zum Saisonstart

EHC Biel

Auf dem Schweizer Markt war es nicht möglich, bessere Stürmer zu bekommen. Deshalb hat Biel in die ausländischen Offensivspieler investiert. Nur wenn die besten ausländischen Stürmer seit dem Wiederaufstieg ihr Geld wert sind, muss Biel nicht playouten. 

Niklas Olausson: einer von drei Schweden bei den Seeländern. 
Niklas Olausson: einer von drei Schweden bei den Seeländern. Bild: Sandro Stutz/freshfocus

HC Davos

Nur wenn Reto von Arx gesund bleibt und Arno Del Curto den kapriziösen Tanzbären Dick Axelsson zum Tanzen bringt, bleibt Davos in der oberen Tabellenhälfte. Durch die hohe Trainings- und Spielintensität ist das Verletzungsrisiko der Schlüsselspieler hoch. 

Reto von Arx startet in die 19. Saison beim HCD. Der 37-Jährige gehört nach wie vor zu den Schlüsselspielern der Bündner. 
Reto von Arx startet in die 19. Saison beim HCD. Der 37-Jährige gehört nach wie vor zu den Schlüsselspielern der Bündner. Bild: Michael Zanghellini

HC Fribourg-Gottéron

Benjamin Conz bleibt ein guter Torhüter. Aber er wird so wenig ein Meistergoalie wie einst Dino Stecher. Gottéron ist noch nie aus der NLA abgestiegen. Aber Scheitern auf hohem Niveau ist das ewige Schicksal. Irgendetwas fehlt halt immer zum Triumph.  

Auch unter Kossmann will es nicht klappen: Gottéron spielt zwar stark, doch der Meistertitel bleibt ihnen verwehrt. 
Auch unter Kossmann will es nicht klappen: Gottéron spielt zwar stark, doch der Meistertitel bleibt ihnen verwehrt. Bild: KEYSTONE

Kloten Flyers

Kult-Torhüter Martin Gerber ist der wichtigste Einzelspieler und unersetzlich. Fällt er aus, kommt die Krise, und beim teuersten Kloten aller Zeiten ist die bange Frage: Wie viel Geduld und Nachrüstungsbereitschaft hat der Präsident in Zeiten der Krise? 

40 Jahre alt und immer noch Weltklasse: Martin Gerber.
40 Jahre alt und immer noch Weltklasse: Martin Gerber.Bild: Patrick Straub/freshfocus

Rapperswil-Jona Lakers

Alle, die nicht ins Konzept von Trainer Anders Eldebrink passen, mussten gehen. Die Lakers sind durch und durch «eldebrinkisiert» und schwedisch. Diese Ausrichtung auf einen Trainer, der an der Bande noch nie etwas gewonnen hat, ist hoch riskant. 

Hat am Obersee das Sagen: Anders Eldebrink.
Hat am Obersee das Sagen: Anders Eldebrink.Bild: KEYSTONE

HC Lausanne

Nur im «System Ehlers» spielt Lausanne besser als sein spielerisches Bruttosozialprodukt vermuten liesse. Entscheidend für dieses System sind Torhüter Cristobal Huet und Leitwolf Juha-Pekka Hytönen. Fällt einer der beiden aus, droht Lichterlöschen. 

Huet und seinen Vorderleuten gelang im letztjährigen Playoff beinahe die Überraschung. Fällt der Schlussmann aus, wird es schwierig für die Romands.
Huet und seinen Vorderleuten gelang im letztjährigen Playoff beinahe die Überraschung. Fällt der Schlussmann aus, wird es schwierig für die Romands.Bild: Valeriano Di Domenico/freshfocus

HC Lugano

Kein anderer NLA-Trainer hat so wenig Erfahrung wie Patrick Fischer. Aber wenn der charismatische Leitwolf im gleichen Tempo lernt wie letzte Saison, dann erreicht Lugano mindestens Platz 2 und gewinnt erstmals seit 2006 eine Playoffserie. 

Coacht Newcomer Fischer Lugano zum Erfolg?
Coacht Newcomer Fischer Lugano zum Erfolg?Bild: TI-PRESS

Servette-Genf

Kann Chris McSorley den Energieverbrauch kontrollieren? Beim intensiven, rauen Stil und dem schmalen Kader ist die Gefahr gross, dass die Schlüsselspieler zu stark belastet werden und nach der Zusatzbelastung Spengler Cup mit leeren Tanks stehen bleiben. 

Chris McSorley verlangt von seinen Spielern alles ab. Können die Spieler bis zum Saisonende fit bleiben?
Chris McSorley verlangt von seinen Spielern alles ab. Können die Spieler bis zum Saisonende fit bleiben?Bild: KEYSTONE

ZSC Lions

Bleiben die mächtigen Löwen wachsam? Die grosse Hockeymaschine der ZSC Lions kann die Qualifikation gewinnen, ohne Abend für Abend Vollgas zu fahren. So kann heimlich, still und leise der Instinkt für Extremsituationen und enge Spiele verloren gehen. 

Zu viel Erfolg kann auch kontraproduktiv sein. Die ZSC Lions starten als Titelverteidiger in die neue Saison.
Zu viel Erfolg kann auch kontraproduktiv sein. Die ZSC Lions starten als Titelverteidiger in die neue Saison.Bild: KEYSTONE

EV Zug

Am Schluss mündeten die wilden Jahre unter dem Feuerkopf Doug Shedden ins Chaos und in die Abstiegsrunde. Nun ist Ruhe eingekehrt. Besser wird alles aber nur, wenn unter dem Puritaner Harold Kreis nicht alles ins Gegenteil verkehrt und zu ruhig wird. 

Findet er den richtigen Draht zur Mannschaft? Harold Kreis soll den EVZ wieder in die Playoffs führen. 
Findet er den richtigen Draht zur Mannschaft? Harold Kreis soll den EVZ wieder in die Playoffs führen. Bild: KEYSTONE
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Mit diesen 168 Athletinnen und Athleten will Swiss Olympic mindestens 15 Medaillen holen

168 Athleten und Athletinnen werden an den am 4. Februar in Peking beginnenden Olympischen Spielen die Schweiz vertreten. Das Mindestziel von Swiss Olympic ist laut Ralph Stöckli, dem Chef de Mission, die Egalisierung der 2018 in Pyeongchang gewonnenen 15 Medaillen.

Zur Story