Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

National League A, 12. Runde

Biel – Servette 2:3 n.V.
EV Zug – ZSC Lions 4:0
Firbourg – Bern 1:4
Ambri – Lakers 1:3
Lugano – Lausanne 5:4
Kloten – Davos 4:0

Les joueurs bernois fetent le premier but marque parle joueur bernois Chuck Kobasew, centre, a cote de la deception du le joueur fribourgeois Timo Helbling, gauche, et le joueur fribourgeois Anthony Huguenin, droite, lors du match du championnat suisse de hockey sur glace de National League A, entre le HC Fribourg-Gotteron et le SC Bern, ce mardi 14 octobre 2014 a la patinoire de la BCF Arena de Fribourg. (KEYSTONE/Jean-Christophe Bott)

Gottéron kassiert im ersten Spiel nach der Ära-Kossmann eine 1:4 Niederlage gegen Bern. Bild: KEYSTONE

National League A, 12. Runde

Zug demontiert den Leader – Kloten ringt Davos nieder

Die ZSC Lions kassieren in Zug eine 0:4-Niederlage, bleiben aber an der Tabellenspitze, da Davos in Kloten ebenfalls taucht. Gottéron kommt auch ohne Hans Kossmann nicht auf Touren und verliert das Zähringer Derby mit 1:4.



Kloten – Davos: 

– Die Kloten Flyers kommen immer besser in Fahrt: Mit einem 3:2-Sieg gegen Davos holen sie sich den dritten Sieg in Serie. Tommi Santala markiert dabei nach nur 15 Sekunden sein erstes Saisontor.

– Kloten schafft im elften Meisterschaftsspiel Unglaubliches: Die Flyers gehen gegen Davos erstmals in dieser Saison mit 1:0 in Führung. Und dafür brauchen sie nur gerade 15 Sekunden, dann bugsiert Tommi Santala einen Pass von Matthias Bieber über die Linie.

– Noch im ersten Drittel erhöht Bieber auf 2:0, als er einen Weitschuss des Ex-Davosers René Back unhaltbar ablenkt. Nach dem 3:0 durch Corsin Casutt nach nur zwei Minuten im mittleren Abschnitt ist die Vorentscheidung gefallen. Davos kommt im letzten Drittel nochmals ran, doch die Punkte bleiben in Kloten.

Steve Kellenberger, rechts, von Kloten spielt gegen Leonardo Genoni, rechts unten, Sven Jung, Mitte, und Samuel Walser, links, von Davos waehrend dem Eishockeyspiel der National League A zwischen den Kloten Flyers und dem HC Davos am Dienstag, 14. September 2014 in der Kolping Arena in Kloten. (KEYSTONE/Ennio Leanza)

Chaos in der Bündner Abwehr. Die Gelb-Blauen kassieren die zweite Niederlage in Folge. Bild: KEYSTONE

Fribourg – Bern: Fribourg auch ohne Hans nicht im Glück

– Der Trainerwechsel bewirkt bei Fribourg-Gottéron (noch) nichts. Auch ohne den am Sonntag entlassenen Trainer Hans Kossmann beziehen die Freiburger daheim gegen Bern mit 1:4 eine weitere Niederlage.

– Das Freiburger Elend beginnt nach lediglich 122 Sekunden mit Undiszipliniertheiten von Sebastian Schilt und Julien Sprunger. Aus dem daraus resultierenden Powerplay gelingt dem SC Bern das frühe Führungstor. 

– Nach 23 Minuten ermöglicht ein Freiburger Wechselfehler Alain Berger das Solo zu Berns zweitem Goal. Und in der 30. Minute erhöht Marc Reichert mit einem weiteren Konter auf 3:0. Danach ist der Mist geführt.

Le dragon de Gotteron crache de la fumee, lors du match du championnat suisse de hockey sur glace de National League A, entre le HC Fribourg-Gotteron et le SC Bern, ce mardi 14 octobre 2014 a la patinoire de la BCF Arena de Fribourg. (KEYSTONE/Jean-Christophe Bott)

Trotz imposanter Kulisse und Hexenkessel-Atmosphäre. Gottéron taucht gegen den SC Bern.  Bild: KEYSTONE

EV Zug – ZSC Lions: Zug demontiert den Leader

– Erst zum zweiten Mal in den letzten 17 Spielen gelang dem EV Zug ein Sieg gegen die ZSC Lions. Die Innerschweizer bezwangen einen überraschend harmlosen Leader durch Tore von Grossmann, Diem, Suri und Herzog mit 4:0.

– Lange ist der Vorsprung dank Robin Grossmanns 1:0 in der 15. Minute nur gering. Dank Nolan Diems ersten Saisontor nach schöner Vorarbeit Josh Holdens 47 Sekunden vor Ende des zweiten Drittels auf 2:0 erhalten die Zuger aber etwas Marge.

– Die Vorentscheidung fällt nach fünf Minuten im Schlussabschnitt. Luca Cunti verschiesst einen Penalty eher kläglich, vier Minuten später markiert Reto Suri mit dem 3:0 die Entscheidung.

14.10.2014; Zug; Eishockey NLA - EV Zug - ZSC Lions; Daniel Sondell, Torschuetze Nolan Diem und Reto Suri (v.l., Zug) jubeln nach dem Treffer zum 2:0 (Patrick Straub/freshfocus)

Torschütze Nolan Diem jubelt mit seinen Kollegen über den Treffer zum 2:0. Bild: Patrick Straub/freshfocus

Biel – Servette: Servettes Befreiungsschlag

– Dem Genève-Servette HC gelingt in Biel ein Befreiungsschlag. Die Genfer setzen sich mit 3:2 nach Verlängerung durch und setzen sich wieder vier Punkte von Biel und dem Playoff-Strich ab.

– Die Entscheidung fällt nach 47 Sekunden in der Overtime. Die Gebrüder Pyatt sorgen für den Unterschied: Taylor Pyatt lanciert hinter dem Bieler Tor seinen Bruder Tom Pyatt, der kurvt vors Tor und findet die Lücke zum 3:2-Siegtor. 

14.10.2014; Biel; Eishockey NLA - EHC Biel - Servette Genf; 
Eliot Berthon (Biel) verletzt
(Urs Lindt/freshfocus)

Der Bieler Eliot Berthon rutscht im ersten Drittel unglücklich in die Bande und muss die Partie frühzeitig beenden. Bild: Urs Lindt/freshfocus

Ambri – Lakers: Ambri zuhause erstmals ohne Punkt

– Im sechsten Heimspiel behält Ambri-Piotta erstmals keinen Punkt in der Leventina. Die Rapperswil-Jona Lakers gewinnen mit dem 3:1 erstmals nach sieben Pleiten in Serie wieder.

– Die Lakers spielen das in allen Belangen enttäuschende Heimteam regelrecht an die Wand. Dabei hat es für Ambri noch gut begonnen. Das erste Drittel beendet es dank eines Powerplay-Tores von Adam Hall mit einer schmeichelhaften 1:0-Führung.

– Im zweiten Drittel schiessen die Rapperswiler dann nicht nur wesentlich öfter auf das Tor, sie treffen auch noch – und das gleich dreimal. Nach einem Konter markiert Samuel Friedli sein erstes Saisontor (24.), danach bedient er den schwedischen Ex-Weltmeister Niklas Persson zum 2:1-Führungstreffer (30.). Post-Finance-Topskorer Nicklas Danielsson erhöht schliesslich 66 Sekunden vor Ende des zweiten Drittels auf 3:1. Ein Rückstand, auf den Ambri im Schlussabschnitt nicht mehr reagieren kann.

Lugano – Lausanne: Neun Tore in der Resega

– Mit Ach und Krach besiegt der HC Lugano den Lausanne HC mit 5:4. Der Heimsieg basiert auf einer aussergewöhnlichen Powerplay-Ausbeute.

– Aus sechs Überzahlmöglichkeiten realisieren die Luganesi vier Tore. Zum Matchwinner avanciert der Kanadier Brett McLean, der mit seinen Saisontoren Nummer 4 und 5 Lugano im Schlussabschnitt zweimal in Führung brachte. 

– Auf das 4:5 in der 54. Minute kann Lausanne nicht mehr reagieren. Erst sechs Sekunden vor Schluss bietet sich noch eine Ausgleichschance, die Goalie Elvis Merzlikins jedoch mit einer Glanzparade gegen Daniel Bang zunichte macht. (si/cma)

Luganos's Brett McLean, centre, vies for the puck with Lausanne's Federico Lardi, left, and Lausanne's goalie Cristobal Huet, right, during the preliminary round game of National League A (NLA) Swiss Championship 2014/15 between HC Lugano and Lausanne HC, at the ice stadium Resega in Lugano, Switzerland, Tuesday, October 14, 2014.  (KEYSTONE/Ti-Press/Gabriele Putzu)

Heisser Kampf in der Resega: Lugano und Lausanne verlangen sich alles ab. Bild: KEYSTONE / TI-PRESS

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kommentar

Stadien als Hochsicherheits-Anlagen oder die verkehrte Welt im Bernbiet

Schreiben, was ist. Verzichten wir also auf jede Form der Polemik und schreiben rund um das Verbot von Grossveranstaltungen im Bernbiet einfach, was ist. Wie der Chronist bisher den Besuch der hochgefährlichen Hockeystadien erlebt hat.

Ich war seit der Einführung der Sicherheitskonzepte diese Saison in Langnau, Biel, Bern und Langenthal in den Hockey-Tempeln und im Zürcher Hallenstadion. Ich bin zwischendurch mit der Eisenbahn gefahren, war beim Einkaufen und in verschiedenen Wirtshäusern. Und auf der Lushütte. Aber das nur nebenbei.

Die Viruskrise verändert nach und nach unser Verhalten im Alltag. Lieber kein Gedränge. Gerne ein Sicherheitsabstand zu den Mitmenschen. Nicht zu «wüst» tun. Und bald haben wir uns so an das …

Artikel lesen
Link zum Artikel