Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa04540462 Geneva's Taylor Pyatt celebrates his scores to 2:0 during the game between Switzerland’s Geneve Servette HC and Russia’s HC Salavat Yulaev Ufa at the 88th Spengler Cup ice hockey tournament in Davos, Switzerland, Friday, December 26, 2014.  EPA/PETER SCHNEIDER

Taylor Pyatt bejubelt seinen wegweisenden Treffer zum 2:0 in Überzahl. Bild: EPA/KEYSTONE

Spengler Cup

Dank eines starken Startdrittels: Die Genfer Titelverteidiger erkämpfen sich einen Auftaktsieg gegen Ufa



Schicke uns deinen Input
Tobias Wüst
Servette-Genf
3:2
Salawat Julajew Ufa
I. Pestoni 19'
T. Pyatt 15'
T. Kast 6'
I. Heikkinen 34'
A. Slepyshev 31'
60'
Drittelende
Die Genfer überstehen auch die letzten Sekunden und gewinnen dieses Auftaktspiel gegen Ufa mit 3:2! Den Grundstein gelegt für diesen Triumph hat Servette im Startdrittel, indem sie zwei Powerplays und einen groben Fehler eines Russen zu einer deutlichen 3:0-Führung genutzt haben. Im Mitteldrittel haben die Russen dann deutlich aufgedreht und sind mit zwei Toren – ebenfalls beide in Überzahl – wieder herangekommen. Das Schlussdrittel war dann ein Kampf auf Augenhöhe, den der welsche Vertreter für sich entscheiden und den Sieg nach Hause schaukeln konnte.
60'
Die Russen nehmen für die letzten Sekunden den Torhüter raus. Geht da noch was?
60'
Wieder wird die Partie wegen einer Verletzung unterbrochen: Glukhov kassiert einen Schlag ins Gesicht von Lombardi; allerdings wird nicht klar, ob der Genfer seinen Kontrahenten überhaupt gesehen hat. Absicht kann man ihm da sicherlich nicht unterstellen.
59'
Kaigorodov kommt nach einem Querpass durch das Drittel der Genfer zu einem Abschluss aus aussichtsreicher Position, trifft allerdings nur das Aussennetz. Servette muss weiter zittern.
59'
So wollen wir das sehen: Dubrovskiy wird von zwei Genfern gleichzeitig an die Bande genagelt – alles im Rahmen des Reglements. Etwas benommen lässt sich der russische Stürmer gleich auswechseln.
58'
Schwendener steht bereits wieder im Mittelpunkt: Der Davoser im Team von Genf muss nach einem russischen Angriff gleich zweimal mit den Schonern parieren, ehe seine Teamkollegen klären können.
57'
Die Strafe ist um, ohne dass die Russen nochmals gefährlich vor Schwendener auftauchen können. Langsam aber sicher läuft Ufa die Zeit davon.
55'
Wieder der gefährliche Heikkinen mit einem Abschluss: An der blauen Linie wird der Finne mittels Chip angespielt und kann dennoch einen One-Timer ansetzen, der knapp am Pfosten vorbeizischt.
54'
2 Minuten Strafe - Servette-Genf - Jeremy Wick
Ein strenge Strafe gegen Wick: Der Gegner fällt mehr über seinen Stock als dass ihn der Kanadier wirklich häckelt.
53'
Nächste gute Möglichkeit für die Genfer: Der freche Romy versucht, Sohatskiy von halblinks über die Schulter zu erwischen, doch dieser pariert mit der Maske. Etwas unkonventionell, aber erfolgreich.
51'
Noch ein Pfostenschuss der Genfer! Diesmal ist es Gerber, der einen Konter abschliesst und dabei nur das Lattenkreuz trifft. Damit hat Sohatskiy jetzt zweimal in Folge ziemlich Glöckchen gehabt.
49'
Nach einem vermeintlichen Befreiungsschlag eines Genfer Verteidigers monieren die Russen eine Strafe. Doch die Wiederholung zeigt, dass die Scheibe erst noch vom Plexiglas abgelenkt worden und damit alles regelkonform abgelaufen ist.
49'
Derzeit hat keines der Teams die Überhand, die Hintermannschaft der Genfer steht jetzt wieder merklich besser.
47'
Zubarev wird an der blauen Linie angespielt und läuft Richtung Schwendener los. Pestoni stellt ihm ein Bein, kommt aber ohne Strafe davon. Glück für die Genfer in dieser Situation.
46'
Jeremy Wick mit einem Pfostenknaller! Nach einem Scheibenverlust der Russen in der neutralen Zone zieht der Kanadier sogleich ab und verpasst das 4:2 um Zentimeter.
Animiertes GIFGIF abspielen
45'
Trutmann mit einem Hammer von der blauen Linie, allerdings genau auf den Goalie gezirkelt. Auf der Gegenseite muss auch Schwendener nach einem One-Timer von der blauen Linie erstmals eingreifen.
44'
Und tatsächlich: Beim immer noch benommen wirkenden Bays geht es nicht mehr weiter, er wird vom Eis geführt. Damit steht ab jetzt Janick Schwendener für Servette zwischen den Pfosten stehen.
43'
Bays wird von einem russischen Abschluss genau unterhalb der Maske getroffen und liegt einige Sekunden benommen auf dem Eis. Ersatztorhüter Schwendener macht sich an der Bande bereit.
Animiertes GIFGIF abspielen
43'
Doch erst mal muss Sohatskiy auf der Gegenseite einen Abschluss von Lombardi parieren.
42'
Die Russen machen da weiter, wo sie aufgehört haben: Blitzschnell wird der Puck ins gegnerische Drittel getragen, nach ein, zwei Pässen folgt der Abschluss. Irgendwie liegt der Ausgleich in der Luft.
41'
Eichmann hat den Puck wieder eingeworfen, das letzte Drittel ist eröffnet.
40'
Drittelende
Mich Ach und Krach kann Servette diesen Vorsprung in die Pause retten. Die Russen haben in diesem Mitteldrittel merklich aufgedreht und eine veritable Aufholjagd gestartet. Unterstützt wurden sie dabei natürlich auch von den vielen Strafen der Genfer. So sind denn auch beide Treffer in Überzahl gefallen. Für das Schlussdrittel braucht es eine klare Leistungssteigerung von der McSorley-Truppe, gepaart mit etwas mehr Abgeklärtheit in den Zweikämpfen.
40'
Nein. Bei den Welschen passt derzeit fast nichts mehr zusammen.
38'
Die Strafe bleibt ungenutzt. Können die Genfer nach der überstandenen Unterzahlsituation in diesen Schlussminuten nochmals aufdrehen?
36'
Erstes Handgemenge vor Bays, nachdem ein Russe beim Goalie etwas nachstochert. Das lassen sich die Genfer natürlich auch am Spengler Cup nicht gefallen und bitten dem Russen auf die eishockey-typische Art, dies in Zukunft zu lassen.
35'
2 Minuten Strafe - Servette-Genf - Francis Bouillon
Es kommt noch dicker für Servette: Bouillon muss nach einem Hacken ebenfalls auf die Strafbank. Und die Russen sind aber sowas von im Aufwind. Kann das gut gehen?
34'
Tor - 3:2 - Salawat Julajew Ufa - Ilkka Heikkinen
Tatsächlich: Den Russen gelingt der Anschlusstreffer! Der Ex-Davoser Heikkinen bekommt den Puck an der blauen Linie zugespielt, zögert keinen Augenblick und versenkt den Puck hinter Bays, dem die Sicht verdeckt ist.
Animiertes GIFGIF abspielen
34'
Erster Aufreger vor Bays: Tolpeko wird am weiten Pfosten angespielt und zieht direkt ab. Doch der Genfer Schlussmann verschiebt sich wieselflink in die Ecke und pariert mit dem Schoner.
33'
2 Minuten Strafe - Servette-Genf - Inti Pestoni
Nach einem Scheibenverlust an der Bande häckelt Pestoni seinen davonstürmenden Gegenspieler etwas übermotiviert. Können die Russen gleich nachlegen?
31'
Tor - 3:1 - Salawat Julajew Ufa - Anton Slepyshev
Und dann kommen die Russen doch noch zu ihrem ersten Treffer! Die Genfer Abwehrspieler vertändeln den Puck in der eigenen Zone, dieser fällt dem völlig alleine stehenden Slepyshev zentral vor Bays vor die Füsse und der Russe lässt sich nicht zweimal bitten und versorgt die Scheibe im Netz.
Animiertes GIFGIF abspielen
30'
Auch die zweite Unterzahlsituation für Genf bleibt ohne Konsequenzen. Pihlstrom kann sich zwar noch einmal gefährlich vor Bays positionieren, kommt aber nicht zum Abschluss.
29'
Der Wille ist da bei den Russen, doch die Fehlerquote im Spielaufbau bleibt hoch. Eine geschlagene Minute lang kann sich Ufa kein einziges Mal ins Offensivdrittel spielen.
28'
2 Minuten Strafe - Servette-Genf - Jonathan Mercier
Mercier lässt sich von einem leichten Check eines Russen provozieren, schlägt diesem mit dem Stock in die Seite und hat nun zwei Minuten in der Kühlbox Zeit, darüber nachzudenken.
26'
Noch eine Grosschance von den Genfern liegengelassen: Nach einem Slapshot von Bezina vertändelt Lombardi den Abpraller vor Irving – dem Kanadier läuft es weiterhin nicht nach Wunsch.
26'
Picard gräbt die Scheibe an der tiefen Bande aus, zieht ins Zentrum und will auf den freistehenden Romy passen. In letzter Sekunde kann ein russischer Verteidiger diesen Pass unterbinden.
25'
Diese Aktion scheint die Russen etwas geschockt zu haben – die restlichen Sekunden in Überzahl verstreichen ohne nennenswerte Chance.
24'
Riesenchance für Genf auf den Shorthander! Bezina passt nach einem Scheibengewinn im Offensivdrittel auf Romy, der etwas überrascht wird und das Tor verfehlt.
23'
2 Minuten Strafe - Servette-Genf - Cody Almond
Almond hat seinem Gegenspieler den Stock zwischen die Beine gerammt – zurecht muss der Schweiz-Kanadier das Eis verlassen.
22'
Strafe angezeigt gegen Genf, Irving verlässt das Eis und die Russen stürmen zu Sechst an. Ohne Erfolg, die Servettiens können den Puck berühren.
22'
Die Anzeichen verdichten sich bereits nach den ersten Sekunden, dass wir hier ein anderes Ufa sehen werden als im ersten Drittel. Agressiver, zielstrebiger ... aber auch torgefährlicher?
21'
Der Puck ist eingeworfen, das Mitteldrittel läuft.
20'
Drittelende
Das erste Drittel am diesjährigen Spengler Cup ist vorbei – und die Schweizer Equipe darf mit diesem höchst zufrieden sein. Nach einem ausgeglichenen Start nützen die Genfer zwei Powerplays eiskalt zu einer 2:0-Führung aus. Anschliessend kam nicht mehr viel von Ufa; sinnbildlich dafür erhöht Pestoni nach einem Patzer eines Russen auf 3:0. Wir sind gespannt, ob sich die Russen im Mitteldrittel wieder fangen können.
20'
In den Schlusssekunden zeigen sich die Russen endlich mal wieder etwas länger im Offensivdrittel – auf einen gefährlichen Abschluss müssen wir aber weiter warten.
19'
Tor - 3:0 - Servette-Genf - Inti Pestoni
Die Genfer sind nicht aufzuhalten. Pestoni trifft bereits zum 3:0! Nach einem Puckverlust der Russen in der Offensivzone kann der Ambri-Zuzug alleine auf Irving loslaufen. Eine knappe Körpertäuschung, ein trockener Schuss unter die Latte und schon muss der Ufa-Schlussmann zum dritten Mal hinter sich greifen.
Animiertes GIFGIF abspielen
18'
Vukovics Handverletzung scheint übrigens nichts Weltbewegendes zu sein: Der Verteidiger ist wieder zurück auf dem Eis – und provoziert mit seinem ersten Puckkontakt gleich ein Bully vor Irving.
17'
Die Überzahlsituation ist damit natürlich vorbei, doch Servette drückt den Gegner auch bei nummerischer Ausgeglichenheit in die eigene Defensivzone zurück. Die Abschlüsse von der blauen Linie lassen aber weiterhin noch etwas an Genauigkeit vermissen.
15'
Tor - 2:0 - Servette-Genf - Taylor Pyatt
Und dann kachelt es doch noch hinter Irving! Nach einem starken Pass von Jacquemet in den Slot beweist Pyatt überragende Puckkontrolle mit dem Fuss und hämmert diesen dann unhaltbar in die Maschen.
Animiertes GIFGIF abspielen
14'
Nach einem tollen Rush von Romy ist es erneut Lombardi, der Defizite in der Scheibenkontrolle offenbart und den Puck in der Offensivzone verliert. Noch haben die Genfer nichts zustande gebracht.
13'
2 Minuten Strafe - Salawat Julajew Ufa - Alexandr Stepanov
Wegen Behinderung muss der nächste Russe auf die Strafbank. Können die Genfer ihre Powerplay-Quote aufrechterhalten?
12'
Jetzt wieder Aufregung vor Ufas Goalie Irving: Nach einem Durcheinander vor seinem Kasten steht Rubin plötzlich völlig alleine vor Irving. Da ist er wohl selber überrascht und verpasst den zielführenden Abschluss.
10'
Vukovic prallt mit einem Russen zusammen und verlässt mit schmerzverzerrtem Gesicht das Eis. Auf der Bank wird er dann wieder mit Eis gepflegt. Ironie pur.
8'
Ufa verpasst den Ausgleich um Haaresbreite! Nach einem Fehler von Bezina kann Kurtusov erneut alleine auf Bays losziehen – doch dieser zeigt sich in einer bestechenden Form und lenkt die Scheibe um den Torpfosten.
6'
Tor - 1:0 - Servette-Genf - Timothy Kast
Kast bringt seine Farben in Führung! Nach einem Abschluss von Pyatt lässt der Ufa-Keeper abprallen und die Scheibe fällt Kast genau vor die Füsse. Aus zwei Metern Entfernung und auf ein leeres Tor ist es ein leichtes für den Flügel, unter die Latte einzunetzen.
Animiertes GIFGIF abspielen
5'
Lombardi verliert in der Offensivzone den Puck und plötzlich können die Russen kontern. Doch Löffel läuft den heranstürmenden Russen gekonnt ab.
5'
2 Minuten Strafe - Salawat Julajew Ufa - Denis Khlystov
Erste Überzahlsituation für Servette: Khlystov muss als erster Spieler am diesjährigen Spengler Cup in die Kühlbox.
4'
Einmal mehr rollt die russische Angriffsmaschinerie Richtung Tor der Genfer. Glukhov kann sich gegen den letzten Verteidiger durchsetzen und läuft alleine auf Bays zu. Sein Hacken bleibt allerdings am Schoner des stark reagierenden Genfer Hüters hängen.
3'
Erster Abschluss auf der Gegenseite: Captain Bezina kann eine versuchte Befreiung der Russen an der blauen Linie unterbinden und schlenzt die Scheibe dem gegnerischen Goalie in den Fanghandschuh. Gefährlichkeit sieht anders aus.
2'
Die Russen können sich ein erstes Mal im Offensiv-Drittel festsetzen und stellen mit feiner Stocktechnik und genauen Pässen erstmals ihr Können unter Beweis. Noch muss Genfs Schlussmann Bays noch nicht eingreifen.
1'
Spielbeginn
Der deutsche Unparteiische Eichmann hat den Puck eingeworfen, der Spengler Cup 2014 ist eröffnet!
HC Genf-Servette – wie eine Familie - Vor dem Spiel
Die Genfer sind dieses Jahr mit einem etwas breiteren und (wie die vorderste Reihe erkennen lässt) jüngeren Kader angereist:Spass beiseite; natürlich haben sich die Welschen hier mit ihren Liebsten ablichten lassen. Sieht aus wie eine einzige, grosse Familie.
Internationale Cracks vs. Tickerkollege Weth - Vor dem Spiel

Zwar nur ein knarrender alter Holztisch, dafür eine Spitzenaussicht für SRF-Kommentator Jaggi. Da kann ich mit meiner nicht wirklich mithalten ...
Reger Spieleraustausch - Vor dem Spiel
Wie beim Spengler Cup üblich, haben sich auch die heutigen Kontrahenten mit dem einen oder anderen Crack verstärkt – wobei sich die Gäste aus Ufa dabei etwas zurückgehalten haben ...

Titelverteidiger beginnt - Vor dem Spiel
Mit Servette eröffnet der Titelverteidiger den Spengler Cup 2014. Gegner ist mit Salawat Julajew Ufa ein Schwergewicht aus der KHL. Die Russen sind zum dritten Mal in Davos. 2007 gewannen sie das Turnier, 2012 war im Viertelfinal gegen Davos Endstation. Um 15 Uhr wird der Puck eingeworfen!
Wer gewinnt den Spengler Cup 2014?

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Die Gründungsgeschichte der NHL – ein Mobbing-Drama in 5 Akten

26. November 1917: Vier Teams gründen die NHL. Doch die neue National Hockey League entsteht nur, weil die Funktionäre einen unbeliebten Teambesitzer endlich loswerden wollen.

Professionelles Eishockey gibt es in Kanada schon vor der Gründung der NHL. Die National Hockey Association (NHA) ist von 1909 bis 1917 die wichtigste kanadische Liga. Doch dann wird sie eingestellt, um die NHL zu gründen. Ein Drama in fünf Akten.

Am 12. September 1884 wird Eddie Livingstone in eine wohlhabende kanadische Familie geboren. Das jüngste von drei Kindern der Livingstone-Familie war bald ein begeisterter Eishockeyfan. Er spielte selbst als Junior und wurde später Schiedsrichter in …

Artikel lesen
Link zum Artikel