DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Der Stanley-Cup-Champion 2019: die St.Louis Blues.
Der Stanley-Cup-Champion 2019: die St.Louis Blues.Bild: AP/AP

Die besten Bilder, Videos und Reaktionen zur Stanley-Cup-Party der Blues

Die St.Louis Blues gewinnen zum ersten Mal in der Geschichte ihres Franchise den Stanley Cup! Die Freude nach dem 4:1-Sieg im siebten Spiel gegen Boston könnte bei Gross und Klein kaum grösser sein.
13.06.2019, 07:2613.06.2019, 13:42

Ein Artikel zu den St.Louis Blues in den Playoffs wäre nicht komplett ohne die Geschichte von Laila Anderson. Die Elfjährige leidet an einer seltenen Autoimmunerkrankung und hat schon eine Knochenmarktransplantation hinter sich. Das hindert sie aber nicht daran, ein riesiger Fan der Blues zu sein. Und in dieser Saison – insbesondere in den Playoffs – wurde Laila zur Inspiration und zum Glücksbringer für St.Louis.

So sehr, dass das Team sie auch ans siebte Spiel in Boston mitnahm. Und es hat geklappt. Die Blues gewannen den Stanley Cup und Laila durfte mit ihren Helden feiern.

Mehr Bilder, Videos und Reaktionen:

Die Fans können es kaum fassen!

Bild: AP/St. Louis Post-Dispatch

Derweil die Fans der Bruins ...

Bild: AP/AP

Das Extrablatt zum Titel ist schon draussen.

Bild: AP/FR171020 AP
Bild: AP/St. Louis Post-Dispatch

Auch für die Fans ist es emotional:

(abu)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

St. Louis Blues – Tattoos

1 / 19
St. Louis Blues – Tattoos
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Visp, Olten und Kloten dürfen aufsteigen – was ist mit Spielverderber Langenthal?
Die Liga hat Olten, Kloten und Visp die Aufstiegsbewilligung erteilt. Nur noch Langenthal kann verhindern, dass die National League nächste Saison 14 Teams umfasst. Aber ist Langenthal noch gut genug, um ein Spielverderber zu sein? Das ist im nächsten Frühjahr die entscheidende Frage.

Zum ersten Mal war das Aufstiegsgesuch nicht mehr gratis. Wer das Gesuch einreichte, musste erst einmal 20'000 Franken überweisen. So hat es erstmals keine «Folklore-Gesuche» mehr gegeben. Nur noch Olten, Kloten und Visp – alle drei mit Infrastruktur und Geld für die höchste Liga – haben ein Gesuch eingereicht. Und alle drei sind bewilligt worden.

Zur Story