DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Alexander Steen und Vladimir Tarasenko jubeln mit dem Stanley Cup.
Alexander Steen und Vladimir Tarasenko jubeln mit dem Stanley Cup. Bild: AP/AP

Vom letzten Platz zum Titel! St.Louis schreibt Geschichte und jubelt über Stanley Cup

Die St.Louis Blues haben zum ersten Mal in ihrer 52-jährigen Vereinsgeschichte den Stanley Cup gewonnen. Im entscheidenden siebten Spiel der Best-of-7-Serie besiegte das Team aus Missouri die Boston Bruins auswärts mit 4:1.
13.06.2019, 06:1513.06.2019, 14:42

Aller guten Dinge sind vier. Zumindest im US-Bundesstaat Missouri, der Heimat der St.Louis Blues. Im vierten Anlauf im Final klappte es für die 1967 gegründete NHL-Franchise mit dem erstmaligen Titelgewinn des Stanley Cup. Das Team von Trainer Craig Berube schrieb gegen die Boston Bruins nicht nur Vereinsgeschichte, es vollendete eine ganz persönliche Cinderella-Story: St.Louis wird vom abgeschlagenen Schlusslicht zum Stanley-Cup-Sieger.

Anfang Jahr hätte wohl niemand grosse Geldbeträge auf die Blues als kommenden Stanley-Cup-Sieger gesetzt. Das Team vom Ufer des Mississippi lag im Januar abgeschlagen am Tabellenende der Western Conference, mit dem schlechtesten Punkteschnitt sämtlicher NHL-Teams. In St.Louis stand nicht der mögliche Titelgewinn zur Debatte. Vielmehr wurde darüber spekuliert, ob es das Team überhaupt in die Playoffs schaffen würde. Was folgte, war ein beispielloser Steigerungslauf, der in der Nacht auf Donnerstag im ersten Stanley-Cup-Triumph sein Happy End fand.

Die Highlights des Spiels.Video: YouTube/Highlight Heaven
Die letzten Momente des SpielsVideo: YouTube/NHL

Ryan O'Reilly (17.), der als wichtigster Spieler der Playoffs (MVP) ausgezeichnet wurde, und Alex Pietrangelo (20.) legten mit ihren Treffern im ersten Drittel der Belle den Grundstein für den Erfolg. Nie zuvor hatte sich St.Louis in den diesjährigen Playoffs nach einem Zwei-Tore-Vorsprung den Sieg noch nehmen lassen. Es liess dies auch im letzten Spiel der Saison nicht zu. «Was für ein unglaubliches Jahr», bilanzierte Captain und Torschütze Pietrangelo nach Spielschluss. «Ich weiss nicht, was ich sagen soll. Wo wir herkamen, und wo wir jetzt sind. Es ist unglaublich.»

Binnington sichert den Blues den Sieg. Unter anderem mit solchen Paraden!Video: YouTube/NHL

Vier Treffer, einen für jede Finalteilnahme, genügten den Blues in in Boston zum klaren Auswärtssieg. Sie reichten auch deshalb, weil Goalie Jordan Binnington einmal mehr der gewohnt starke Rückhalt war. 32 Paraden zeigte der der 25-Jährige, einzig Matt Grzelcyk vermochte ihn zu überwinden; rund zwei Minuten vor Schluss erzielte der Verteidiger das Tor zum 1:4.

Die Blues stemmen den Cup!Video: YouTube/NHL

Mehr als den Ehrentreffer gestand Binnington Boston nicht mehr zu. Für die Franchise aus Missouri ist der Titelgewinn in Boston auch eine späte Revanche. Ihre letzte Finalniederlage hatten die St.Louis 1970 erlitten – gegen Boston. (abu/sda)

Like watson Eishockey auf Instagram
Checks, bei denen es Brunner und drüber geht. Tore, die Freudensprunger verursachen. Memes von Fora und hinten aus der Tabelle. Diaz alles findest du auf unserem Hockey-Account auf Instagram.

Schenk uns doch einen Kubalike!

So viel verdienen die Schweizer Eishockeystars in der NHL

1 / 14
So viel verdienen die Schweizer Eishockeystars in der NHL
quelle: ap/fr170793 ap / mark zaleski
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Kampf um die Rugby-Krone: Die 20 Teams und ihre Spitznamen

1 / 22
Kampf um die Rugby-Krone: Die 20 Teams und ihre Spitznamen
quelle: x80003 / pool
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

NHL-Einsätze von Schweizer Eishockeyspielern

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Jetzt ist es fix: Ralf Rangnick übernimmt Manchester United

Ralf Rangnick wird neuer Trainer von Manchester United. Der 63-jährige Deutsche übernimmt beim englischen Rekordmeister interimistisch bis Ende Saison. «Vorbehaltlich der Arbeitserlaubnis», wie der Klub auf seiner Website mitteilte.

Zur Story