Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Lausanne players celebrate after Lausanne's Cory Emmerton scored during a NHL friendly game between Switzerland's Lausanne HC (LHC) and Philadelphia Flyers, in Lausanne, Switzerland, Monday, September 30, 2019. (KEYSTONE/Valentin Flauraud)

Lausanne jubelt gegen Philadelphia. Bild: KEYSTONE

Lausanne schafft die Überraschung und schlägt das NHL-Team der Philadelphia Flyers

Der HC Lausanne imponierte in einem Prestige-Testspiel gegen das NHL-Team der Philadelphia Flyers mit einem 4:3-Sieg. Die Waadtländer feierten damit im dritten Spiel nach der Stadion-Einweihung den ersten Erfolg.



Yannick Herren, Cory Emmerton im Powerplay und Joel Genazzi sorgten bis zur 14. Minute für einen 3:0-Vorsprung der Waadtländer in der mit 9600 Zuschauern vollbesetzten Arena.

«Ich glaube dieser Abend wird mir lange in Erinnerung bleiben. Es war ein spezieller Moment, den Penalty gegen Giroux zu halten. Für unsere Moral ist dieser Sieg wichtig, sie haben zu Beginn nicht das beste Spiel gezeigt, aber auch sie wollten am Ende unbedingt gewinnen.»

Luca Boltshauser, Goalie Lausanne HC

Im Mitteldrittel erhöhte Joël Vermin gegen die lange Zeit eher matten Flyers mit dem zweiten Lausanner Überzahltor auf 4:0 (24.). Bei den Flyers folgte daraufhin bereits der Goalie-Wechsel: Brian Elliott ersetzte Carter Hart, der dann schon knapp drei Minuten vor Spielende erstmals einem sechsten Feldspieler Platz machte. Was sich prompt durch das 3:4 aus Gäste-Sicht durch Sean Couturier (58.) auszahlte.

Yannick Herren schiesst Lausanne gegen Philadelphia früh in Führung.

Kurz nach dem Goalie-Wechsel war das erste Tor des NHL-Ensembles durch Claude Giroux gefallen. Der Captain der Flyers besass dann im Schlussdrittel noch eine Penalty-Chance (44.), scheiterte aber an Luca Boltshauser. Dieser hatte ab der 33. Minute Tobias Stephan im Tor der Gastgeber abgelöst. Der zweite Treffer der Flyers folgte dann durch einen Backhand-Abschluss von Connor Bunnaman (46.).

Claude Giroux bringt die Flyers wieder auf 1:4 heran.

Das 2:4 von Bunnaman.

Lausanne zeigte gegen die Flyers zwar eine starke und abgeklärte Leistung. Allerdings erhielten die Waadtländer vom NHL-Team lange auch erstaunlich viel Raum und Zeit. Die erst in der Schlussphase druckvoll agierenden Flyers wirkten wohl auch auf Grund von intensiven Trainingstagen im Vorfeld der Partie etwas schwerfällig.

Dabei hatte Lausanne in den ersten beiden Spielen im neuen Stadion in der Meisterschaft noch deutlich den Kürzeren gezogen. Gegen Genève-Servette gab es ein 3:5 und zuletzt gegen Davos gar eine 1:7-Klatsche.

Lausanne - Philadelphia Flyers 4:3 (3:0, 1:1, 0:2)
9600 Zuschauer (ausverkauft). - SR Salonen/O'Halloran, Kaderli/Suchanek.
Tore: 5. Herren 1:0. 11. Emmerton (Bertschy, Genazzi/Ausschluss Hayes) 2:0. 14. Genazzi (Oejdemark, Jooris) 3:0. 24. Vermin (Jeffrey/Ausschluss Farabee) 4:0. 26. Giroux (Couturier) 4:1. 46e Bunnaman 4:2. 58. Couturier (Twarynski) 4:3 (Flyers ohne Goalie).
Strafen: 1mal 2 Minuten gegen Lausanne, 3mal 2 Minuten gegen Philadelphia Flyers.
Lausanne: Stephan (33. Boltshauser); Lindbohm, Frick; Heldner, Junland; Grossmann, Nodari; Genazzi, Oejdemark; Vermin, Jeffrey, Kenins; Bertschy, Jooris, Herren; Moy, Emmerton, Almond; Antonietti, Froidevaux, Traber; Leone.
Philadelphia Flyers: Hart (24. Elliott); Sanheim, Provorov; Braun, Gostisbehere; Niskanen, Hägg; Myers, Morin; Konecny, Giroux, Couturier; Voracek, Hayes, Farabee; van Riemsdyk, Laughton, Lindblom; Twarynski, Bunnaman, Raffl.
Bemerkungen: 44. Boltshauser hält Penalty von Giroux. - 58. Timeout von Philadelphia, anschliessend ab 57:01 zweimal ohne Torhüter. (abu/sda)

So viel verdienen die Schweizer Eishockeystars in der NHL

NHL-Einsätze von Schweizer Eishockeyspielern

Play Icon

Abonniere unseren Newsletter

6
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • joevanbeeck 01.10.2019 14:54
    Highlight Highlight Langsam sollten die NHL Teams wissen das man in der Schweiz nicht einfach so gewinnt. Ich war im Oktober 2011 Zuschauer bei EV Zug - New York Rangers. Die Rangers waren vom Tempo total überfordert und wurden mit 4 : 8 aus der Bossard Arena gefegt. In der Saison 11/12 standen die Rangers dann im Stanley Cup Halbfinale.
    Play Icon
  • el_bengalo 01.10.2019 13:07
    Highlight Highlight Habs im Free-TV gesehen. Gabs da einen Stimmungsboykott seitens Lausanne Fans? Kaum mehr Stimmung wie in einer Kirche …
  • Mike Mueller 30.09.2019 22:59
    Highlight Highlight Well done Lausanne - Die Flyers haben aber nicht mit Vollgas gespielt (ausser in den letzten 15. min.). Gritty und Co. haben sehr wahrscheinlich a) ziemlich viele Trainings in den Beinen und b) den HC Lausanne und das Tempo der CH-Liga unterschätzt
    • kupus@kombajn 01.10.2019 06:16
      Highlight Highlight Ich wage zu bezweifeln, dass Lausanne in einem Testspiel während laufender Meisterschaft das Gaspedal gänzlich durchgedrückt hatte, wenn auch wohl etwas mehr als die Flyers. Das Niveau in der Schweiz ist nicht erst seit gestern so hoch, als dass auch ein NHL-Team durchaus etwas mehr für einen Sieg gegen ein SL-Team tun muss. Das mussten ja auch die Blackhawks 2009 am Victoria Cup erfahren.
    • Ove8 01.10.2019 08:00
      Highlight Highlight Ja genau, und Lausanne hat natürlich vollgas gespielt. Die Zeiten wo ein Mittelklassige NHL Team die Europäischen Teams an die Wand spielt sind vorbei.
  • Zaungast 30.09.2019 22:54
    Highlight Highlight Eine absolute Topleistung von Lausanne!

Interview

Dok-Film über den HC Davos: «Da habe ich mit Fussballern schon ganz anderes erlebt»

Live-Eishockey werden wir in dieser Saison nicht mehr sehen. Und doch kommen Fans noch auf ihre Kosten. Der MySports-Dokumentarfilm «Das Projekt Davos – Aufbruch und Stillstand» gewährt ihnen einen Blick hinter die Kulissen des Rekordmeisters HCD. Autor Martin Masafret im Interview.

Der Puck ruht. Wie lange, weiss niemand. Das Coronavirus hat den Sport lahmgelegt.

Neun Monate zuvor ahnt noch kein Mensch, wie denkwürdig die Saison zu Ende gehen wird. In Davos hat soeben eine neue Trainercrew übernommen. Christian Wohlwend tritt in die grossen Fussstapfen von Arno Del Curto, der während mehr als zwei Jahrzehnten eine erfolgreiche Ära geprägt hatte. Der Neue soll das Team, das zuletzt die Playoffs verpasst hat, wieder auf Vordermann bringen.

Das ist das Szenario, als Martin …

Artikel lesen
Link zum Artikel