Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
St. Louis Blues' Ryan O'Reilly poses with, from left, the Frank J. Selke Trophy, for top defensive forward; the Stanley Cup; the Conn Smythe Trophy, for MVP during the playoffs; and the Clarence S. Campbell Bowl, for the Western Conference playoff champions, at the NHL Awards, Wednesday, June 19, 2019, in Las Vegas. (AP Photo/John Locher)

Auch Ryan O'Reilly von den St.Louis Blues hatte viel zu feiern. Bild: AP/AP

Kucherov ist der grosse Abräumer – das sind die Gewinner der NHL-Awards 2019



Nikita Kucherov ist der grosse Abräumer bei den NHL Awards. In Las Vegas wird der russische Star-Flügel der Tampa Bay Lightning gleich dreifach ausgezeichnet. Aber der Reihe
nach ...

Hart Memorial Trophy

Wertvollster Spieler der Saison

Es konnte nur einen geben: Die Wahl zum besten Spieler der Saison gewann Nikita Kucherov deutlich. Bei der Abstimmung unter Journalisten setzte sich der 26-jährige Zweitrunden-Draft von 2011 mit 1677 Punkten klar vor Sidney Crosby (Pittsburgh Penguins/739) und Connor McDavid (465) durch.

«Es ist ein grosser Abend für mich und meine Familie», sagte Kucherov, der auch seine Teamkollegen nicht vergass: «Danke, Jungs, ich freue mich auf die neue Saison.»

Ted Lindsay Award

Wertvollster Spieler der Saison – gewählt durch die Spielergewerkschaft

Auch von seinen Spielerkollegen wurde Nikita Kucherov zum besten Spieler der Saison gewählt.

Art Ross Trophy

Bester Skorer der Saison

128 Punkte (41 Tore und 87 Assists) erzielte Nikita Kucherov in der Regular Season. Schon lange war klar, dass der Russe auch die Art Ross Trophy gewinnen würde. In 62 von 82 Spielen skorte er mindestens einen Punkt. Es ist die beste Leistung eines Russen seit 1992/93, damals kam Alexander Mogilny im Trikot der Buffalo Sabres auf 127 Punkte (76 Tore/51 Assists).

Maurice Richard Trophy

Bester Torschütze der Saison

Bereits zum achten Mal (!) ist Alex Ovechkin von den Washington Capitals der beste Torschütze der Regular Season. Mit 51 Treffern erzielte er einen mehr als der Deutsche Leon Draisaitl von den Edmonton Oilers, bereits zum 14. Mal in seiner Karriere knackte der 33-jährige Russe die magische 50-Tore-Marke. In den vergangenen sieben Jahren verpasste er den Titel des besten NHL-Torschützen lediglich 2017, als Sidney Crosby die Liga mit 44 Toren anführte.

Conn Smythe Trophy

Wertvollster Spieler der Playoffs

Zum MVP der Playoffs wurde Ryan O'Reilly von Stanley-Cup-Sieger St.Louis gewählt. Der Center war mit 23 Punkten (8 Tore/15 Assists) in 26 Playoff-Spielen bester Skorer der Blues.

Im siebten Finalspiel gegen die Boston Bruins erzielte O'Reilly den wichtigen ersten Treffer. Er ist ausserdem der erste Spieler seit Wayne Gretzky, der sich in vier aufeinanderfolgenden Finalspielen als Torschütze auszeichnen konnte. Dem «Great One» gelangen 1985 in den Spielen 2 bis 5 für die Edmonton Oilers gegen die Philadelphia Flyers sieben Treffer.

«Es gibt einfach so viele Leute, denen ich danken möchte, Trainern und der ganzen Region zu Hause», sagte O'Reilly. «So viele Menschen, die nicht wissen, wie wichtig sie für meine Karriere waren, und ich hoffe, dass sie jetzt mit mir feiern. Ich kann es kaum erwarten, den Cup zu ihnen zu bringen.»

NHL Commissioner Gary Bettman presentes St. Louis Blues' Ryan O'Reilly with the Conn Smythe trophy after the Blues' win over the Boston Bruins in Game 7 of the NHL hockey Stanley Cup Final, Wednesday, June 12, 2019, in Boston. (AP Photo/Michael Dwyer)

Bild: AP/AP

Calder Memorial Trophy

Bester Rookie der Saison

Der Schwede Elias Pettersson von den Vancouver Canucks darf sich über den Gewinn der Calder Trophy als Top-Rookie freuen. Der 20-jährige Center beendete seine erste NHL-Saison bei den Canucks mit 66 Punkten (28 Tore, 38 Assists) aus 71 Spielen. Pettersson ist der erst 31. Spieler in der NHL-Geschichte, der seinen Rookie-Jahrgang in den Kategorien Tore, Assists und Punkte anführen konnte.

Vezina Trophy

Bester Torhüter der Saison

Tampa-Bay-Torhüter Andrei Vasilevskiy ist der beste Torhüter der Regular Season. Der 24-jährige Russe gewann mit 39 Siegen die meisten Spiele und belegte mit sechs Shutouts in 53 Partien ligaweit den 4. Rang. Sein Gegentrefferschnitt betrug 2,40 und seine Fangquote 92,5 Prozent.

Frank J. Selke Trophy

Stürmer mit den besten Defensivqualitäten

Stanley-Cup-Sieger Ryan O'Reilly arbeitete von allen NHL-Stürmern am besten nach hinten mit. Der Blues-Center führte die NHL mit 1086 gewonnenen Bullys an, war Vierter bei den gewonnenen Bullys in Unterzahl.

Auch seine Sammlung ist nicht schlecht:

Norris Memorial Trophy

Verteidiger, der in der Saison die besten All-Round-Qualitäten auf seiner Position zeigt

Als bester Verteidiger der NHL wurde Mark Giordano von den Calgary Flames ausgezeichnet. Der 35-jährige Kanadier war mit 74 Punkten der zweitbeste Skorer unter den Verteidigern. Mit +39 hatte Giordano die beste Plus-Minus-Bilanz aller NHL-Spieler.

Roman Josi wurde von Journalisten zum siebtbesten Verteidiger gewählt. Der 29-jährige Berner, dessen Vertrag mit den Nashville Predators 2021 ausläuft, wurde in dem Voting sogar je zweimal auf den 2. und 3. Platz gesetzt.

Bill Masterton Trophy

Spieler, der durch Ausdauer, Hingabe und Fairness in und um das Eishockey herausragte

Islanders-Keeper Robin Lehner gehörte zu den besten Torhütern der Regular Season, obwohl der Schwede während dem Trainingscamp Probleme mit einer vorher nicht diagnostizierten bipolaren Störung bekannt machte. Lehner räumte psychische Probleme, Suizidgedanken und den Missbrauch von Alkohol und Schlaftabletten ein, überwand diese aber mit grosser Unterstützung seines Klubs.

abspielen

Die bewegende Siegesrede von Robin Lehner. Video: YouTube/SPORTSNET

King Clancy Memorial Trophy

Spieler, der durch Führungsqualitäten auf und neben dem Eis und soziales Engagement herausragte

Jason Zucker von den Minnesota Wild und seine Frau ermöglichten kranken Kindern und ihren Familien mit einer Spende über 160'000 Dollar, Minnesota-Spiele an einem speziellen TV-Gerät quasi live mitzuerleben. Ausserdem rief er die Kampagne #GIVE16 – die 16 ist Zuckers Rückennummer – ins Leben. Mehr als 1,2 Millionen Dollar kamen dank der Spendenaktion zusammen.

Lady Byng Memorial Trophy

Spieler mit hoher sportlicher Leistung, verbunden mit vorbildlicher Fairness

Aleksander Barkov von den Florida Panthers ist der grösste «Gentleman» der NHL. Der 23-jährige Finne erzielte 96 Punkte (35 Tore, 61 Assists), kassierte mit vier kleinen Strafen und acht Strafminuten aber die zweitwenigsten Strafen unter den Spielern, die alle 82 Partien der Regular Season bestritten.

Mark Messier Leadership Award

Spieler, der durch seine Führungsqualitäten und die Motivation von Teamkollegen herausragte

Wayne Simmonds von den Nashville Predators, der während der Saison von den Philadelphia Flyers kam, überzeugte die Jury durch zahlreiche Aktivitäten neben des Rinks. Er besuchte regionale Eishallen sowie zahlreiche Schulen und lancierte gleich mehrere Spendenaktionen.

William M. Jennings Trophy

Der/die Torhüter mit mindestens 25 Einsätzen, deren Team während der Saison die wenigsten Gegentore kassiert hat

Zusammen mit seinem Islanders-Teamkollegen Robin Lehner kassierte der Deutsche Thomas Greiss die wenigsten Gegentore in dieser Saison (196). Greiss absolvierte 43 Partien, Lehner 46.

All-Star Team

Vezina-Trophy-Gewinner Andrei Vasilevskiy von den Tampa Bay Lightning ergatterte sich wenig überraschend den Platz zwischen den Pfosten. Das Verteidiger-Duo bilden Brent Burns von den San Jose Sharks und Mark Giordano von den Calgary Flames. Im Sturm flankieren die beiden russischen Flügel Alex Ovechkin und Nikita Kucherov den Star-Center Connor McDavid von den Edmonton Oilers.

Jack Adams Award

Bester Trainer der Saison

Der Jack Adams Award für den besten Trainer geht an Barry Trotz von den New York Islanders. Nachdem er die Washington Capitals im letzten Jahr zu ihrem ersten Stanley-Cup-Triumph geführt hatte, coachte er das «Versager-Team» der Islanders dank einer Steigerung von 23 Punkten in die Playoffs. Sein Team liess mit 191 Gegentoren die wenigsten der Liga zu, nachdem sie in der Vorsaison mit 293 die meisten kassiert hatten.

The General Manager of the Year Award

Bester General Manager der Saison

Unter Don Sweeney erreichten die Boston Bruins zum ersten Mal seit 2013 wieder den Stanley-Cup-Final. Nachdem sie in der ersten Saison unter Sweeney in der Saison 2015/16 die Playoffs noch verpasst hatten, steigerten sich die Bruins dank guten Trades seither von Jahr zu Jahr.

Rekordsieger Montreal und wer noch? Diese Teams haben den Stanley Cup gewonnen

NHL-Einsätze von Schweizer Eishockeyspielern

Play Icon

Unvergessene Eishockey-Geschichten

Bobby Orr entscheidet mit dem «Flying Goal» den Stanley-Cup-Final

Link zum Artikel

Ralph Krueger schreibt das wichtigste SMS der Schweizer Hockey-Geschichte 

Link zum Artikel

Deutschland verpasst die grosse Sensation, weil der Puck auf der Linie kleben bleibt

Link zum Artikel

NHL-Star Darryl Sittler stellt einen Rekord für die Ewigkeit auf

Link zum Artikel

04.01.1987: Als nach der grössten Prügelei aller Zeiten die Lichter ausgingen und ein Spiel die Eishockey-Welt veränderte

Link zum Artikel

16.01.1905: Nach 23 Tagen Anreise werden die Dawson City Nuggets im Stanley-Cup-Final mit 2:23 vermöbelt

Link zum Artikel

19.10.1996: Del Curto klärt seine Spieler auf: «Zum Schiri nüma ‹Fuck you› sägä, äs git zwei Minuta, hä!»

Link zum Artikel

24.02.2006: Neunmal das F-Wort in einer Minute – Greg Holst macht sich mit legendärem Ausraster-Interview unsterblich

Link zum Artikel

14.05.2008: Philippe Furrer schiesst das kurioseste Eigentor der Schweizer Hockey-Geschichte

Link zum Artikel

10.10.1979: Ein gewisser Wayne Gretzky bestreitet sein erstes Spiel in der NHL – er wird sämtliche Rekorde pulverisieren

Link zum Artikel

18.02.2006: Die «Eisgenossen» spielen kanadischer als die Kanadier und rächen sich für eine uralte Schmach

Link zum Artikel

11.03.1979: NHL-Haudegen Randy Holt prügelt sich zu einem bis heute gültigen Rekord – 67 Strafminuten in einem einzigen Spiel

Link zum Artikel

08.04.1980: Sie wissen nicht, was sie tun, als sich zwei Schweden als erste Hockeyspieler einen Playoff-Bart wachsen lassen

Link zum Artikel

28.01.2009: Die Zürcher Löwen krönen sich zu Europas Eishockey-Königen

Link zum Artikel

24.03.1936: Im längsten Hockey-Spiel aller Zeiten fällt das goldene Tor erst im 9. Drittel – um 2.35 Uhr nachts

Link zum Artikel

28.12.1999: «La Montanara» erklingt in Berlin – Ambri krönt sich zum europäischen Champion

Link zum Artikel

31.03.2009: Nie haben wir uns mehr über ein Tor gegen die Schweizer Nati gefreut als bei Omarks Penalty-Trick

Link zum Artikel

22.09.2012: Rick Nash meldet sich mit einem Blitz-Hattrick in der Schweiz zurück

Link zum Artikel

30.12.1981: Wayne Gretzky schafft den verrücktesten seiner Rekorde: 50 Tore in 39 NHL-Spielen

Link zum Artikel

26.12.1993: Dank Chomutow und Bykow träumt Aufsteiger Davos vom ersten Spengler-Cup-Titel seit 35 Jahren

Link zum Artikel

Amerikas College-Boys erlegen den russischen Bären

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Ambri verpflichtet Brian Flynn +++ Lausanne holt den Finnen Pulkkinen

Die Klubs der National League komplettieren ihre Kader für die Saison 2019/20. Wer wechselt wohin? Die aktuellsten Transfers und eine Übersicht sämtlicher Teams.

Biyan Flynn trägt künftig den Dress von Ambri-Piotta. Der 31-jährige Amerikaner zieht vom letztjährigen Playoff-Finalisten Zug in die Leventina. Der erfahrene NHL-Spieler (282 Partien) war Mitte Januar in die Schweiz gekommen und half den Zugern in 26 Matches mit 15 Skorerpunkten. Flynn unterschrieb bis Ende Jahr mit Option auf Verlängerung für die ganze Saison. (zap/sda)

Der Lausanne HC hat vorerst bis zum 8. September den Finnen Teemu Pulkkinen verpflichtet. Der 27-jährige Stürmer spielte …

Artikel lesen
Link zum Artikel