DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Weitere Absagen für Simpson erwartet

Wick verletzt und wohl nicht an der WM – auch Flüeler erklärt forfait



19.04.2014; Kloten; Eishockey NLA Playoff Final - Kloten Foyers - ZSC Lions; Roman Wick (ZSC) mit Pokal. Die ZSC Lions sind Schweizermeister (Valeriano Di Domenico/freshfocus)

Bild: freshfocus

Wie der «Tages Anzeiger» und der «Blick» berichten, wird Roman Wick an der WM in Minsk (9. bis 25. Mai) nicht für die Schweiz spielen. Der Stürmer der ZSC Lions leidet an einer Handgelenk-Verletzung. 

Nebst dem zweitbesten Skorer der abgelaufenen NLA-Saison musste gemäss den Medienberichten auch dessen Teamkollege, Torhüter Lukas Flüeler, für die Titelkämpfe in Weissrussland forfait erklären. Sean Simpson und der Verband wollten die beiden Personalien auf Anfrage nicht kommentieren und die Absagen nicht bestätigen. 

Wick, der für die ZSC Lions auf dem Weg zum Meistertitel in 65 Partien 57 Skorerpunkte sammelte, hatte bereits die letzte WM verpasst. Beim Gewinn der Silbermedaille in Stockholm fehlte er wegen eines in den Playoffs davor erlittenen Fussbruchs. Nach Berns Martin Plüss würde Sean Simpson damit ein zweiter enorm wichtiger Offensivspieler fehlen.

Während Wick im Nationalteam als Fixstarter gilt, bleibt offen, ob Meisterkeeper Flüeler überhaupt eine Chance auf einen WM-Einsatz gehabt hätte - trotz der starken Playoffs mit den ZSC Lions. In der Vergangenheit hatte Flüeler in den Überlegungen von Simpson selten eine Rolle gespielt. Viermal stand der Torhüter in einem Länderspiel bisher auf dem Eis, für die WM berücksichtigte ihn Simpson einzig 2012 (als Nummer 3). (si/syl) 

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eismeister Zaugg

Patrick Fischer – ein Bandengeneral ohne Fortune, aber der richtige Nationalcoach

Hätte Patrick Fischer mit besserem Coaching den WM-Viertelfinal gegen Deutschland gewinnen können? Wahrscheinlich schon. Trotzdem ist er der richtige Nationaltrainer. Seine Absetzung würde uns um Jahre zurückwerfen.

Wenn Kaiser Napoléon ein fähiger Truppenführer zur Beförderung zum General vorgeschlagen wurde, soll er jeweils nur eine Frage gestellt haben: «Hat der Mann Glück?» Der grosse Korse wusste: Noch so viel militärischer Sachverstand hilft nicht, wenn im alles entscheidenden Moment das Glück fehlt.

Patrick Fischer wäre unter Napoléon nicht General geworden. Weil er im entscheidenden Augenblick kein Glück hat. Niederlagen gegen Deutschland in der Verlängerung im olympischen Achtelfinal von 2018 …

Artikel lesen
Link zum Artikel