DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Weitere Absagen für Simpson erwartet

Wick verletzt und wohl nicht an der WM – auch Flüeler erklärt forfait

24.04.2014, 15:5824.04.2014, 17:53
Bild: freshfocus

Wie der «Tages Anzeiger» und der «Blick» berichten, wird Roman Wick an der WM in Minsk (9. bis 25. Mai) nicht für die Schweiz spielen. Der Stürmer der ZSC Lions leidet an einer Handgelenk-Verletzung. 

Nebst dem zweitbesten Skorer der abgelaufenen NLA-Saison musste gemäss den Medienberichten auch dessen Teamkollege, Torhüter Lukas Flüeler, für die Titelkämpfe in Weissrussland forfait erklären. Sean Simpson und der Verband wollten die beiden Personalien auf Anfrage nicht kommentieren und die Absagen nicht bestätigen. 

Wick, der für die ZSC Lions auf dem Weg zum Meistertitel in 65 Partien 57 Skorerpunkte sammelte, hatte bereits die letzte WM verpasst. Beim Gewinn der Silbermedaille in Stockholm fehlte er wegen eines in den Playoffs davor erlittenen Fussbruchs. Nach Berns Martin Plüss würde Sean Simpson damit ein zweiter enorm wichtiger Offensivspieler fehlen.

Während Wick im Nationalteam als Fixstarter gilt, bleibt offen, ob Meisterkeeper Flüeler überhaupt eine Chance auf einen WM-Einsatz gehabt hätte - trotz der starken Playoffs mit den ZSC Lions. In der Vergangenheit hatte Flüeler in den Überlegungen von Simpson selten eine Rolle gespielt. Viermal stand der Torhüter in einem Länderspiel bisher auf dem Eis, für die WM berücksichtigte ihn Simpson einzig 2012 (als Nummer 3). (si/syl) 

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Gewichtheber Matthias Steiner sorgt mit einem Foto für emotionalste Siegerehrung
19. August 2008: Der deutsche Gewichtheber Matthias Steiner holt in Peking im Superschwergewicht Olympia-Gold und sorgt anschliessend für eine der emotionalsten Siegerehrungen der Geschichte. Der Deutsche hat ein Foto seiner bei einem Autounfall verstorbenen Ehefrau in der Hand, als er die Medaille entgegennimmt.

Es ist sowas wie die Ironie der Linguistik, dass die Karriere von Matthias Steiner steiniger verläuft als die von anderen Athleten. Schon als Jugendlicher begeistert sich der gebürtige Wiener für das Gewichtheben. Als an seinem 18. Geburtstag Diabetes diagnostiziert wird, bleibt Steiner seiner Leidenschaft dennoch treu.

Zur Story