DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Elf Silbermedaillengewinner sind auch dieses Jahr wieder an der WM mit dabei.
Elf Silbermedaillengewinner sind auch dieses Jahr wieder an der WM mit dabei.
Bild: KEYSTONE
Eismeister Zaugg

Wie viel «Stockholm 2013» steckt noch in dieser Schweizer Hockey-Nati?

Mit einem Sieg gegen Lettland wäre der Weg für die Schweizer Hockey-Nati in die Viertelfinals offen. Aber bisher war die Nationalmannschaft nicht Roman Josis Team.
06.05.2015, 06:4106.05.2015, 14:04
klaus zaugg, prag

Die Silber-WM von 2013 ist und bleibt auf Jahre hinaus das Mass aller Dinge. Nicht die drei Jahre unter Sean Simpson mit den verpassten Viertelfinals (2011, 2012, 2014 WM und Olympia) bleiben im Gedächtnis haften. Sondern das WM-Finale von 2013.

Die Frage ist also: Wie viel «Stockholm 2013» steckt im WM-Team von Prag? Denis Hollenstein war 2013 dabei und er sagt: «Immer noch viel. So ein Erlebnis schweisst zusammen und bleibt ein Leben lang unvergesslich. Wir haben in der Nationalmannschaft seit 2013 eine starke Gruppe und wir können auch hier in Prag weit kommen. Wir haben in Stockholm gleich am Anfang gegen die Grossen gewonnen und das hat uns getragen. Jetzt ist es mit den ersten Spielen hier in Prag natürlich anders.» Roman Josi antwortet auf die entsprechende Frage: «Sieben oder acht Spieler …» Die Stimmung in der Mannschaft sei gut. «Da gibt es kaum einen Unterschied zu Stockholm.»

Stockholm 2013: Ein überragender Josi führte die Schweiz zur WM-Silbermedaille.
Stockholm 2013: Ein überragender Josi führte die Schweiz zur WM-Silbermedaille.
Bild: KEYSTONE

Ganz genau sind es sogar elf Spieler aus der Silber-Mannschaft, die jetzt wieder dabei sind. Reto Berra, Roman Josi, Eric Blum, Robin Grossmann, Andres Ambühl, Morris Trachsler, Matthias Bieber, Denis Hollenstein, Simon Bodenmann, Reto Suri und Julien Walker. Aber es gibt einen ganz grossen Unterschied zu Stockholm 2013. Einen Unterschied, den niemand thematisiert. Aber ein Unterschied, der sehr wohl eine Rolle spielt. Stockholm 2013 war Roman Josis Team. Prag 2015 ist Mark Streits Team.

Streit statt Josi

Roman Josi und Mark Streit sind die überragenden Feldspieler der Neuzeit. Vielleicht sogar die beiden besten Schweizer Spieler aller Zeiten. 2013 war Roman Josi Dreh- und Angelpunkt des Teams, Leitwolf und die Sonne, um die sich unser WM-Universum drehte.

Er dominierte das Spiel wie nie ein Schweizer in der Neuzeit und er ist schliesslich als erster Schweizer zum besten Einzelspieler des WM-Turniers (MVP) und zum besten Verteidiger gewählt worden. In 10 WM-Partien buchte er 9 Punkte (4 Tore/5 Assists). Es war Roman Josis Team. Mark Streit war 2013 in Stockholm nicht dabei.

Josi und Streit, die beiden Leitwölfe unserer Nati.
Josi und Streit, die beiden Leitwölfe unserer Nati.
Bild: KEYSTONE

2015 in Prag gibt es keinen so dominierenden Einzelspieler. Aber es gibt einen Leitwolf. Mark Streit. Er ist erstmals seit 2012 wieder WM-Captain. «Er ist unser Leader. Der Captain ist immer der Leader», sagt Nationaltrainer Glen Hanlon. Mark Streit hat so viel für die Schweiz geleistet, er hat eine so immense Erfahrung und er ist immer noch so gut, dass er ganz automatisch in der Teamhierarchie den ersten Platz einnimmt.

Das sieht auch Roman Josi so und er sagt: «Mark Streit ist unser Leader.» Er ist 13 Jahre jünger als Mark Streit und respektiert sein Vorbild als unbestrittenen Leitwolf. Er würde nie in der Kabine aufstehen und das Wort ergreifen. Dieses Privileg gebührt Mark Streit. Prag 2015 ist Mark Streits Team.

Spielt es eine Rolle, ob Roman Josi oder Mark Streit die Rolle des Leitwolfes spielen? Möglicherweise ja. Mark Streit ist aufgrund seiner Vergangenheit das Alphatier des Teams. Aber er ist es nicht aufgrund seiner gegenwärtigen Leistung. Roman Josi ist das Alphatier der Gegenwart aufgrund seiner Leistung. Wir können das statistisch erkennen. Bisher hat Mark Streit in drei WM-Partien keinen Skorerpunkt gebucht und eine –1-Bilanz. Roman Josi hat nach drei WM-Spielen 1 Tor, 2 Assists und eine +2-Bilanz auf seinem Standplatz.

Roman Josi ist in ähnlich guter Form wie 2013. Aber er konnte bisher das Spiel nicht so dominieren wie 2013. Er ist nicht so präsent wie 2013. Mark Streit beansprucht eben auch viel Eiszeit. Die beiden NHL-Verteidiger hatten bisher in allen drei Partien von allen Spielern die längsten Einsatzzeiten. Im Powerplay spielen sie zusammen an der blauen Linie.

No Components found for watson.rectangle.

Falsche Powerplay-Taktik von Glen Hanlon

Unerbittlich schickt Nationaltrainer Glen Hanlon seine zwei NHL-Verteidiger bei jedem Powerplay aufs Eis. Deshalb funktioniert unser Überzahlspiel nicht. Unsere Erfolgsquote liegt in diesem Turnier bei 7,14 Prozent und damit steht die Schweiz auf Position 11 aller Teams. Gut ist im Powerplay eine Quote ab 20 Prozent.

Glen Hanlon sollte Streit und Josi nicht gleichzeitig im Powerplay spielen lassen.
Glen Hanlon sollte Streit und Josi nicht gleichzeitig im Powerplay spielen lassen.
Bild: KEYSTONE

Es könnte bei gleichzeitigem Einsatz von zwei der besten Powerplayspezialisten aus der besten Liga der Welt nur funktionieren, wenn mit zwei Pucks gespielt würde. Ein Fussballteam funktioniert auch nicht mit zwei Spielmachern im Mittelfeld, die beide den Ball für sich beanspruchen.

Ob die Schweiz ins Viertelfinale oder gar darüber hinaus kommt, hängt auch davon ab, ob es Nationaltrainer Glen Hanlon gelingt, die Einsätze von Roman Josi und Mark Streit so zu dosieren, dass beide ihr bestes Hockey entfalten können. Bisher war es nicht der Fall.

Könnte dich ebenfalls interessieren: Alle Eishockey-Weltmeister

1 / 11
Diese Länder wurden schon Eishockeyweltmeister
quelle: keystone / toms kalnins
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eismeister Zaugg

René Fasel tritt ab – ein charmanter Romantiker und Freund der Russen

27 Jahre lang hat René Fasel (71) den internationalen Eishockeyverband erfolgreich und skandalfrei geführt. Morgen geht seine Amtszeit in der alten russischen Hauptstadt St.Petersburg zu Ende.

In seinem Büro im stilvollen Hauptsitz in der Villa Freigut zu Zürich liegen immer ein paar Bücher zu historischen Themen. René Fasel ist einer der einflussreichsten Sportdiplomaten der Welt geworden, weil er aus der Geschichte lernt. Ende der 1970er-Jahre schreibt ein Inspizient in seinem Rapport über Schiedsrichter René Fasel: «Er leitete das Spiel wie ein kleiner Napoléon auf dem Feldherrenhügel.» Napoléons Untergang war sein Krieg gegen Russland (1812). René Fasel aber macht die …

Artikel lesen
Link zum Artikel