DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Johan Lundskog wird neuer Cheftrainer des SCB.
Johan Lundskog wird neuer Cheftrainer des SCB.
Bild: keystone
Eismeister Zaugg

Ein schwedisch-amerikanisches Trainer-Quartett für den SC Bern

Nun hat der SCB seine Trainer-Crew für die nächste Saison zusammengestellt. Aus Davos kommt Johan Lundskog (36), aus Schweden eilen Christer Olsson (50) und Mikael Hakansson (46) herbei und aus Amerika wird Jeff Hill (44) eingeflogen.
24.03.2021, 17:5224.03.2021, 17:55

Seit einiger Zeit ist bekannt, dass HCD-Assistent Johan Lundskog den SC Bern nächste Saison als Cheftrainer führen wird. Aber im Hockey von heute kann einer nicht mehr allein eine Mannschaft führen. Ja, ein Cheftrainer steht und fällt mit seinen Mitarbeitern.

Nun hat der SCB auch die Mitstreiter des Cheftrainers unter Vertrag genommen. Die beiden Assistenten, die sich um die Verteidiger und die Stürmer kümmern werden, heissen Mikael Hakansson und Christer Olsson. Beide sind diese Saison in Schweden als Assistenten in Stockholm (Djugarden) und Örebro tätig. Für den aktuellen Nottrainer Mario Kogler bleibt also beim SCB nur noch ein Platz am sportlichen Katzentisch bei den Junioren.

Eine noch wichtigere Rolle als die Assistenten spielt der neue Torhütertrainer. Philip Wüthrich (23) wird nächste Saison die Nummer 1 sein. Ist er dieser Belastung gewachsen, rockt der SCB ein wenig. Ist er es nicht, folgt eine weitere Krisensaison.

Wüthrich soll SCB-Stammkeeper werden.
Wüthrich soll SCB-Stammkeeper werden.
Bild: keystone

Die Überlegung von Untersportchefin Florence Schelling, die ja als ehemalige Weltklassetorfrau etwas von der Sache versteht: Wüthrich ist noch kein fertig ausgebildeter Goalie. Er braucht nicht einen klassischen Torhüter-Trainer, der ein bisschen am Stil schleift und das Winkelspiel justiert. Wüthrich braucht einen «Entwicklungshelfer», der sich intensiv um ihn kümmert. Und so hat sie sich für Jeff Hill entschieden. Das wird auch Wüthrichs Freund und Berater André Rufener gefallen.

Hill hat seine ganze Karriere im US-Universitätshockey verbracht und seit seinem Rücktritt als Spieler 2009 in dieser Hockeyszene in verschiedenen Funktionen (Sportdirektor, Assistent, Chefcoach, Goalietrainer) gearbeitet. Der 44-jährige Amerikaner bringt ein nordamerikanisches Element in die künftig extrem skandinavisch geprägte SCB-Kultur.

Das ist wichtig. In seiner sportlichen DNA ist der SCB ein nordamerikanisches Hockeyunternehmen. Zuviel skandinavische Schablonen tun dem SCB nicht gut.

Die Trainercrew an der Bande aus dem gleichen Land zu rekrutieren, ist nicht falsch. Die ruhmreichen Jahre mit den Titeln von 2017 und 2019 und den drei Qualifikationssiegen feierte der SCB unter «finnischer Besatzung» mit dem finnischen Cheftrainer Kari Jalonen und wechselnden finnischen Assistenten.

Die taktische Marschroute wird also künftig vom schwedischen Triumvirat festgelegt. Ein Triumvirat ist ein Bündnis von drei Personen, die gemeinsamen Interessen verbindet. Das wohl berühmteste Triumvirat bildeten einst im alten Rom Julius Cäsar, Gnaeus Pompeius Magnus und Marcus Licinius Crassus.

Nicht Marc Lüthi, sondern wie man sich Julius Cäsar vorstellt.
Nicht Marc Lüthi, sondern wie man sich Julius Cäsar vorstellt.
Bild: wikimedia

Das Trio regierte Rom. Das schwedische Bandentrio wird allerdings nicht den SCB, sondern «nur» die Kabine regieren. Ganz oben über allem steht Manager, Verwaltungsrat und Mitbesitzer Marc Lüthi. Er regiert nicht im Kollektiv des Triumvirats. Sondern als «Alleinherrscher». Wiederum aufs alte Rom übertragen: wie Kaiser Augustus.

Das zu wissen ist wichtig. Lüthi hat die Macht, um sein schwedisches Triumvirat jederzeit des Amtes zu entheben. So viel Macht hatte in den Zeiten des Triumvirats in Rom niemand.

watson Eishockey auf Instagram
Selfies an den schönsten Stränden von Lombok bis Honolulu, Fotos von Quinoa-Avocado-Salaten und vegane Randen-Lauch-Smoothies – das alles findest du bei uns garantiert nicht. Dafür haben wir die besten Videos, spannendsten News und witzigsten Sprüche rund ums Eishockey.

Folge uns hier auf Instagram.
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

History Porn Teil LXVI: Geschichte in 27 Wahnsinns-Bildern

1 / 29
History Porn Teil LXVI: Geschichte in 27 Wahnsinns-Bildern
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Delfine mitten in Venedig! Dieses Mal WIRKLICH

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eismeister Zaugg

Warum Bern die Sporthauptstadt der Schweiz ist – und bleiben wird

SCB und YB sind Meister. Allen ist in diesen Tagen wieder einmal klargeworden: Die wahre, die echte, die einzige Sportstadt heisst Bern – auch wenn YB und der SCB ausnahmsweise mal nicht Meister werden sollten.

Bern war schon immer die Sporthauptstadt der Schweiz. Halten wir kurz inne und denken zurück ans Jahr 1954. Am 4. Juli wird in Wankdorf der Fussball-WM-Final Deutschland gegen Ungarn gespielt (3:2). Am Abend des 22. August verstummen die Motoren nach dem letzten Formel-1- und Töff-GP in der Schweiz im Bremgartenwald für immer.

Ein Formel-1-GP und ein Fussball-WM-Final innert 50 Tagen. So etwas haben Zürich oder Basel nie erlebt und werden Zürich und Basel auch nie erleben. Und nun kommen die …

Artikel lesen
Link zum Artikel