DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Alles schon geregelt? DiDomenico und der SCB sollen sich einig sein.
Alles schon geregelt? DiDomenico und der SCB sollen sich einig sein.Bild: keystone
Eismeister Zaugg

Chris DiDomenico zum SC Bern – warum eigentlich nicht?

SCB-Untersportchef Andrew Ebbett bestätigt das rege Interesse an Gottérons Leitwolf Chris DiDomenico, der sich bei den Verhandlungen mit seinem Sportchef und Trainer Christian Dubé mit einer massiven Lohnkürzung abfinden muss.
19.11.2021, 19:39

Und nun rockt es doch. Eigentlich wollte Derek McCann die Zukunft seines Klienten Chris DiDomenico (32) in aller Ruhe regeln. Noch vor wenigen Tagen hatte er gesagt, der Markt für ausländische Spieler in der Schweiz erwache erst. Inzwischen ist der smarte Spieleragent hellwach.

DiDomenico überzeugt bei Fribourg eigentlich auf ganzer Linie.
DiDomenico überzeugt bei Fribourg eigentlich auf ganzer Linie.Bild: keystone

Begonnen hat soeben alles bei Gottéron. Dort verdient Chris DiDomenico ziemlich exakt 321'000 Franken netto und der Vertrag läuft aus. Nun hat sein Trainer und Sportchef Christian Dubé seine Ankündigung wahr gemacht und ihm eine Verlängerungsofferte für lediglich 240'000 Franken netto unterbreitet. Er mag zwar solche Zahlen weder bestätigen noch dementieren und schon gar nicht kommentieren. Aber er bestätigt. «Wir müssen die Saläre reduzieren, auch um den Transfer von Christoph Bertschy zu finanzieren.» Der Nationalstürmer wechselt bekanntlich auf nächste Saison mit einem Siebenjahresvertrag zu Gottéron.

Folgerichtig sagt Christian Dubé: «Es stimmt, wir haben Chris DiDomenico eine Offerte mit erheblich reduziertem Salär gemacht. Wir wissen, dass andere Teams interessiert sind. Aber wir werden unsere Offerte auf keinen Fall nachbessern.» Er sei mit Chris DiDomenico sehr, sehr zufrieden und würden ihn noch so gerne behalten. «Aber wir haben unsere finanziellen Limiten. Es ist völlig okay, wenn er sich nun nach einem anderen Arbeitgeber umsieht. So ist nun mal das Geschäft.» Er weiss zu gut: Spieler kommen und gehen, Gottéron aber bleibt bestehen.

Fribourg-Trainer Christian Dubé würde DiDomenico nur zu gerne behalten.
Fribourg-Trainer Christian Dubé würde DiDomenico nur zu gerne behalten.Bild: keystone

Natürlich gibt es bei dieser Ausgangslage in Langnau ein Interesse an der Rückkehr des verlorenen Sohnes, der im Sommer 2020 nach einem Krach mit dem damaligen Sportchef Marco Bayer nach Fribourg zügelte. Vor allem Trainer Jason O'Leary hätte den temperamentvollen Leitwolf nächste Saison gerne im Team. Und jetzt, da Gottérons Offerte bekannt ist, keimt Hoffnung auf. 240'000 Franken netto ist die Schmerzgrenze für die Langnauer. Vielleicht ist noch nicht alles Pulver verschossen.

Aber die Langnauer haben die Rechnung ohne den Wirt gemacht. Gewährsleute melden, dass Chris DiDomenico mit einem neuen Arbeitgeber bereits mehr oder weniger einig sei. Schriftliche Offerte habe er keine, aber mündlich sei die Sache besprochen und in den nächsten Tagen werde in aller Ruhe alles zu Papier gebracht und bei Gelegenheit gegenseitig unterschrieben. Nach Neujahr werde SCB-Kommunikationsdirektor Christian Dick den Handel in einer der letzten Amtshandlungen vor seiner Pensionierung in einer offiziellen Medienmitteilung vermelden: Chris DiDomenico für zwei Jahre zum SC Bern. Heiliger Bimbam! Könnte das sein? Heisst es nicht, wo Rauch ist, da sei auch Feuer?

SCB-Untersportchef Andrew Ebbett mag noch nichts beestätigen.
SCB-Untersportchef Andrew Ebbett mag noch nichts beestätigen.Bild: keystone

Der Chronist will sich nicht mit billiger Gerüchtemacherei versündigen. Da sei der Hockeygott davor! Seriös abklären! Die Frage geht also umgehend an SCB-Untersportchef Andrew Ebbett. Er war in den letzten Tagen damit beschäftigt, Phil Varone (30) von Lausanne nach Bern zu transferieren. Da könnte man natürlich annehmen, er habe nicht auch noch Zeit gehabt, sich um die Causa Chris DiDomenico zu kümmern.

Aber hin und wieder gibt es Zufälle, die einem tüchtigen Sportchef die Arbeit erheblich erleichtern. Derek McCann war einst auch Andrew Ebbetts Agent. Nun ist der Kanadier ins SCB-Untermanagement aufgestiegen und sein ehemaliger Agent ist sein Kumpel. Das hilft: Derek McCann vertritt die Interessen von Phil Varone und Chris DiDomenico. Und so sagt Andrew Ebbett: «Ich habe in den letzten Tagen viel mit Derek telefoniert. Und wir haben uns natürlich auch über Chris DiDomenico unterhalten. Eine Offerte haben wir noch nicht gemacht. Aber wir sind definitiv interessiert. Ich denke, ein emotionaler Spieler wie er würde gut zu uns passen.»

Und natürlich auch zum grössten Publikum Europas, das nun schon bald seit drei Jahren mit einem farb- und erfolglosen Team und miserablem ausländischen Personal (Ausnahme: Dominik Kahun) gelangweilt wird. Inzwischen sind die Zuschauerzahlen in Bern so tief wie nie in diesem Jahrhundert. Die Stadionauslastung liegt gerade noch bei 77,40 Prozent. In guten Zeiten beträgt die Auslastung gut 95 Prozent.

Chris DiDomenico nächste Saison beim SC Bern – warum nicht?

watson Eishockey auf Instagram
Selfies an den schönsten Stränden von Lombok bis Honolulu, Fotos von Quinoa-Avocado-Salaten und vegane Randen-Lauch-Smoothies – das alles findest du bei uns garantiert nicht. Dafür haben wir die besten Videos, spannendsten News und witzigsten Sprüche rund ums Eishockey.

Folge uns hier auf Instagram.
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

NLA-Trikotnummern, die nicht mehr vergeben werden

1 / 148
NLA-Trikotnummern, die nicht mehr vergeben werden
quelle: keystone / fabrice coffrini
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Dinge, die Hockey-Fans niemals sagen würden

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Gehässiges Duell: Hamilton gewinnt in Dschidda, Verstappen erhält nachträgliche Strafe
Lewis Hamilton gewinnt den ersten Grand Prix von Saudi-Arabien. Der Engländer verweist Max Verstappen nach einem verrückten Duell auf Platz 2 und schliesst in der WM-Wertung zum Niederländer auf.

Die Formel 1 bekommt ihr grosses Saisonfinale. Vor dem 22. und letzten Grand Prix von nächster Woche in Abu Dhabi werden die Zähler im Titelkampf wieder auf Null gestellt.

Zur Story