DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bald im Emmental? Aleksi Saarela.
Bald im Emmental? Aleksi Saarela.
Bild: imago-images.de
Eismeister Zaugg

Langnaus Warten auf den finnischen Prinzen – und endlich grünes Licht fürs zweite Eisfeld

Nun ist klar, warum die SCL Tigers den vierten Ausländer noch nicht verpflichtet haben: Sie warten auf ihren Wunschkandidaten Aleksi Saarela (24).
07.07.2021, 15:34

Die Langnauer sind nominell wahrscheinlich das schwächste Team der Liga. Umso wichtiger ist die Besetzung der vier Ausländerpositionen. Sag mir wie gut Langnaus Ausländer sind und ich sage dir, ob sie vom letzten Platz wegkommen werden.

Drei Positionen hat Sportchef Marc Eichmann besetzt: Mit den Stürmern Alexandre Grenier (Kanada, 29 Jahre), Jesper Olofsson (Schweden, 29) und Harri Pesonen (Finnland, 32). Grenier kommt als Rechtsschütze im Powerplay auch an der blauen Linie eine zentrale Rolle zu – sämtliche Verteidiger der Langnauer sind Linksschützen. Ein spielmachender Mittelstürmer ist er nicht.

Alexandre Grenier, hier noch im Dress von Lausanne.
Alexandre Grenier, hier noch im Dress von Lausanne.
Bild: KEYSTONE

Olofsson verdankt den Job seiner Bescheidenheit bei den Salärforderungen. Er hat beim SCB die Lebensqualität im Bernbiet schätzen gelernt und verzichtet auf viel Geld, damit er in Langnau spielen darf. Als reiner Einwegstürmer wird er zum Problem, wenn er nicht mindestens 20 Tore erzielt. Auch er taugt nicht zum Mittelstürmer.

Pesonens Rückkehr

Die grössten Hoffnungen weckt Harri Pesonen. Er kehrt nach einem «Pensionskassen-Jahr» in der grossrussischen KHL nach Langnau zurück. Nach dem russischen Abenteuer ist nun seine Altersvorsorge weitgehend in trockenen Tüchern. Zwei Saisons (2018/19 und 2019/20) war er zuvor an der Seite von Chris DiDomenico der Dynamo des Langnauer Offensivspiels.

Ist wieder ein Tiger: Harri Pesonen.
Ist wieder ein Tiger: Harri Pesonen.
Bild: KEYSTONE

Damit Pesonen seine Stärken auf den Aussenbahnen voll entfalten kann, braucht er neben sich einen guten Center, im Idealfall ein Landsmann. Der Wunschkandidat heisst Aleksi Saarela. Der 24-jährige Finne ist ein hochkarätiges Talent. Letzte Saison mit formidablen Statistiken in der höchsten finnischen Liga beim finnischen Meister Lukko Rauma: 54 Spiele, 27 Tore, 18 Assists. Zuvor ist es ihm nicht gelungen, in drei Jahren in der NHL Fuss zu fassen.

Saarela auf Langnaus Liste «ganz oben»

Nun hat ihm sein Agent ein «Entwicklungsjahr» in der National League empfohlen, um doch noch an die NHL-Millionen heranzukommen. Der U20-Weltmeister von 2016 hofft weiterhin auf einen NHL-Vertrag, unter anderem beim neuen Team in Seattle. Wird daraus nichts, könnte Langnau in die Kränze kommen.

Bis Ende Juli dürfte klar sein, ob der «finnische Prinz» nach Langnau kommt oder nicht. Bis dahin bleibt die vierte Ausländerposition offen. Auf Anfrage bestätigt Langnaus Sportchef Marc Eichmann das Interesse am finnischen Kandidaten: «Er steht auf unserer Liste ganz oben.»

Für die Florida Panthers bestritt Saarela bislang zehn NHL-Partien.
Für die Florida Panthers bestritt Saarela bislang zehn NHL-Partien.
Bild: imago-images.de

Das zweite Eisfeld kommt

Neben dem Eis gibt es höchst erfreuliche Nachrichten: Der Verwaltungsrat hat grünes Licht für den Bau des zweiten Eisfeldes gegeben. Nach eingehender Prüfung aller Zahlen – insbesondere ging es um die zu erwartenden Betriebskosten, die allenfalls die SCL Tigers tragen müssen – ist nun alles auf besten Wegen. Die Finanzierung des Baus war bereits vorher gesichert.

Auf Fragen, warum Langnau beim Bundesgeld nur 50 statt 66 Prozent der durch die Pandemie entgangenen Matcheinnahmen beantragt hat, gibt es aus der Chefetage eine einleuchtende Antwort: Bei 66 Prozent müssten alle Löhne für die nächsten fünf Jahre eingefroren werden. Diese Einschränkung ist für ein Team, das letzte Saison chancenlos auf den letzten Platz abgerutscht ist, eine schwere Hypothek: Eine Verbesserung durch die Verpflichtung besserer Spieler wäre praktisch unmöglich.

watson Eishockey auf Instagram
Selfies an den schönsten Stränden von Lombok bis Honolulu, Fotos von Quinoa-Avocado-Salaten und vegane Randen-Lauch-Smoothies – das alles findest du bei uns garantiert nicht. Dafür haben wir die besten Videos, spannendsten News und witzigsten Sprüche rund ums Eishockey.

Folge uns hier auf Instagram.
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Wenn Bauernregeln ehrlich wären

1 / 12
Wenn Bauernregeln ehrlich wären
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Nico «surft» mit Legende Robby Naish – und weiss nicht mehr, wo oben und unten ist

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eismeister Zaugg

Volle Hockey-Stadien, eine unsinnige Ausnahme – und keine Verschiebungen mehr

Nun ist klar: In der neuen Saison dürfen die Klubs die Stadien füllen wie vor der Pandemie. Und Verschiebungen wegen Corona-Fällen wird es wohl kaum mehr geben. Aber es gibt bei der Covid-Zertifikatspflicht eine heikle, ja unsinnige Ausnahme.

Wer ein Covid-Zertifikat hat (geimpft, genesen, getestet) darf in der neuen Saison – Start am 7. September – gemäss den heute geltenden Bestimmungen ins Stadion. Das bedeutet: Die Stadien können mit zertifizierten Zuschauerinnen und Zuschauern bis auf den letzten Platz gefüllt werden. Für die Klubs wird damit die Eingangskontrolle aufwändiger. Es muss sichergestellt werden, dass die Fans zertifiziert sind und daher müssen die Matchbesucherinnen und Besucher auch ihre Identität …

Artikel lesen
Link zum Artikel