bedeckt, wenig Regen
DE | FR
18
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Sport
Faktencheck

Alles Eingebürgerte? Wie viel Katar in Katars Nationalteam steckt

Qatar v Slovenia - International Friendly, L
Katar bestreitet am Sonntag das WM-Eröffnungsspiel gegen Ecuador.Bild: www.imago-images.de
Faktencheck

Alles Eingebürgerte? Wie viel Katar in Katars Nationalteam steckt

Die Kritik an WM-Gastgeber Katar richtet sich primär an Themen ausserhalb des Rasens: Menschenrechte, die Situation von Frauen, Gastarbeitern oder Homosexuellen. Geht es ums Nationalteam Katars, fällt oft die Bemerkung, die Scheichs hätten es zusammengekauft. Stimmt das?
19.11.2022, 10:09
Ralf Meile
Folge mir

Einfach einen Haufen junge Brasilianer ins Land holen, sie trainieren, einbürgern und mit den Besten 2022 die WM bestreiten. Halb im Scherz, halb im Ernst, stellte sich der Rest der Welt nach der WM-Vergabe 2010 vor, dass es Katar wohl so anstellen muss, um nicht alle Spiele haushoch zu verlieren.

Dass es ein so kleines Land ohne grosse Fussballkultur und vor allem ohne grosse Auswahl an Spielern schwer haben würde, war den Katarern selber bewusst. Tatsächlich spielen nun eingebürgerte Spieler eine Rolle – aber nicht nur. Und vor allem: Sie wurden nicht als «fertige» Spieler nach Katar gelockt. Einige wanderten mit der Familie ein, als sie noch ein Kind waren, oder sie kamen als Jugendliche und wurden in einem katarischen Klub oder dank der Ausbildung in der renommierten Aspire Academy zum Profi.

Von den 26 Spielern im Aufgebot des Nationaltrainers Felix Sanchez wurden zehn im Ausland geboren. Vier weitere kamen in Katar als Kinder ausländischer Eltern zur Welt.

Katars Eingebürgerte

Meshaal Barsham

Der Torhüter wurde in Katar geboren, die Eltern stammen aus dem Sudan. Einer seiner Brüder ist Mutaz Essa Barshim, Olympiasieger und dreifacher Weltmeister im Hochsprung.

Meshaal Barsham (links) besuchte seinen Bruder Mutaz beim Meeting in Monaco.

Boualem Khoukhi

Wechselte 2009 mit 19 Jahren nach Katar. Der Algerier wurde nach einigen Jahren eingebürgert, damit er im Klub keinen Ausländerplatz mehr einnahm.

Ró-Ró

Kam als Pedro Miguel Carvalho Deus Correia in Portugal auf die Welt. Er wechselte 2011 mit 21 Jahren nach Katar und spielt seither dort, 2016 wurde er eingebürgert.

Will für die neue Heimat glänzen: Ró-Ró.
Will für die neue Heimat glänzen: Ró-Ró.Bild: www.imago-images.de

Bassam Al-Rawi

Vater Hisham Al-Rawi spielte einst in der irakischen Nationalmannschaft. Sohn Bassam ging bereits in Katar in die Schule.

Musab Kheder

Wurde im Sudan geboren, war schon als Nachwuchsspieler beim katarischen Topteam Al-Sadd. Bis heute spielt der 29-Jährige dort.

Kheder gewann mit Al-Sadd drei Meisterschaften und zahlreiche weitere Titel.

Karim Boudiaf

Der Defensivspieler marokkanischer und algerischer Herkunft wuchs in Frankreich auf. Boudiaf wechselte 2010 als 20-Jähriger nach Katar, wo er seither spielt und 2013 Nationalspieler wurde.

Abdulaziz Hatem

Kam in Katar als Sohn einer sudanesischen Familie zur Welt.

Ali Assadalla

Stammt aus Bahrain. 2008 wechselte er mit 15 Jahren nach Katar, wo er bis heute aktiv ist.

Assim Madibo

Kam in Katar als Sohn einer sudanesischen Familie zur Welt.

Mohammed Waad

Der gebürtige Iraker war schon als Junior bei Al-Sadd tätig.

211201 -- AL KHOR, Dec. 1, 2021 -- Mohammed Waad L Of Qatar vies with Jasim Alshaikh of Bahrain during the FIFA Arab Cup 2021 Group A match between Qatar and Bahrain in Al Khor, Qatar, Nov. 30, 2021.  ...
Mit 23 Jahren ist Waad einer der jüngsten im Kader.Bild: www.imago-images.de

Akram Afif

Mit 26 Toren in 89 Länderspielen einer der Stars des Teams. Afif kam in Katar auf die Welt, seine Eltern stammen aus Tansania und Jemen.

Almoez Ali

Mit 42 Toren in 85 Länderspielen die andere grosse Nummer in der katarischen Nati. Als er ein kleiner Junge war, zog die Familie aus dem Sudan nach Katar.

ALMOEZ ALI Team Katar jubelt nach seinem Tor im AL BAYT Stadion Jubel um Torschutzen FIFA Arab Cup 2021 in Qatar Eroeffnungsstadion AL Bayt Spiel Katar - Iraq 3 : 0 am 06.12.2021 in Al Chaur in Katar  ...
Ali lässt die Zuschauer jubeln.Bild: www.imago-images.de

Mohammed Muntari

2012 wechselte der Ghanaer mit 18 Jahren nach Katar, wo er später eingebürgert wurde.

Ahmed Alaaeldin

Sein Vater arbeitete als Bauingenieur, weshalb die ägyptische Familie nach Katar zog, als Ahmed zehn Jahre alt war.

Kennt man nun die Situation dieser 14 Spieler, lässt sich sagen: Katar hat nicht im grossen Stil Fussballer eingebürgert, um für die WM ein schlagkräftiges Team zu haben. Viele der «Auswärtigen» kamen schon im Kindesalter ins Land, als eine Profikarriere maximal ein ferner Traum war.

Bildnummer: 09639741 Datum: 08.01.2012 Copyright: imago/Fassbender
Die Trainingsplätze auf dem Gelände der Aspire Academy in Doha , Katar am 05.01.12. Die Trainingsplätze auf dem Gelände der Aspire Ac ...
Die 2004 eröffnete Aspire Academy ist eines der grössten Spitzensport-Trainingszentren weltweit.Bild: imago

Vielleicht hat das Vorurteil mit der Handball-WM 2015 in Katar zu tun. Damals engagierte Katar zahlreiche etablierte Nationalspieler anderer Länder. Aufgrund der Regularien durften sie nach einer dreijährigen Wartefrist für Katar spielen, das für den Wechsel mit einem Couvert voll guter Argumente lockte. Katars Handballer kamen bis in den Final und wurden Vize-Weltmeister. Im Fussball ist ein solcher Nationenwechsel gestandener Spieler wesentlich schwieriger.

Zum Vergleich die Schweiz

14 von 26 Spielern in Katars Team wurden im Ausland geboren oder haben Eltern mit einem ausländischen Pass. Das sind genau gleich viele wie im Schweizer WM-Aufgebot: Drei wurden im Ausland geboren (Xherdan Shaqiri, Breel Embolo und Philipp Köhn), elf haben mindestens einen ausländischen Elternteil.

Die beiden Länder sind – bei Katar muss man sagen: wenigstens in dieser Hinsicht – ein Abbild der modernen Welt. Auch in Nationen wie Frankreich, England oder Deutschland haben Spieler Wurzeln in anderen Ländern.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die Trikots aller Nationalmannschaften an der WM in Katar

1 / 35
Die Trikots aller Nationalmannschaften an der WM in Katar
quelle: watson
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

«Es tut jetzt noch weh» – unsere ersten WM-Erinnerungen

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

18 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Kruk
19.11.2022 10:45registriert April 2019
Ich glaube alle katarischen Nationalspieler spielen in der katarischen Liga und als ein beliebtes Einwanderungsland ist es normal, dass viele nicht im Land geboren sind bzw. ausländische Eltern haben.
Jedoch fragt man sich wie es sonst so um die Einbürgerungspraxis steht wenn man gerade kein guter Fussballer ist.
604
Melden
Zum Kommentar
avatar
lilie ❤ Bambusbjörn
19.11.2022 11:52registriert Juli 2016
Ich finde es unproblematisch, wenn jemand ausländische Wurzeln hat. Jedes Land hat eine bunt zusammengewürfelte Gesellschaft.

Was mich irritiert sind Spieler, die bis 21 für eine andere Nation gespielt haben und dann wechseln. Wenn die nur ins Land geholt wurden, um in der Nationalmannschaft zu spielen, finde ich das nicht ganz der Sinn der Sache.

Wer gekaufte Spieler sehen will, guckt sich Clubspiele an. In einer Nationalmannschaft hingegen sollten mE schon die (diversen) Menschen des Landes zu sehen sein.
557
Melden
Zum Kommentar
18
Deutschland und Belgien gefordert – die Ausgangslagen in den WM-Gruppen

Heute, Dienstag, beginnt der dritte Spieltag der Weltmeisterschaft. Eröffnet wird er um 16 Uhr von der Gruppe A mit dem bereits ausgeschiedenen Gastgeber Katar, um 20 Uhr geht's weiter mit Gruppe B, wo rein theoretisch sogar noch Titelkandidat England ausscheiden könnte.

Zur Story