Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Super League, 20. Runde

GC – Aarau 1:2 (0:2)

Sion – Lausanne 1:2 (1:1)

St. Gallen – FC Zürich 0:2 (0:0)

Unnerstall sichert Aarau drei Punkte

Drei Auswärtssiege in der Super League – kommt Lausanne nochmals?

Aarau bei GC und Lausanne bei Sion siegen in der 20. Super-League-Runde überraschend jeweils 2:1. Auch in St. Gallen setzt sich der Gastklub durch: Der FC Zürich gewinnt mit 2:0. 



GC – Aarau: Schwache erste Halbzeit lässt Hoppers auf dem 3. Platz stehen

- 4500 Zuschauer sahen im Letzigrund eine schwache Vorstellung der Grasshoppers. In der 5. Minute profitierte Linus Hallenius von einem Abwehrfehler, keine Viertelstunde später produzierte Goalie Roman Bürki einen krassen Flop. Er liess den Ball nach einer harmlosen Flanke vor die Füsse von Sven Lüscher fallen, der ins verwaiste Tor traf.

- In der 70. Minute glückte Nassim Ben Khalifa nach einem energischen Einsatz der Anschlusstreffer zum 1:2. Auch sonst drücken die Hoppers vermehrt aufs Tor der Aargauer, doch Unnerstall im Aarau-Tor hielt den Kasten dicht.

- Damit vergeben die Zürcher die Chance, YB zu überholen und den Baslern auf den Fersen zu bleiben. Der Rückstand auf den Leader beträgt nun schon sechs Punkte.

Das frage ich mich auch

09.02.2014; Zuerich; Fussball Super League - Grasshopper Club Zuerich - FC Aarau; Sven Luescher (Aarau) links trifft zum 0:2 gegen Roman Buerki (GCZ) (Christian Pfander/freshfocus)

Bürki versucht vergeblich, seinen kapitalen Fehler gut zu machen. Bild: freshfocus

Sion – Lausanne: Das Schlusslicht verhindert frühzeitige Entscheidung im Abstiegskampf

- Den Führungstreffer für Lausanne erzielte Yoric Ravet bereits in der 6. Minute. Nach einer halben Stunde konnte der Rumäne Ovidiu Herea für Sion ausgleichen. In der 61. Minute brachte abermals Ravet die Gäste 2:1 voran. Eine Viertelstunde vor Schluss sah Ovidiu Herea von Sion die gelb-rote Karte.

- Lausanne kann somit bis auf sieben Punkte zu Sion aufschliessen. Ein wichtiger Sieg für die Lausanner, ansonsten wäre der Abstiegskampf mit 13 Punkten Unterschied wohl entschieden.

Dieser Fan rechnet bereits mit dem Schlimmsten

Le joueur lausannois Michael Facchinetti, a gauche, lutte pour le ballon avec le joueur valaisan Fousseyni Cisse, a droite, lors de la rencontre de football Super League entre FC Sion et FC Lausanne Sport, ce dimanche 9 fevrier 2014 au stade de Tourbillon a Sion.(KEYSTONE/Olivier Maire)

Die Lausanner erkämpfen sich im Tourbillon drei Punkte. Bild: KEYSTONE

St. Gallen – Zürich: Viel Aufwand, null Ertrag für die Ostschweizer

- Der FC Zürich gewinnt auch das zweite Spiel der Rückrunde. In der AFG Arena brachte Stéphane Nater die Gäste nach rund einer Stunde mit einem Eigentor in Führung. Für die Entscheidung sorgte kurz vor Schluss der eingewechselte Pedro Henrique mit einem herrlichen Schlenzer vom Strafraumeck.

- Der FC St. Gallen hatte zwar mehr vom Spiel, besass aber zu wenig zwingende Chancen. Die beste zum Ausgleich war ein Distanzschuss von Marco Mathys, welchen der Zürcher Goalie David Da Costa nur mit viel Mühe und im Nachfassen knapp vor der Linie abwehren konnte.

- St. Gallen beendete die Partie mit einem Mann weniger: der Luxemburger Mario Mutsch kurz nach dem Führungstreffer des FC Zürich mit einer gelb-roten Karte vom Platz. (qae/ram/si)

Und schuld war wieder einmal … na wer wohl?

09.02.2014; St. Gallen; Fussball Super League -  FC St. Gallen - FC Zuerich; Die Zuercher jubeln nach dem Tor zum 1:0 Roberto Rodriguez (St.Gallen) entteuscht (Daniela Frutiger/freshfocus)

Zürcher Jubel, Enttäuschung bei Roberto Rodriguez. Bild: Freshfocus, Daniela Frutiger

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Zum Tod von Diego Maradona: Wie die «Hand Gottes» zur Legende wurde

Diego Armando Maradona stirbt im Alter von 60 Jahren. Kein anderer Spieler hat je eine WM so dominiert wie Diego Maradona 1986. Die beiden Treffer gegen England haben ihn nicht nur in Argentinien zum Fussballgott gemacht.

Diego Maradonas Augen waren noch glasig, sagen diejenigen, die ihn an diesem 22. Juni 1986 in der Kabine haben sitzen sehen. Sein Lächeln sei steinern gewesen. Er war sich bewusst, dass er mit seinem Tor zum 2:0 gegen England einen Akt sublimer Kunst vollbracht hatte. Sublime Kunst bedeutet, etwas Grosses, Überwältigendes, das nur mit dem Gespür für das Aussergewöhnliche überhaupt verstanden und nicht wiederholt werden kann.

Das war sein sublimes Kunststück: Er startete in der eigenen …

Artikel lesen
Link zum Artikel