DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
16.03.2014; Basel; Fussball Super League -  FC Basel - FC Aarau; Albian Ajeti und Breel Embolo (Basel) auf der Ersatzbank (Daniela Frutiger/freshfocus)

Albian Ajeti und Breel Embolo: Sie sollten das Basler Sturmduo der Zukunft werden, jetzt ist nur noch einer da.
Bild: Daniela Frutiger/freshfocus

Plötzlich sind alle weg: Wie den Ajeti-Brüdern beim FCB die Ungeduld zum Verhängnis wurde

Der Traum der Ajeti-Brüder von einer Karriere beim FC Basel lebte während rund zehn Jahren. Innerhalb eines halben Jahres haben Albian, Arlind und Adonis Ajeti den FC Basel verlassen – warum?

 sebastian wendel / Aargauer Zeitung



Wahrscheinlich musste es so kommen. Wahrscheinlich war die Geschichte zu schön, um wahr zu werden: Drei Brüder aus Basel, die ihre ersten Schritte in Fussballschuhen beim FCB machen, sich im rot-blauen Trikot zu Profis entwickeln und dann gemeinsam in der ersten Mannschaft um Punkte kämpfen.

Der Traum der Ajeti-Brüder lebte während rund zehn Jahren. Bis er im vergangenen Sommer mit Arlinds (22) Wechsel nach Italien platzte. Und nur ein weiteres halbes Jahr später sind auch die Zwillinge Albian und Adonis (18) beim FCB Geschichte. Das riecht nach Ärger. Was ist passiert?

Bild

Diese Zeiten sind vorbei: Albian, Arlind und Adonis Ajeti betreten den St.Jakob-Park in Basel.
bild: Sacha Grossenbacher

Irgendwann Ende der 00er-Jahre muss es gewesen sein, als Afrim Ajeti gesagt bekommt: «Deine Söhne sind begabt. Sehr begabt sogar. Sie sind auf dem Weg zum Profi.» Der Vater, früher im Kosovo selber Fussballer, unternimmt ab sofort gemeinsam mit Frau Sylbie alles, um Arlind, Albian und Adonis den steinigen Weg nach oben möglichst angenehm zu gestalten. Mit Erfolg: 2011 wird der damals 17-jährige Arlind beim FCB zum Profi befördert.

Noch vielversprechender sind zu diesem Zeitpunkt die Perspektiven der vier Jahre jüngeren Zwillinge Albian und Adonis: Der Stürmer und der Innenverteidiger erhalten vom FC Barcelona eine Einladung zum Probetraining. Sie überzeugen, der Verein will das Duo samt Eltern nach Spanien holen. Doch Mutter Sylbie legt ihr Veto ein. Weil sie nicht will, dass die Strukturen der Familie auseinanderbrechen und Arlind alleine in Basel zurückbleibt. Kurz darauf unterzeichnen Albian und Adonis ebenfalls beim FC Basel Profiverträge. So weit, so gut.

Der Poker geht nicht auf

Doch nun beginnen die Probleme: Nach einem Schnupperjahr bei den Profis will Arlind durchstarten – ohne Erfolg. Weil ihm mit Abraham, Dragovic, Schär und Suchy starke Konkurrenten vor der Sonne stehen. Und weil, so hört man, Arlind nicht immer den Lebenswandel pflegt, den man als Profifussballer pflegen sollte. «Arlind bringt alles mit für eine grosse Karriere», sagte Ex-FCB-Coach Murat Yakin über den Innenverteidiger, verzweifelte aber gleichzeitig an dessen fehlender Konstanz.

epa05135768 Roma's Francesco Totti (R) and Frosinone's Arlind Ajeti in action during the Italian Serie A soccer match between AS Roma and Frosinone Calcio at Olimpico stadium in Rome, Italy, 30 January 2016.  EPA/ALESSANDRO DI MEO

Arlind Ajeti verteidigt bei Frosinone jetzt gegen Grössen wie Francesco Totti.
Bild: EPA/ANSA

Ausleihen zu Luzern oder St.Gallen lassen will sich Arlind nicht, stattdessen träumt er vom Durchbruch beim FCB und von einem Transfer nach England oder Deutschland. So, wie es seinem Freund Xherdan Shaqiri auch gelang. Doch Arlind verpokert sich, bis im Sommer 2015 sein Vertrag ausläuft. Nach mehreren Monaten auf Jobsuche geht es für Arlind Ende November in Italien bei Frosinone weiter – im Tabellenkeller der Serie A.

«Eine Verlängerung beim FCB hätte für beide Seiten keinen Sinn gemacht. Arlind wäre bei uns nicht weitergekommen», sagt Georg Heitz. Der Sportdirektor betont, dass von FCB-Seite das Verhältnis zu den Ajetis weiterhin gut sei. Nicht selbstverständlich, wenn man auf die Geschichte des plötzlichen Abgangs von Sturmtalent Albian blickt.

Einst war er dem Stammplatz bei den Profis näher als Breel Embolo, wurde von diesem aber aus dem Stand überflügelt. Keine leichte Situation, die Albians Selbstbewusstsein aber nicht schadete. Während Embolo oft und gut spielte und gleichzeitig bescheiden blieb, sagte Albian nach einem seiner wenigen Einsätze: «Vielleicht bin ich bald auch dort, wo Breel ist.»

16.01.2016; Marbella; Fussball Super League - Trainingslager FC Basel - FC Basel - FC Augsburg;
Taulant Xhaka (Basel) begruesse Albian Ajeti (Augsburg) 
(Andy Mueller/freshfocus)

Neu-Augsburger Albian Ajeti trifft im Trainingslager in Marbella seinen alten FCB-Kollegen.
Bild: freshfocus

Die Realität sah anders aus: Regelmässig musste Albian in der U21 aushelfen, worüber er sich intern beklagte. Im Herbst, nach Arlinds Transfer, erteilte Vater Afrim dem Berater des Brüder-Trios den Auftrag, auch Albian zu transferieren. «Schade», findet Georg Heitz, «wir hätten Albian gerne behalten und haben ihm ein sehr faires Angebot zur Vertragsverlängerung gemacht. Leider haben dann vor allem die Vorstellungen in sportlicher Hinsicht nicht übereingestimmt.»

Was wohl heisst: Albian Ajeti forderte einen Stammplatz, den ihm der FCB nicht garantieren konnte. Also wechselte Albian im Januar dieses Jahres zu Augsburg. Dort ist er ein Zukunftsprojekt, soll behutsam an die Bundesliga herangeführt werden.

Geld lockt Adonis in die Challenge League

Und Adonis? Der trainierte und verteidigte in der Basler U21, bis am Sonntag überraschend bekannt wurde, dass er zum FC Wil wechselt. Wie bei anderen Winter-Neuverpflichtungen lockten die Ostschweizer auch Ajeti mit Geld. Gleichzeitig sind seine Chancen, in der Challenge League auf Profiniveau Fuss zu fassen, besser als in Basel: In naher Zukunft hätte Adonis beim FCB keinen Platz in der ersten Mannschaft bekommen – zu starke Konkurrenz.

10.12.2015; Posen; Fussball Europa League - Lech Poznan - FC Basel; 
Adonis Ajeti (Basel)  
(Andy Mueller/freshfocus)

Adonis Ajeti hat den FC Basel richtung Wil verlassen.
Bild: freshfocus

Ärger? «Nein», betonen nach aussen sowohl der FCB als auch die Familie Ajeti. Doch wissen wir: Was im Fussball gesagt wird, stimmt längst nicht immer mit der Wahrheit überein.

Die teuersten Zu- und Abgänge der Super-League-Klubs

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Nach Degen-Dementi – das waren die wirklichen GC-Pläne des FCB-Miteigentümers

Der Hoffnungsträger der FCB-Fans dementierte, sich an GC beteiligen zu wollen. Der vorliegende Brief erzählt eine andere Geschichte.

«So einen Blödsinn habe ich schon lange nicht mehr gehört.» Mit diesem auf Social Media verbreiteten Post reagierte FCB-Teilhaber David Degen auf die Berichterstattung von CH Media vom Samstag. Degen habe vor seinem Engagement in Basel auch Anteile am Zürcher Grasshopper Club erwerben wollen. Er habe «nie die Absicht gehegt, sich in irgendeiner Art und Weise an GC zu beteiligen», richtete sein Anwalt aus.

Die damalige GC-Führung mag Degens Darstellung nicht gelten lassen und bestätigt die …

Artikel lesen
Link zum Artikel