Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa05260154 British Formula One driver Lewis Hamilton of Mercedes AMG GP prepares for the second practice session at the Shanghai International circuit in Shanghai, China, 15 April 2016. The 2016 Chinese Formula One Grand Prix will take place on 17 April.  EPA/DIEGO AZUBEL

Lewis Hamiltons WM-Chancen haben einen weiteren Dämpfer gekriegt.
Bild: DIEGO AZUBEL/EPA/KEYSTONE

Rosberg startet von ganz vorne, Hamilton von ganz hinten – kleiner Fortschritt bei Sauber



Nico Rosberg nimmt das dritte Saisonrennen in der Formel-1-WM, den Grand Prix von China, im Mercedes von der Pole-Position aus in Angriff. Der Deutsche verweist den Australier Daniel Ricciardo (Red Bull-Renault) im Qualifying in Schanghai um über eine halbe Sekunde auf Platz 2. In der zweiten Startreihe stehen die Ferraris von Kimi Räikkönen und Sebastian Vettel.

Erstmals überhaupt in dieser Saison schafft es Sauber in den zweiten Teil des Qualifyings – und dies gar mit beiden Autos. Am Ende resultieren für Marcus Ericsson und Felipe Nasr hinter dem Genfer Romain Grosjean (Haas-Ferrari) die Plätze 15 und 16.

Hamilton startet vom letzten Platz

Grosser Verlierer der Zeitenjagd in China ist Lewis Hamilton. Der dreimalige Weltmeister muss das Rennen am Sonntag (Start: 8 Uhr Schweizer Zeit) von ganz hinten in Angriff nehmen, da er im ersten Teil der Qualifikation aufgrund eines Problems mit dem System zur Energie-Rückgewinnung am Mercedes keine Zeit setzen kann.

abspielen

Hamilton steigt aus seinem Mercedes aus.
streamable

Kurz nach Beginn der Qualifikation muss die Zeitenjagd für 22 Minuten ein erstes Mal unterbrochen werden, nachdem Pascal Wehrlein im Manor-Mercedes auf der Start-/Ziel-Geraden von der Strecke abgekommen ist. Der zweite Unterbruch wird kurz vor Ende des zweiten Teils nötig, weil sich am Force India-Mercedes von Nico Hülkenberg ein Vorderrad gelöst hat. (pre/sda)

So viel verdienen die Formel-1-Fahrer in der Saison 2016

Sportler unterhalten uns ... auf allen Ebenen

Höhlenmensch, Schrei-Baby, Bikini-Beauty, lahmer Gaul: So sehen wir Federer, Djokovic und Co.

Link zum Artikel

«Keiner schlägt seine Frau ausser Yassine, der denkt sich, das Chikhaoui» – wir haben mal wieder unseren Spass mit Fussballer-Namen

Link zum Artikel

Und jetzt die besten User-Memes: «Ich habe noch keinen Spieler zu Hause besucht – ausser bei Daniel Davari» 

Link zum Artikel

«Egal wie viele Medis er schon hat – Admir will Mehmedi» – die besten Egal-Memes mit Schweizer Sportlern

Link zum Artikel

«In allen Ehen weiss es der Mann besser, ausser bei Andrew hat das Weibrecht» – wir haben unseren Spass mit Skifahrer-Namen

Link zum Artikel

Shaqiri als Käse, Drmic als Katzenfutter oder Magnin als Guetzli: 10 Fussballernamen, die sich als Marke eignen

Link zum Artikel

Ideal fürs Transferfenster: Shaqiri und Co. geben ultimative Bewertungen für Fussball-Klubs ab

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Sennas tödlicher Unfall in Imola: «Als hätte man Jesus live ans Kreuz genagelt»

1. Mai 1994: An diesem Sonntag um 14.17 Uhr findet das schwarze Wochenende von Imola seinen traurigen Höhepunkt. Einen Tag nach dem tödlichen Unfall von Roland Ratzenberger verliert die Formel 1 mit Ayrton Senna den «König der Rennfahrer».

Mit leicht geneigtem Kopf sitzt Ayrton Senna in seinem völlig zerstörten Williams. Der 34-jährige Brasilianer hat an diesem Sonntag um 14.17 Uhr in der siebten Runde des Grand Prix von Imola bei Tempo 321 die Kontrolle über seinen Boliden verloren und ist in der Tamburello-Kurve mit 214 km/h in spitzem Winkel in die Betonmauer gekracht. Alles bremsen nützt nichts mehr, sein Auto ist unlenkbar, es zerbricht in seine Einzelteile. Eine halbe Milliarde TV-Zuschauer hält den Atem an.

Es dauert lange, …

Artikel lesen
Link zum Artikel