Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Philippe Koch, links, von Zuerich, kaempft um den Ball mit Daniel Pavlovic von GC, im Super League Fussballspiel zwischen dem FC Zuerich und dem Grasshopper Club Zuerich am Sonntag, 20. Juli 2014, im Letzigrund in Zuerich. (KEYSTONE/Ennio Leanza)

Koch und Pavlovic trafen schon in der ersten Super-League-Runde aufeinander. Heute heisst es wieder: Derby-Time!  Bild: KEYSTONE

Vorschau: Super League, 12. Runde

Die Grasshoppers fordern den FC Zürich – brisantes Duell im Tabellenkeller

Heute stehen in der Super League das 239. Zürcher Derby, das Kellerduell zwischen Luzern und Vaduz, sowie der Match Sion gegen Thun an.



Das Zürcher Derby: Im Letzigrund steigt das 239. Zürcher Derby, Rekordmeister Grasshoppers empfängt den Leader FCZ. Derzeit trennen die beiden Stadtrivalen zwölf Punkte. Der FCZ ist, auch ohne den verletzten Avi Rikan, Favorit.

Die Mannschaft von Urs Meier hat nach dem 3:0 gegen Vaduz und dem Ausrutscher von Basel in St. Gallen wieder die Spitze erklommen und trachtet danach, diese zu verteidigen. Davide Chiumiento, mit fünf Toren der treffsicherste FCZ-Schütze in dieser Saison, hat mit seinem 1:0 das Hinspiel beim Saisonauftakt entschieden. 

16.10.2014; Niederhasli; Fussball Super League - MK Grasshopper Club Zuerich;
Trainer Michael Skibbe und Sportchef Axel Thoma (Andy Mueller/freshfocus)

Skibbe und Thoma: Findet GC mit dem neuen Sportchef den Weg aus der Krise? Bild: Andy Mueller/freshfocus

GC hat in der Länderspielpause mit Axel Thoma einen neuen Sportchef inthronisiert, der wieder für Ruhe sorgen soll. Thoma, der acht Jahre lang in Wil als Sportchef und vier Jahre lang im Doppelmandat (Trainer und Sportchef) über zwei Dutzend Spieler für höhere Ligen formte, kennt den Schweizer Fussball und hat ein hervorragendes Beziehungsnetz. Lässt man ihm Zeit und gewisse Freiheiten, kann er GC zu neuem Aufschwung verhelfen.

Ein Sechspunkte-Spiel am Tabellenende

Das Duell am Tabellenende: Brisant kündet sich das «Keller-Duell» zwischen Luzern und Vaduz an. Der sieglose Letzte Luzern empfängt den Aufsteiger aus Liechtenstein, der diese Woche den Vertrag mit Trainer Giorgio Contini vorzeitig bis Juni 2016 verlängert hat. Im«Ländle» setzt man auf bewährte Kräfte und Kontinuität. 

Derweil hat Luzern seinen erfolglosen Trainer Carlos Bernegger entlassen und durch Markus Babbel ersetzt. Der Deutsche liess diese Woche intensiv trainieren und zog seine Mannschaft vor seinem ersten Heimspiel in ein Hotel in der Region zurück. 

Markus Babbel, neuer Cheftrainer des FC Luzern, an der Medienkonferenz vor dem Heimspiel am Sonntag gegen Vaduz, in der Swisspor Arena in Luzern am Freitag, 17. Oktober 2014. (KEYSTONE/Sigi Tischler)

Babbel ist der neue Mann beim FCL. Bild: KEYSTONE

Babbel führte zahlreiche Gespräche und gewann einen positiven ersten Eindruck von seinen neuen Mannschaft: «Das Team ist keineswegs tot, wie es der letzte Platz vermuten liesse. Ich habe eine intakte Mannschaft vorgefunden. Aber das Glück muss man sich erzwingen.» Ein Sieg ist für Luzern Pflicht, eine Niederlage wäre fatal. Der Rückstand auf die Liechtensteiner würde auf sieben Punkte anwachsen.

Zuversicht im Wallis

Doppelte Ernte: Im Wallis werden im goldenen Herbst nicht nur die Trauben gelesen, es herrscht auch rund ums Tourbillon wieder Zuversicht auf neue Ernte. Dafür sorgen derzeit Trainer Jochen Dries und der Ende September für den zurückgetretenen Fredy Chassot neu verpflichtete Sportliche Direktor Admir Smajic. 

Mit dem 3:1-Heimsieg gegen Luzern startete der frühere bosnische Internationale erfolgreich. Es werde beim FC Sion wieder mehr gesprochen, in Gruppen geübt und intensiver trainiert, berichten Beobachter. «Der zweiwöchige Meisterschaftsunterbruch war für uns ein Vorteil», sagte Trainer Dries. «Ausser Christofi, der mit Zypern EM-Ausscheidungsspiele bestritt, hatten wir keine Absenzen. Und die Verletztenliste lichtet sich. Assifuah ist auch wieder dabei.»

Le manager technique du FC Sion Admir Smajic, gauche, et l'entraineur du FC Sion Jochen Dries, droite, sourient lors de la rencontre de football de Super League entre le FC Sion et le FC Lucerne, ce dimanche 5 octobre 2014 au stade de Tourbillon a Sion. (KEYSTONE/Laurent Gillieron)

Admir Smajic (l.) und Jochen Dries wollen gegen Thun den nächsten Dreier einfahren. Bild: KEYSTONE

In Thun ist es ruhig. Der dritte Tabellenplatz stärkt das Selbstvertrauen der Berner Oberländer, die zuletzt in Basel (1:1) und gegen GC (3:2) trotz bangen Schlussminuten überzeugten. Und in den fünf letzten Meisterschaftsspielen hat Berat Sadik stets getroffen. (si/cma)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

Dzemaili ist wieder zu Hause: «Mein 10. Titel mit dem FCZ wäre ein schöner Abschluss»

Nach 13,5 Jahren ist Blerim Dzemaili zurück beim FC Zürich. Seine Träume mit dem Stadtklub sind gross.

Auf einer alten Autogrammkiste im FCZ-Fanshop prangt ein Bild von Blerim Dzemaili. So wie er damals ausgesehen hat 2007, als er den FC Zürich in Richtung England verliess. Ein Jugendliches Lausbubengesicht mit Grübchen am Kinn.

Inzwischen trägt Dzemaili Bart und einzelne graue Haare. Schon 34 ist er – und ist zurück beim FCZ. Nach neun Stationen im Ausland möchte Blerim Dzemaili mit dem FC Zürich wieder an jenen Erfolgen anschliessen, die er vor seinem Abgang feierte. Dzemaili erinnert …

Artikel lesen
Link zum Artikel